3/2013 Installationstechnik
Die Bedienung der Smart Home-Lösung von Loxone kann auch virtuell erfolgen. Foto: Loxone

Smart Home – Made in Austria

Gebäudeautomation ermöglicht nahezu unbemerkten Komfort in einem intelligenten Zuhause, das sich an die Wünsche seiner Bewohner anpasst.

Smart Home: Für die meisten steht dieser Begriff für „zu kompliziert und teuer“. Obwohl bereits seit längerer Zeit Lösungen im Umlauf sind, die das Eigenheim intelligenter machen, hat sich dieser Trend noch nicht richtig durchgesetzt. 
Interessanterweise belegen unterschiedliche Studien, dass sich zwei Drittel aller Internethaushalte für Smart Home interessieren. Wegen dieser Ausgangssituation wurde im Mühlviertel ein Unternehmen gegründet, um einfache und leistbare Smart Home Lösungen zu entwickeln. „Der österreichische Installateur“ interviewte Thomas Moser, Geschäftsführer von Loxone, über eine Smart Home Lösung made in Austria.

Der Begriff Smart Home wird häufig verwendet, ist aber nicht immer wirklich greifbar. Was verstehen Sie darunter?
Thomas Moser: Gleich vorweg, wir reden nicht vom Kühlschrank, der die Milch nachbestellt. Die Medien haben ein falsches Bild über Smart Home gezeichnet. Das ist Schnickschnack und unnötiger Luxus. Ein Smart Home unterstützt die Bewohner beim Leben in den eigenen vier Wänden. Es sorgt für nahezu unbemerkten Komfort und ist auf die Wünsche und Bedürfnisse der Bewohner abgestimmt. Man kann sagen, ein Smart Home ist ein intelligentes Zuhause, welches sich an die Wohnsituation anpasst.
Jeder Mensch hat andere Bedürfnisse beim Wohnen. Man kann sich das wie einen großen Wunschkorb vorstellen. Das können Wünsche sein, die Beleuchtung, Beschattung, Alarm, Heizung, Multimedia, Bewässerung usw. betreffen. Intelligente Haussteuerung schafft dabei Flexibilität, Sicherheit und ist vor allem praktisch. 

Wie funktioniert Ihre Lösung?
Moser: Die Loxone Lösung ist Miniserver-basiert. Der Miniserver ist sozusagen das Herzstück, die zentrale Intelligenz des smarten Eigenheims, und steuert sämtliche Komponenten im Haus wie Jalousie, Licht, Heizung, Beschattung, Alarm, Multimedia etc. Die Steuerung funktioniert sowohl über einfachste Schalter und Taster als auch mittels iphone, ipad, Android-Smartphones oder über PC.

Wer ist die Zielgruppe?
Moser: Smart Home Anwender haben teilweise sehr unterschiedliche Bedürfnisse. Manche Kunden quält das Thema Energiesparen, andere suchen nach Komfort, wieder andere suchen nach der Möglichkeit, das Wochenendhaus oder das Eigenheim fernzusteuern. Aufgrund dieser Aspekte ist die Zielgruppe der junge Mensch bis hin zum betreuten Menschen, der möglichst lange in seinen eigenen vier Wänden wohnen möchte und Unterstützung benötigt, die Zielgruppe. In anderen Worten - jeder ist potenzieller Zielkunde.
Beraten sollte der Installateur zielgruppengerichtet. Der Hausbesitzer, welcher sein Haus nur am Wochenende benutzt, hat andere Bedürfnisse als eine Familie, die sieben Tage die Woche im Haus wohnt.
Wir genießen im Auto mehr Komfort (2-Zonen-Klima, Standheizung, vibrierende Lenkräder etc.) als im Zuhause. Das soll ein Ende haben. Das Smart Home ist nicht mehr nur den betuchten Interessenten vorbehalten, denn unsere Lösung ist günstig und einfach in der Konfiguration.
Derzeit sind etwa drei bis fünf Prozent der Haushalte automatisiert, Tendenz steigend.

Kann es der Installateur selbst  einbauen oder braucht er einen Elektriker?
Moser: Jeder Installateur, der in der Lage ist, die Elektrik der Heizung selbst anzuschließen, kann auch Loxone anschließen.

Lesen Sie das gesamte Interview in Ausgabe 3/2013 ab Seite 86.


Das könnte Sie auch interessieren

Quelle: Jana Mack

Das Zukunftsforum SHL begrüßt Windhager als neues Mitglied.

Weiterlesen
Quelle: Otovo

Die Gaskrise hat die Nachfrage nach erneuerbaren Energien verstärkt. Besonders beliebt: Photovoltaik-Anlagen und Stromspeicher.

Weiterlesen
Quelle: SANHA GmbH & Co. KG, Essen

Mit NiroSan Gas bietet SANHA jetzt ein zweites Press-System für Wasserstoff und Erdgas-Wasserstoff-Gemische an. Die Prüfungen der DBI Gas- und…

Weiterlesen
Bilder: Kermi

Kermi stellt schon seit Langem Daten für den BIM-Prozess zur Verfügung und hat das Angebot aktuell wieder um weitere Komponenten der…

Weiterlesen
Quelle: Alape

Die Top-50-Artikel von Alape stehen jetzt als BIM-Daten zur Verfügung.

 

Weiterlesen
Quelle: ValenceStudio

Das Jahr hatte es in sich.

Weiterlesen
Bilder: Hoval

Die neue Generation von Klima-Dachgeräten ermöglicht bei Generalsanierung oder Service einen reibungslosen Betrieb in Produktions-, Logistik- und…

Weiterlesen
Quelle: VÖK

Zum Jahresende bat der „Gelbe“ Dr. Elisabeth Berger von der Vereinigung der Österreichischen Kessellieferanten (VÖK) zum Interview – sie beruhigt in…

Weiterlesen
Fotos: Vaillant/Stephan Huger

Auch Wärmepumpen kommen zum alten Eisen und werden durch eine neue Generation problemlos ersetzt.

Weiterlesen
Quelle: ZOOMVP.at

Was das Bad zum Traumbad macht? Ganz einfach: „Dem eigenen Gespür folgen, ruhig mal ­glamourös sein und eine gehörige Portion Farbe. Dabei gilt immer…

Weiterlesen

Schon gehört?

Frauenthal Expo / mission2skills Tag 1 & 2

Der Holzhausen-Podcast für das Magazin "Der österreichische Installateur" in Kooperation mit ORF-Moderatorin Julia Schütze.

Wenn Sie externe Inhalte von w.soundcloud.com aktivieren, werden Daten automatisiert an diesen Anbieter übertragen.

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

AbonnEment

Mediadaten

Termine

Heute schon an morgen denken

Datum: 08. Dezember 2022
Ort: Online

Technik für Badgestalter und -verkäufer

Datum: 01. Februar 2023 bis 02. Februar 2023
Ort: Meißen

Das Duravit-Bad auf einen Blick

Datum: 08. Februar 2023 bis 09. Februar 2023
Ort: Meißen

Gebäude.Energie.Technik

Datum: 10. Februar 2023 bis 12. Februar 2023
Ort: Freiburg

Mehr Termine

Anmeldung zum Newsletter

Herr / Mr  Frau / Mrs