Installationstechnik Sanitär

Trinkwasserverordnung NEU fordert lückenlose Risikobeherrschung

Wichtig: Sicheres Trinkwasser entlang der gesamten Versorgungskette. Credit: Wimtec

Nachdem die Frist zur Umsetzung der EU-Richtlinie 2015/1787 bereits verstrichen war, wurde es höchste Zeit, dass auch in Österreich am 11. Dezember 2017 die Novelle der Trinkwasserverordnung umgesetzt wurde. Für das Forum Wasserhygiene ist das ein großer Erfolg, wurde doch mit der Implementierung der Wassersicherheitspläne einer langjährigen Forderung des Forums Rechnung getragen. Die Verordnung ist seit 1. Jänner 2018 in Kraft.

von: Redaktion

Mit der neuen Trinkwasserverordnung wurde die EU-Richtlinie 2015/1787 in nationales Recht umgesetzt. Sie fordert, dass entlang der gesamten Wasserversorgungskette Maßnahmen zur Risikobegrenzung für den Gesundheitsschutz zu treffen sind. Die international anerkannten Grundsätze für Risikobewertung und Risikomanagement sind die Wassersicherheitspläne sowie die ÖNORM EN 15975-2 über die Sicherheit der Trinkwasserversorgung. Dies betrifft insbesondere Betreiber von Trinkwasser-Installationen in Gebäuden, die eine regelmäßige Beprobung und Wartung sowie eine der Planungsgrundlage entsprechende Nutzung gewährleisten müssen. Vielen Betreibern ist zudem nicht bewusst, dass sie in Schadensfällen mit rechtlichen Konsequenzen rechnen müssen. "Es wurde höchste Zeit die Trinkwasserverordnung zu novellieren. Wenngleich wichtige Themen unangetastet blieben, so ist es erfreulich, dass dem gesamten Trinkwassersystem ab sofort mehr Beachtung geschenkt wird. Damit sind wir unserem Ziel, die Bewusstseinsbildung im Bereich Trinkwasserhygiene voranzutreiben und auch mehr Rechtssicherheit zu geben, wieder einen Schritt näher", kommentiert Martin Taschl, Fachausschussleiter des Forum Wasserhygiene die Änderung der Trinkwasserverordnung.

Erleichterung für Betreiber von kleinen privaten Einrichtungen
Wie schon bisher regelt die Trinkwasserverordnung die Anforderungen an die Qualität von Wasser für den menschlichen Gebrauch, das geeignet sein muss ohne Gefährdung der menschlichen Gesundheit getrunken oder verwendet zu werden. Für den Endverbraucher ändert sich somit nichts. Der Betreiber einer Wasserversorgungsanlage hat diese nach dem Stand der Technik zu errichten, in ordnungsgemäßem Zustand zu halten und vorzusorgen, dass eine negative Beeinflussung des Wassers verhindert wird. Die neue Trinkwasserverordnung sieht einige weitere erhebliche Erleichterungen für Betreiber in Bezug auf die Untersuchungspflicht sowie den Umfang und die Häufigkeit von Wasserproben vor: Werden maximal 10 m3 Wasser pro Tag abgegeben und keine öffentliche Einrichtung, wie Kindergärten, Schulen oder Krankenhäuser versorgt, kann der Betreiber die Befreiung von der Untersuchungspflicht beantragen. Die Befreiung setzt eine Prüfung der zuständigen Behörde voraus, ob der Schutz der menschlichen Gesundheit vor nachteiligen Einflüssen gewährleistet ist. Weiters kann jeder Betreiber um eine Reduktion der zu untersuchenden Parameter und die Verringerung der Probenahmehäufigkeit ansuchen. Voraussetzung dafür ist die Vorlage der Ergebnisse aus einer Risikobewertung der Trinkwasseranlage.

Prozessorientiertes Risikomanagement sichert Trinkwasserqualität
Das Risikomanagement zielt darauf ab, vom Einzugsgebiet der Quelle bis hin zur Stelle der Nutzung Gefährdungen zu identifizieren, mögliche Gefahren abzuschätzen und diese zu beherrschen. Grundlage ist die lückenlose Beschreibung des Trinkwassersystems und die klare Definition der Verantwortungsbereiche. Dadurch können organisatorische Schwächen vermieden werden und transparente Prozessabläufe sichern alle Beteiligten im Schadensfall ab. Nicht zuletzt gewährleisten präventiv erstellte Korrekturmaßnahmen eine höhere Versorgungssicherheit und ermöglichen bei einer tatsächlich eingetretenen Gefährdung ein schnelles und sicheres Gegensteuern.

