6/2013
„Bisher hat der Sanierungsscheck praktisch keine zusätzliche Nachfrage generiert.“ Andreas Kreutzer, Kreutzer, Fischer & Partner Foto: KFP

Sanierungsscheck wirkungslos?

Förderungen sollten gezielt ärmeren Haushalten zugutekommen, fordert Marktforscher Andreas Kreutzer.

Für Andreas Kreutzer, Gründer und Geschäftsführer von Kreutzer, Fischer & Partner, sprechen die Zahlen eine eindeutige Sprache: „Öffentliche Förderungen verfehlen offensichtlich ihr Ziel“, sagt der Marktforscher, der die Baubranche und das Nebengwerbe seit Jahren mit Marktübersichten und Branchenradars versorgt. Demnach sei praktisch die gesamte Fördersumme in Höhe von 100 Millionen Euro in Mitnahmeeffekten versickert – also in Sanierungsprojekten, die von den Gebäudebesitzern auch ohne den Zuschuss der öffentlichen Hand sowieso durchgeführt worden wären. Seine überraschende Schlussfolgerung: Gefördert werden sollten jene vermögensschwachen Haushalte, die sich die energetische Sanierung ihres Hauses nicht leisten können.

Keine zusätzliche Nachfrage

Kaum ein anderes bauwirtschaftliches Thema wurde in den letzten Jahren so getrommelt wie die energetische Gebäudesanierung. „Und damit auch fleißig gedämmt wird, stellte der Staat hunderte Millionen an Förderungen zur Verfügung“, sagt Kreuzer und ergänzt: „Die Bilanz ist enttäuschend. Bislang hat der Sanierungsscheck praktisch keine zusätzliche Nachfrage generiert.“
Die Basis für diese starken Aussagen sind die Analysen des Baustoffmarktes. Die Nachfrage nach Baustoffen zur energetischen Gebäudesanierung sei im Vorjahr sehr schwach gewesen, so Kreutzer. Im Jahr 2012 sank der Absatz von Wärmedämmverbundsystemen (WDVS) für die Fassadensanierung um fast vier Prozent. Noch schlimmer war die Situation bei Fenstern. Das Austauschgeschäft sank um fast sechs Prozent. Auch eine mittelfristige Betrachtung macht die Sache nicht besser. Zwischen 2009 und 2012 stieg die Nachfrage nach Wärmedämmverbundsystemen für Sanierungsprojekte pro Jahr um durchschnittlich gerade mal 80.000 Quadratmeter. Das entspricht etwa 300 Einfamilienhäusern pro Jahr. Der Austausch von Fenstern schrumpfte seit 2010 sogar um durchschnittlich mehr als vier Prozent pro Jahr. Doch während man sich bei Fenstern trotz sinkender Nachfrage mit der anhaltend hohen Sanierungsquote von über drei Prozent des Gebäudebestandes tröstet, liegt selbige in der Fassadendämmung weiterhin nur bei knapp über einem Prozent. Entsprechende Daten über die Heizungssanierung sind derzeit gerade in Fertigstellung, auch der Heizungsmarkt 2012 wird von Kreutzer, Fischer & Partner evaluiert. Doch schon jetzt lässt sich sagen, dass die Ergebnisse eine ähnliche Sprache sprechen werden wie bei den Baustoffen. „Falls die staatlichen Förderungen also zum Ziel hatten, die Anzahl der energetischen Gebäudesanierungen zu erhöhen, muss die Zielerreichung als verfehlt bezeichnet werden“, sagt Andreas Kreutzer. Umso mehr, als im genannten Zeitraum vielerorts Sparvermögen in Realinvestitionen umgeschichtet wurden und Kredite so billig zu haben waren wie lange davor nicht. Und von alldem hat natürlich auch der Baubereich profitiert.

Lesen Sie den gesamten Artikel in Ausgabe 6/2013 ab Seite 12.


Das könnte Sie auch interessieren

Quelle: BRANCHENRADAR Wärmepumpen in Österreich 2023

Der Markt für Wärmepumpen katapultiert sich in Österreich im Jahr 2022 in eine neue Dimension, zeigen aktuelle Daten einer Marktstudie des…

Weiterlesen
Fotos: MEPA/REHAU

MEPA wird künftig als eigenständige juristische Person Teil der REHAU Group mit Anbindung an die REHAU Division Building Solutions.

Weiterlesen
Alle Bilder: SCHELL GmbH & Co. KG

Mit den berührungslosen Armaturen von Schell lassen sich Wasser und Energie sparen.

Weiterlesen
Alle Fotos: Muk van Lil

Das Mori Tiny House ist ein nachhaltiges Juwel mitten in den Wäldern der Veluwe in den Niederlanden.

Weiterlesen
Fotos: Blauberg Ventilatoren GmbH

Ein Messenachbericht zur GETNORD 2022.

Weiterlesen
Alle Bilder: IWO Österreich

Die Anforderungen der Energiewende werden immer dringlicher. Vor diesem Hintergrund wird IWO zur EWO. Energie.Wärme.Österreich (EWO) ist das…

Weiterlesen
Quelle: Steinbacher

Nachhaltigkeit ist für den Dämmstoff-Spezialisten Steinbacher ein wichtiges Thema. Das Familienunternehmen strebt die 100-prozentige…

Weiterlesen
Quelle: Repabad

Repabad nimmt nicht an der ISH 2023 in Frankfurt teil.

Weiterlesen
Quelle: Wien Energie/Herbert Unger

Wien steigert die erneuerbare Energieproduktion um 8 Prozent.

Weiterlesen
Quelle: Ziehl-Abegg

Der deutsche Elektromotorenbauer Ziehl-Abegg stärkt die Produktion und den Vertrieb in Nordamerika. Kostenpunkt: 100 Millionen Euro.

Weiterlesen

Schon gehört?

Frauenthal Expo / mission2skills Tag 1 & 2

Der Holzhausen-Podcast für das Magazin "Der österreichische Installateur" in Kooperation mit ORF-Moderatorin Julia Schütze.

Wenn Sie externe Inhalte von w.soundcloud.com aktivieren, werden Daten automatisiert an diesen Anbieter übertragen.

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

AbonnEment

Mediadaten

Termine

Inspektion & Reinigung von Wohnraumlüftungen

Datum: 30. November 2022
Ort: Wien

Heute schon an morgen denken

Datum: 08. Dezember 2022
Ort: Online

Technik für Badgestalter und -verkäufer

Datum: 01. Februar 2023 bis 02. Februar 2023
Ort: Meißen

Das Duravit-Bad auf einen Blick

Datum: 08. Februar 2023 bis 09. Februar 2023
Ort: Meißen

Mehr Termine

Anmeldung zum Newsletter

Herr / Mr  Frau / Mrs