10/2013 Sanitär
Die „neuen“ Grenzwerte für die Trinkwassergüte, die ab 1. Dezember 2013 verbindlich gelten, sind schon seit 15 Jahren bekannt. Daher produzieren führende Hersteller wie Viega schon seit Jahren Installationskomponenten und Armaturen für Trinkwasser-Installationen nur aus hygienisch einwandfreien Werkstoffen. Foto: Joern Meisterjahn/Viega

Sicherheit bei der TW-Installation

ÖNORM und ONR helfen dem Handwerk: Zertifizierte Produkte sichern die Trink­wassergüte an der Entnahmestelle.

Stichworte wie „Bleigrenzwert für Trinkwasser“ oder „Anforderungen für trinkwasserhygienisch geeignete Werkstoffe“ sorgen aktuell in der Fachwelt für Diskussionsstoff. Die Informationen aus dem Markt sind vielfältig und verwirren oft mehr, als dass sie zur Klärung beitragen. Dabei ist die Botschaft ganz einfach: Wer nach den allgemein anerkannten Regeln der Technik installiert und Produkte gemäß ÖNORM B 5014-3 aus den in ONR 25014-3 gelisteten Werkstoffen verwendet, macht alles richtig.

Einfluss der Materialien
Nicht nur die Art der Gewinnung und Verteilung von Wasser, sondern auch die Installationsmaterialien haben zwangsläufig Einfluss auf den Erhalt der Trinkwassergüte an der Entnahmestelle. Deswegen hat die EU bereits 1998 alle wesentlichen Anforderungen an Trinkwässer festgelegt, die heute noch gelten. 2001 wurden diese in die österreichische Trinkwasserverordnung (TWV) überführt. So konnten sich alle Marktteilnehmer langfristig auf die Neuerungen vorbereiten. Ein Beispiel dafür ist die seit 15 Jahren bekannte Verschärfung des Grenzwertes für Blei von aktuell 25 g/l auf 10 g/l. Spätestens ab dem 1. Dezember 2013 wird dadurch der politisch gewollte Austausch von Bleianschluss- und -installationsleitungen de facto in ganz Europa erzwungen. Gleichzeitig veröffentlicht das Austrian Standards Institute (ASI) für alle metallenen Werkstoffe Anforderungen, für die positive Prüfergebnisse nach ÖNORM B 5014-3 vorliegen.

Auflistung zertifi­zierter Werkstoffe
In der ergänzenden und laufend aktualisierten Regel des österreichischen Normungsinstituts ONR 25014-3 sind jene metallenen Werkstoffe und Verbinder gelistet, die sich für Trinkwasserrohre, Verbinder oder auch nur als Kleinteile für Pumpen etc. eignen. Sie geben den Herstellern demnach eine Orientierung, welche Werkstoffe für Produkte im Kontakt mit Trinkwasser verwendet werden dürfen. Die Trinkwassereignung von Produkten wird sichergestellt, indem die verwendeten Werkstoffe den einschlägigen ÖNORMEN, die auch die nationalen Gegebenheiten berücksichtigen, entsprechen. Nach ÖNORM B 5014-3 unter Punkt 12.6 „Übergangsregelung der TW-Kennzeichnung für Produkte, die bereits eine Registrierung nach der jeweiligen Produktnorm aufweisen“ ist für Produkte, in denen der Einfluss auf Wasser für den menschlichen Gebrauch gefordert und eine Kennzeichnung mit „TW“ möglich war, die Kennzeichnung mit „TW“ nach dem 31. Dezember 2013 nur dann gestattet, wenn eine gültige Registrierung nach dieser ÖNORM nachgewiesen bzw. vorhanden ist. Andernfalls darf die Kennzeichnung „TW“ für Trinkwassereignung nicht mehr geführt werden. Die gute Nachricht für Fachhandwerker ist: Bei fachgerechtem Einbau und Betrieb von Produkten aus gelisteten Werkstoffen gibt es keine Konflikte mit der TWV.

Lesen Sie den gesamten Fachartikel von Dr. Peter Arens (Leiter Kompetenzzentrum
Trinkwasser Viega Gmbh & Co. KG) in Ausgabe 10 ab Seite 42.


Das könnte Sie auch interessieren

Quelle: SOS-Kinderdorf

Ein SOS-Kinderdorf bekommt 10.000 EUR von Wieland & Frauenthal.

Weiterlesen
Quelle: P8 Marketing GmbH

In St. Michael im Lungau ist die erste Zapfsäule für klimafreundliche HVO-Kraftstoffe in Betrieb gegangen.

Weiterlesen
Fotos: Roth Werke GmbH

Neu im Sortiment der Dautphetaler Roth Werke sind Heizkreisverteiler aus Edelstahl. Sie runden das bestehende Programm aus Messing- und…

Weiterlesen
Quelle: Bio Gartenbaubetrieb Rankers GmbH, Straelen

TurbuFlexS-ThermTube von Schräder erhöht die Heizungseffizienz im Bio-Gartenbaubetrieb.

 

Weiterlesen
Fotos: Ziehl-Abegg 

Die HR Excellence Awards zeichnen herausragende Leistungen zukunftsfähiger Personalarbeit aus – Ziehl-Abegg belegt in der Rubrik Employer Branding den…

Weiterlesen
Quelle: August Brötje GmbH, Rastede

Kaum eine Warmwasserquelle ist so umweltfreundlich wie eine Trinkwasser-Wärmepumpe. Die BTW S 250 B nutzt die Energiereservoirs der Raumluft und…

Weiterlesen
Quelle: Allianz für Grünes Gas/Ludwig Schedl

Grünes Gas als Alternative zu fossilem Gas könnte Österreichs Haushalten 80 Milliarden Euro sparen. Die Allianz Grünes Gas fordert daher den raschen…

Weiterlesen
Quelle: © Solar Promotion GmbH

Die Innovationsplattform The smarter E präsentiert Technologien, Lösungen und Geschäftsmodelle für die neue Energiewelt und zeichnet die Besten ihres…

Weiterlesen

Schüler der HBLA Ursprung in Elixhausen bei Salzburg haben eine senkrechte Photovoltaikanlage getestet, auf der kein Schnee liegen bleibt.

Weiterlesen
Quelle: Ideal Standard GmbH

In der deutschen Hauptverwaltung von Covivio modernisierte die Abteilung Zentrale Bautechnik des Konzerns in Zusammenarbeit mit Ideal Standard die…

Weiterlesen

Schon gehört?

Frauenthal Expo / mission2skills Tag 1 & 2

Der Holzhausen-Podcast für das Magazin "Der österreichische Installateur" in Kooperation mit ORF-Moderatorin Julia Schütze.

Wenn Sie externe Inhalte von w.soundcloud.com aktivieren, werden Daten automatisiert an diesen Anbieter übertragen.

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

AbonnEment

Mediadaten

Termine

Technik für Badgestalter und -verkäufer

Datum: 01. Februar 2023 bis 02. Februar 2023
Ort: Meißen

Das Duravit-Bad auf einen Blick

Datum: 08. Februar 2023 bis 09. Februar 2023
Ort: Meißen

Gebäude.Energie.Technik

Datum: 10. Februar 2023 bis 12. Februar 2023
Ort: Freiburg

Das Duravit-Bad auf einen Blick

Datum: 01. März 2023 bis 02. März 2023
Ort: Hornberg

Mehr Termine

Anmeldung zum Newsletter

Herr / Mr  Frau / Mrs