Neue Trinkwasserverordnung ist erst der Anfang
Im Gegensatz zu Deutschland, wo der menschliche Gebrauch von Wasser die Körperpflege einschließt, gilt die Verordnung in Österreich weiterhin nur für Wasser zur Verwendung als Lebensmittel. "Das bedeutet leider, dass Wasser zum Duschen nicht den strengen Ansprüchen der Trinkwasserverordnung genügen muss. Und das, obwohl das Einatmen von verkeimtem Wasser aus dem Duschkopf eine ernstzunehmende Gefahr für die Menschen darstellen kann", betont Taschl abschließend.

Das Betreiberseminar des Forum Wasserhygiene vermittelt das notwendige Fachwissen, um Trinkwasserinstallationen hygienisch einwandfrei und unter Beachtung der rechtlichen Grundlagen zu betreiben.

Termine:

  • 25.-26. April 2018 (Ferschnitz)
  • 14.-15.11.2018 (Mondsee)

Anmeldung und weitere Informationen: www.forum-wasserhygiene.at

 


Das könnte Sie auch interessieren

Pechal

Eine Allianz für Grünes Gas aus betroffenen Wirtschaftsbereichen richtet sich in einem offenen Brief an Politik und Öffentlichkeit. Sie plädiert für…

Weiterlesen
Quelle: 0916 Werbeagentur GmbH

Besonders die letzten Jahre haben gezeigt: Mit fortschreitender Digitalisierung verändert sich auch der Arbeitsmarkt. So manch einer sieht sich nun…

Weiterlesen
Quelle: Pech

Im Gespräch mit dem niederösterreichischen LIM KR Karl Pech thematisierten wir u. a. Themen wie große Heraus­forderungen unserer Zeit,…

Weiterlesen
Messe Wels

Die WEBUILD Energiesparmesse Wels ist 2022 das erste B2B-Messeevent für die Bau- und SHK-Branche und zurück in KOMPAKT-Form!

 

Weiterlesen
Skills Austria

Die AustrianSkills 2020 finden von 19. bis 22. November in Salzburg statt. Die besten Fachkräfte können sich dort für die Berufs-WM 2021 in Shanghai…

Weiterlesen
SHT Wien

An der Berufsschule SHT Wien hat man in den vergangenen Wochen gute Erfahrungen mit Distance Learning gemacht. Die Lehrlinge haben die neuen…

Weiterlesen
Rainer Sturm / pixelio.de

Anno 1965, ein paar Monate nach dem Eintreten in ein Unternehmen des Sanitär-und Heizungsgroßhandels in München, als Assistent des Geschäftführers,…

Weiterlesen
Frauenthal Service AG

Vom 15. bis 17.01. fand in der Wiener Marxhalle die Neuauflage der Frauenthal EXPO statt: mehr Platz, mehr Aussteller, mehr Besucher, mehr Service…

Weiterlesen
EuroSkills2020/Kanzaj

Mit der Unterzeichnung des Sponsorenvertrages in Graz ist Würth offizieller Partner der Internationalen Berufseuropameisterschaften EuroSkills, die…

Weiterlesen
Vaillant

Das TÜV-Qualitätssiegel für die Heizungsbranche ist neu in Österreich. Die Serviceorganisation der Vaillant Group ist eines der ersten Unternehmen der…

Weiterlesen

Schon gehört?

Interview mit Thomas Vinzenz Gahleitner

Der Holzhausen-Podcast für das Magazin "Der österreichische Installateur" in Kooperation mit ORF-Moderatorin Julia Schütze.

Wenn Sie externe Inhalte von w.soundcloud.com aktivieren, werden Daten automatisiert an diesen Anbieter übertragen.

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

AbonnEment

Mediadaten

Termine

Future Tech Bootcamp 2022

Datum: 27. Juni 2022 bis 30. Juni 2022
Ort: St. Pölten

TECE ON TOUR

Datum: 27. Juni 2022
Ort: Sanitär Heinze, St. Pölten

Seminar: Werkstatt Badmöbel

Datum: 29. Juni 2022
Ort: Meißen

Mehr Termine

Anmeldung zum Newsletter

Herr / Mr  Frau / Mrs