1-2/2018

Vater, Lehrer, Coach und Lehrherr

Andreas Rotter ist Landesinnungsmeister von Salzburg und Obmann des SHL Zukunftforums. Seine Kollegin Dr. Christina Hirnsperger ist Geschäftsführerin der Landesinnung Salzburg. Credit: WKS Salzburg

In unserem ersten Interview des Jahres sprachen wir mit dem Salzburger Landes­ innungsmeister Andreas Rotter.

von: Martin Pechal

Ein Mangel an Aufgaben - diese Sorge hat LIM Andreas Rotter nicht. Zusätz­lich zu seiner Position in der Landesinnung ist Rotter Unternehmer und Obmann des Zukunftforums SHL.

Bitte geben Sie unseren Lesern einen kurzen Einblick in Ihren Tagesablauf.
ROTTER:
Ohne Liebe zum Beruf, Unterstüt­zung meiner Familie sowie der professio­nellen Zusammenarbeit mit meiner In­nungsgeschäftsführerin Dr. Christina Hirns­perger, meiner Sekretärin Tanja Theil, dem Wirtschaftsbund und der Bundesinnung wäre es nur schwer möglich. Es ist aber kei­ne Doppelbelastung, sondern eine Aufgabe, die ich mit Freude übernommen habe!

Was sind Ihre größten Herausforderungen als LIM?
ROTTER:
Die gewerkeübergreifende Zusam­menarbeit mit den Baumeistern, Elektro­technikern, Hafner­, Fliesenleger­ und Rauchfangkehrer­Meistern ist auf Grund unterschiedlicher Interessen nicht immer einfach. Die Herausforderung liegt darin, einen gemeinsamen Nenner zu finden. Die Abstimmung diverser Richtlinien und Förderungen mit der Salzburger Lan­desregierung nimmt viel Zeit und Energie in Anspruch, und auch die Hilfestellung in Belangen - wie Seminaren und Schulungen - meiner 480 Kollegen in der Stadt und im Land Salzburg ist eine Herausforderung.

Was hätten Sie in der Vergangenheit vielleicht gerne besser gemacht - was waren Ihre wichtigsten Errungenschaften?
ROTTER: Mit unserer Lehrlingsoffensive haben wir zu spät begonnen, wir leiden an einem massiven Facharbeitermangel! Positiv hingegen muss das Normenpaket der LI für alle Salzburger Mitglieder sowie der Wärmepumpen ­Atlas für Salzburg in Kooperation mit dem Land Salzburg und der Salzburg AG angeführt werden. Im Bereich der Aus­ und Weiterbildung haben wir zu­ dem gemeinsam mit Lehrlingswart Albert Schinwald jun. und Dipl.­Päd. Manfred Woschitz (von der Landesberufsschule Hallein) eine Lehrlingsmappe erstellt. Außerdem möchte ich darauf hinweisen, dass wir am 9. März 2018 die festliche Wei­he unserer Fahne (Anm.: der Landesinnung der Sanitär­, Heizungs­ und Lüftungstech­niker) planen.

Wie sehen Ihre Pläne für die Installateurbranche in Salzburg aus?
ROTTER: Wir setzen auf Alternativener­gie, unterstützen den Ausstieg aus den fos­silen Brennstoffen und bieten gemein­sam mit der FH und dem WIFI Schulun­gen und Seminare an. Weiters soll die enge Zusammen­ arbeit mit den Fach­verbänden (Biomas­se, Wärmepumpe, Solar, PV­Anlagen), SQWP (Salzburger Qualitätsnetzwerk Wärme­pumpe), Energieversorger, FH und der Lan­desregierung aufrechterhalten werden!

Wie entwickelt sich das Zukunftsforum SHL aus Ihrer Sicht?
ROTTER: Alle Stakeholder­Treffen (Landes­räte, Politiker, Bundesministerien) sind sehr positiv vonstatten gegangen. Wir sind eine der wenigen Branchen, die Lösungen für die bevorstehende Energiewende und die Klima­ziele anbieten. Weitere Termine stehen für den Vorstand und die jeweiligen Landesin­nungsmeister im 1. Quartal 2018 an. Hierzu möchte ich mich auch bei der Bundesinnung - bei BIM KR. Ing. Michael Mattes, dem Geschäftsführer DI Christian Atzmüller, unserem Juristen Dr. Paul Morolz, dem Projektleiter Feri Thierry, dem Vorstand Dr. Martin Hagleitner, Ing. Hans Jörg Dullinger, Ing. Robert Just und allen Landes­ innungsmeistern/innen - für die professio­nelle Zusammenarbeit bedanken!

Würden Sie gerne einmal das Amt des Bundesinnungsmeisters übernehmen?
ROTTER: Nein. Um dieses Amt zu überneh­men, müsste die Bundesinnung nach Salz­burg ziehen. Wir sind mit "unserem Michael" höchst zufrieden und haben einen innigen Meinungsaustausch!

