Schritte in die Energiesackgasse – und wieder heraus!

6. Dezember: Präsentation des Entwurfs für einen nationalen Energie- und Klimaplan im Palais Eschenbach.

Steigender Energieverbrauch und zunehmende Importabhängigkeit sind ein klarer Arbeitsauftrag für einen ambitionierten Ausbau der erneuerbaren Energien betont der Dachverbandes Erneuerbare Energie Österreich.

Mit der heute durch die Statistik Austria veröffentlichten Energiebilanz Österreichs für das Jahr 2017 wurde der Weg in die Energiesackgasse erneut dokumentiert. Der Endenergieverbrauch Österreichs war im vergangenen Jahr auf einem absoluten Höchststand. Gleichzeitig stieg Österreichs Abhängigkeit von Energieimporten um 5 Prozent auf knapp 70 Prozent, getrieben vor allem durch Erdgasimporte und den gestiegenen Einsatz von Kohle. "Die hohe Abhängigkeit Österreichs von fossilen Energien, gepaart mit dem steigenden Energieverbrauch offenbart die derzeitigen Schwächen der österreichischen Energieversorgung," so Peter Püspök, Präsident Erneuerbare Energie Österreich (EEÖ). "Diese beklagenswerte Entwicklung muss für die Bundesregierung ein klarer Auftrag und eine enorme Chance für die Umsetzung ihrer Energie- und Klimaziele sein. Nur eine ambitionierte Klima- und Energiepolitik kann uns aus der Sackgasse herausführen. Der schrittweise Ersatz von Energieimporten von jährlich mehr als 10 Milliarden Euro bietet große Chancen für Investitionen in Jobs und heimische Wertschöpfung."Die vorliegenden Rohdaten, die heute von der Statistik Austria veröffentlicht wurden, zeigen einen deutlichen Anstieg des Energieverbrauchs auf ein Allzeithoch von über 1.129 Petajoule. Damit entfernt sich Österreich massiv vom gesetzlich festgelegten Ziel von 1.050 Petajoule bis 2020. Den geringsten Anstieg zur Deckung dieses Verbrauchs verzeichneten die Erneuerbaren mit einem Zuwachs von nur 0,3% im Vergleich zum Jahr 2016. Der stärkste Anstieg zeigt sich bei der Nutzung von fossilem Gas und Kohle. Auch der Anstieg des Erdölverbrauchs lag sechsmal höher als der bei den erneuerbaren Energien. "Heuer hat uns die Klimakrise ein deutliches Signal geschickt, wir sollten es ernst nehmen und mit konkreten Maßnahmen schnell das Ruder herumreißen, um aus dieser Sackgasse herauszukommen. Darüber hinaus ist gerade in Zeiten wie diesen die Abhängigkeit von unsicheren Ländern wie Saudi Arabien oder Russland, die international unter Beschuss stehen, kein nachhaltiges Konzept für die Versorgungssicherheit."Im Zuge der Erstellung eines nationalen Energie- und Klimaplanes und des Erneuerbaren Ausbau Gesetzes besteht nun die Möglichkeit, die derzeitigen Entwicklungen zu korrigieren. "Die aktuelle Regierung hat es in der Hand, Maßnahmen zu setzen, um Österreich auf den dringend notwendigen Klimaschutzkurs zu bringen," so Püspök. "Wir nehmen an, dass wir einen Anteil von mindestens 60% erneuerbaren Energien bis 2030 brauchen, um unseren Anteil an den globalen Klimaschutzambitionen zu erfüllen. Wir werden am 6. Dezember unseren Entwurf für einen nationalen Energie- und Klimaplan präsentieren." Ausgangsbasis dafür ist nicht nur das verfügbare CO2-Emissionsbudget. Besonders wichtig ist die Notwendigkeit einer nachhaltigen Veränderung der österreichischen Volkswirtschaft, um bis 2030 und darüber hinaus sichere Arbeitsplätze, moderne Unternehmen und ein lebenswertes Österreich genießen zu können.


Das könnte Sie auch interessieren

Pechal

Eine Allianz für Grünes Gas aus betroffenen Wirtschaftsbereichen richtet sich in einem offenen Brief an Politik und Öffentlichkeit. Sie plädiert für…

Weiterlesen
Quelle: 0916 Werbeagentur GmbH

Besonders die letzten Jahre haben gezeigt: Mit fortschreitender Digitalisierung verändert sich auch der Arbeitsmarkt. So manch einer sieht sich nun…

Weiterlesen
Quelle: Pech

Im Gespräch mit dem niederösterreichischen LIM KR Karl Pech thematisierten wir u. a. Themen wie große Heraus­forderungen unserer Zeit,…

Weiterlesen
Messe Wels

Die WEBUILD Energiesparmesse Wels ist 2022 das erste B2B-Messeevent für die Bau- und SHK-Branche und zurück in KOMPAKT-Form!

 

Weiterlesen
Skills Austria

Die AustrianSkills 2020 finden von 19. bis 22. November in Salzburg statt. Die besten Fachkräfte können sich dort für die Berufs-WM 2021 in Shanghai…

Weiterlesen
SHT Wien

An der Berufsschule SHT Wien hat man in den vergangenen Wochen gute Erfahrungen mit Distance Learning gemacht. Die Lehrlinge haben die neuen…

Weiterlesen
Rainer Sturm / pixelio.de

Anno 1965, ein paar Monate nach dem Eintreten in ein Unternehmen des Sanitär-und Heizungsgroßhandels in München, als Assistent des Geschäftführers,…

Weiterlesen
Frauenthal Service AG

Vom 15. bis 17.01. fand in der Wiener Marxhalle die Neuauflage der Frauenthal EXPO statt: mehr Platz, mehr Aussteller, mehr Besucher, mehr Service…

Weiterlesen
EuroSkills2020/Kanzaj

Mit der Unterzeichnung des Sponsorenvertrages in Graz ist Würth offizieller Partner der Internationalen Berufseuropameisterschaften EuroSkills, die…

Weiterlesen
Vaillant

Das TÜV-Qualitätssiegel für die Heizungsbranche ist neu in Österreich. Die Serviceorganisation der Vaillant Group ist eines der ersten Unternehmen der…

Weiterlesen

Schon gehört?

Interview mit Thomas Vinzenz Gahleitner

Der Holzhausen-Podcast für das Magazin "Der österreichische Installateur" in Kooperation mit ORF-Moderatorin Julia Schütze.

Wenn Sie externe Inhalte von w.soundcloud.com aktivieren, werden Daten automatisiert an diesen Anbieter übertragen.

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

AbonnEment

Mediadaten

Termine

TECE ON TOUR

Datum: 04. Juli 2022
Ort: ABEX, Graz

Kinder wollen's wissen

Datum: 04. Juli 2022 bis 08. Juli 2022
Ort: Vienna Business School, 1080 Wien, Schönborngasse 3-5

Planertag Klimatechnik 2022

Datum: 05. Juli 2022 bis 07. Juli 2022
Ort: Leipzig bzw. Frankfurt am Main

Mehr Termine

Anmeldung zum Newsletter

Herr / Mr  Frau / Mrs