Heizung

Teure Verbote

Quelle: Screenshot
Die Nachfrage nach Grünem Gas ist stark.
Quelle: Screenshot

Laut einem Bericht der Austria Presse Agentur hätten sich Umwelt- und Finanzministerium mit den Bundesländern auf schrittweise Verbote von Kohle-, Öl- und Gasheizungen verständigt. Die konkrete Beschlusslage ist jedoch eher unklar.

von: Redaktion

Die österreichische Gaswirtschaft unterstützt die Klimaziele und befürwortet die Reduktion von Emissionen. Gelingen kann dies aber nur durch einen technologieoffenen Mix an Heizsystemen und den Umstieg auf Grünes Gas. 
Mag. Michael Mock, Geschäftsführer des Fachverbands Gas Wärme: „Verbote sind teuer, innovationshemmend und schlichtweg der falsche Weg. Die Klimaziele im Gebäudesektor lassen sich nicht durch Verbote, sondern nur durch den intelligenten Einsatz unterschiedlicher Heizsysteme und erneuerbarer Energieträger erreichen.“
 
Klares Bekenntnis der Politik zu Grünem Gas gefordert
Für den CO2-Ausstoß sei nicht die Technologie entscheidend, sondern der Einsatz der Energie. Jeder vierte österreichische Haushalt heizt mit Gas, dem günstigsten Energieträger der Republik. Gasheizungen können auch höchst effizient mit Grünem Gas (z.B. Biomethan) betrieben werden.
Österreichs Gaswirtschaft bereitet die Umstellung der Versorgung von fossilem auf Grünes Gas vor. Diese Umstellung ist machbar und kann einen wesentlichen Beitrag zur Erreichung der heimischen Klimaziele leisten, sie macht das Energiesystem der Zukunft versorgungssicher und erschwinglich. „Was allerdings fehlt, sind klare Rahmenbedingungen für Investitionen in Grünes Gas und zur Steigerung des Anteils von Grünem Gas im Gasnetz. Hier ist die Politik säumig“, sagt Mock weiter.
 
Sichere Versorgung durch Grünes Gas garantiert
Gerade in Krisenzeiten müssen sich Haushalte und Unternehmen auf eine sichere, nachhaltige und leistbare Energie verlassen können. Dies gilt umso mehr in der Heizperiode, wo erneuerbare Energie (z.B. Sonne, Wind oder Wasserkraft) bekanntlich nur eingeschränkt zur Verfügung steht. Aufgrund der regionalen Unterschiede, der Gebäudevielfalt sowie der individuellen Ansprüche an das Raumklima braucht es alle technologischen Möglichkeiten und die Innovationskraft technischer Möglichkeiten.
Dass österreichische Haushalte, die mit Gas heizen, dieser Heizform großes Vertrauen entgegenbringen, zeigt eine aktuelle Umfrage des Meinungsforschungsinstituts marketmind: Bei den Gaskunden liegt Grünes Gas mit 83 Prozent sogar auf Platz eins der Beliebtheitsskala gängiger Heizformen. „Das bedeutet, dass die Nachfrage nach Grünem Gas bei den Haushalten groß ist und sich insbesondere die Gaskunden die Umstellung auf klimaneutrales, Grünes Gas wünschen“, sagt Mock.

Teure Umrüstung auf neue Heizungen
Vergleichsweise günstig ist der Umstieg auf Grünes Gas: Bei der Nutzung von Biogas aus landwirtschaftlichen Reststoffen können die bestehenden Gasendgeräte ohne jegliche Umrüstung weiterverwendet werden.
Hingegen ist der finanzielle Aufwand beim Umstieg auf eine andere Heizform zum Teil enorm. In Einfamilienhäusern kostet eine neue Heizung inklusive der dafür notwendigen Umbauarbeiten bis zu 30.000 Euro – das Gebäude muss thermisch saniert werden.
Der Umstieg von derzeit 900.000 Gasheizungen auf andere Heizsysteme verursacht bei Besitzern von Mehrparteien- und Einfamilienhäusern finanzielle Mehrbelastungen jedenfalls im zweistelligen Milliardenbetrag.


Das könnte Sie auch interessieren

Marketagent

Ein Jahr nach dem Ausbruch der Corona-Krise hat Marketagent in Kooperation mit currycom communications neuerlich Österreichs Marketing- und…

Weiterlesen
Quelle: Schinwald

Die Lehrlinge sind die Zukunft der Branche – Grund genug, sich diesem Thema intensiver zu widmen. Daher starten wir eine Interview-Serie mit den…

Weiterlesen
Skills Austria

Die AustrianSkills 2020 finden von 19. bis 22. November in Salzburg statt. Die besten Fachkräfte können sich dort für die Berufs-WM 2021 in Shanghai…

Weiterlesen
SHT Wien

An der Berufsschule SHT Wien hat man in den vergangenen Wochen gute Erfahrungen mit Distance Learning gemacht. Die Lehrlinge haben die neuen…

Weiterlesen
Rainer Sturm / pixelio.de

Anno 1965, ein paar Monate nach dem Eintreten in ein Unternehmen des Sanitär-und Heizungsgroßhandels in München, als Assistent des Geschäftführers,…

Weiterlesen
Frauenthal Service AG

Vom 15. bis 17.01. fand in der Wiener Marxhalle die Neuauflage der Frauenthal EXPO statt: mehr Platz, mehr Aussteller, mehr Besucher, mehr Service…

Weiterlesen
EuroSkills2020/Kanzaj

Mit der Unterzeichnung des Sponsorenvertrages in Graz ist Würth offizieller Partner der Internationalen Berufseuropameisterschaften EuroSkills, die…

Weiterlesen
Vaillant

Das TÜV-Qualitätssiegel für die Heizungsbranche ist neu in Österreich. Die Serviceorganisation der Vaillant Group ist eines der ersten Unternehmen der…

Weiterlesen
Biomasseverband (2)

Mit über 220 Vorträgen internationaler ExpertInnen und mehr als 1.400 erwarteten TeilnehmerInnen aus 46 Nationen zählt die 6. Mitteleuropäische…

Weiterlesen
WK Wien

Der Wiener Innungs­meister, KR Robert Breitschopf, freute sich sehr, dass im Oktober planmäßig mit den Herbst-Lehrabschlussprüfungen im SHL-Center…

Weiterlesen

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

AbonnEment

Mediadaten

Termine

Webseminar „Wärmepumpen“

Datum: 12. Mai 2021
Ort: Online

Gebäude- und Grundstücksentwässerung

Datum: 12. Mai 2021
Ort: Online

Webinar Technisches Monitoring

Datum: 17. Mai 2021
Ort: Online

Mehr Termine