Was sind Ihre größten Anliegen bzw. Schwerpunktthemen?
ROTTER: Wir haben großartige Landes­innungsmeister/innen, welche sich auf­ opfernd zusätzlichen Aufgabengebieten (Aus­ und Weiterbildung, OaseBad, Zu­kunftsforum SHL, Dachverband, Normen­ Ausschuss usw.) annehmen. Der Lehrberuf als solcher ist ein wichtiges Thema - momentan werden zu viele Schüler bis zum 18. Lebensjahr (auf Wunsch der El­tern und zur Verwunderung der Direktoren) durch die Schule geschliffen und stehen da­ nach mit einer Matura, aber ohne Berufsaus­bildung da. Einzige Ausnahmen sind dabei die HTL und HBLA. Lehre mit Matura ist in allen Berufssparten möglich und bietet für die Zukunft viele Chancen!

Haben Sie von Unternehmer-Seite Wünsche in Richtung Politik?
ROTTER: Ja, Entbürokratisierung (bei An­suchen, Förderungen, Richtlinien, Normen, Gesetzen usw.).

Wie schätzen Sie die aktuellen Entwicklungen der Branche ein?
ROTTER: Smart Home und Digitalisierung werden schon gelebt und auch vom Endverbraucher gefordert und angenommen. Die gewerkeübergreifende Planung und Digitalisierung ist, laut der letzten Sparten- konferenz, in Projektierung - übergeordnet sollte es einen Koordinator geben, der die einzelnen Gewerke zusammenführt.

Bilden Sie Lehrlinge aus? Was sind diesbezüglich die größten Herausforderungen?
ROTTER: Ja, und man ist dabei Vater, Lehrer, Coach und Lehrherr zugleich und darf den Jugendlichen die Grundformen von Benehmen, Pünktlichkeit, Disziplin und Teamgeist beibringen und noch vieles mehr.

Was sind Ihre Wünsche an unser Medium? 
ROTTER:
Aufklärungsarbeit im Bereich der Aus- und Weiterbildung "Lehre mit Matura" und den daraus entstehenden Möglichkeiten für Jugendliche in der Zukunft/im Berufsleben! Außerdem würde ich mir wünschen, dass Sie auch Endverbraucher informieren, welche Möglichkeiten und Lösungen wir anbieten, um Energie im Bereich der Heizungs- und Warmwasseraufbereitung zu sparen, den Co2-Ausstoß zu verringern und Kosten zu senken.

Vielen Dank für das Gespräch!

 

Das Interview finden Sie auf Seite 6 der aktuellen Ausgabe 1-2/2018.


Das könnte Sie auch interessieren

Quelle: Jana Mack

Das Zukunftsforum SHL begrüßt Windhager als neues Mitglied.

Weiterlesen
Quelle: Otovo

Die Gaskrise hat die Nachfrage nach erneuerbaren Energien verstärkt. Besonders beliebt: Photovoltaik-Anlagen und Stromspeicher.

Weiterlesen
Quelle: SANHA GmbH & Co. KG, Essen

Mit NiroSan Gas bietet SANHA jetzt ein zweites Press-System für Wasserstoff und Erdgas-Wasserstoff-Gemische an. Die Prüfungen der DBI Gas- und…

Weiterlesen
Bilder: Kermi

Kermi stellt schon seit Langem Daten für den BIM-Prozess zur Verfügung und hat das Angebot aktuell wieder um weitere Komponenten der…

Weiterlesen
Quelle: Alape

Die Top-50-Artikel von Alape stehen jetzt als BIM-Daten zur Verfügung.

 

Weiterlesen
Quelle: ValenceStudio

Das Jahr hatte es in sich.

Weiterlesen
Bilder: Hoval

Die neue Generation von Klima-Dachgeräten ermöglicht bei Generalsanierung oder Service einen reibungslosen Betrieb in Produktions-, Logistik- und…

Weiterlesen
Quelle: VÖK

Zum Jahresende bat der „Gelbe“ Dr. Elisabeth Berger von der Vereinigung der Österreichischen Kessellieferanten (VÖK) zum Interview – sie beruhigt in…

Weiterlesen
Fotos: Vaillant/Stephan Huger

Auch Wärmepumpen kommen zum alten Eisen und werden durch eine neue Generation problemlos ersetzt.

Weiterlesen
Quelle: ZOOMVP.at

Was das Bad zum Traumbad macht? Ganz einfach: „Dem eigenen Gespür folgen, ruhig mal ­glamourös sein und eine gehörige Portion Farbe. Dabei gilt immer…

Weiterlesen

Schon gehört?

Frauenthal Expo / mission2skills Tag 1 & 2

Der Holzhausen-Podcast für das Magazin "Der österreichische Installateur" in Kooperation mit ORF-Moderatorin Julia Schütze.

Wenn Sie externe Inhalte von w.soundcloud.com aktivieren, werden Daten automatisiert an diesen Anbieter übertragen.

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

AbonnEment

Mediadaten

Termine

Heute schon an morgen denken

Datum: 08. Dezember 2022
Ort: Online

Technik für Badgestalter und -verkäufer

Datum: 01. Februar 2023 bis 02. Februar 2023
Ort: Meißen

Das Duravit-Bad auf einen Blick

Datum: 08. Februar 2023 bis 09. Februar 2023
Ort: Meißen

Gebäude.Energie.Technik

Datum: 10. Februar 2023 bis 12. Februar 2023
Ort: Freiburg

Mehr Termine

Anmeldung zum Newsletter

Herr / Mr  Frau / Mrs