Voll aus­gelastet ins neue Jahr

Oder: Wo ist sie hin, die österreichische Gemütlichkeit?

von: Martin Pechal

In der betrieblichen Geschäftigkeit unserer Zeit sollte man tunlichst nicht auf sich selbst vergessen oder anders formuliert: „Die Zeit vergeht nicht schneller als früher, aber wir laufen eiliger an ihr vorbei.“ Das Zitat habe ich mir von Eric Arthur Blair, besser bekannt unter dem Namen George Orwell, „geborgt“. Verstorben im Jahr 1950, hatte Orwell seine beste Zeit leider bereits lange hinter sich – und das obwohl (oder weil?) er ihr doch recht weit voraus war – ich sage nur „1984“ aus dem Jahr 1949 …
Als Unternehmer muss man allerdings froh sein, wenn man das ganze Jahr über ausgelastet ist. Ich habe immer gedacht, die Branche hat im Sommer so etwas wie eine Hitzeverordnete Ruhepause. Dieser Umstand ist jedoch in den letzten Jahren, na ja, sagen wir mal zunehmend, in Vergessenheit geraten. Pausen gibt es zu den Weihnachtsfeiertagen – oder kurz zwischendurch. Aber ansonsten wird gearbeitet.
Das ist jetzt nichts Schlechtes, solange man fit ist, die Arbeit Spaß macht und man auch sonst mehr oder weniger glücklich ist. Orwell begann seine Karriere übrigens als Polizist irgendwo in Myanmar. Wie er dort hinkam, würde uns jetzt zu weit weg vom eigentlichen Thema führen. Fakt ist: Er dürfte dort nicht allzu glücklich gewesen sein, denn er quittierte den Dienst 1927 im Zuge eines Heimaturlaubs, um sich schließlich verstärkt der Schriftstellerei zu widmen. Worauf ich hinaus will? Eine gute Ausbildung hilft, im Beruf erstens gut und zweitens (bzw. u. a. daraus resultierend) motiviert zu sein. Das wiederum ermöglicht es, auch extrem fordernde Phasen gut zu überstehen – Wissen ist also quasi betriebliche Gesundheitsvorsorge der allerersten Stufe. Gut für diejenigen jungen Herrschaften, die früh erkennen, was ihnen Freude macht und worin sie gut sind – schlecht für Orwell (zumindest am Beginn seines beruflichen Lebens). Ich vermute jedoch, dass jene Branchenkollegen, die den ganzen Sommer über durchgehend installiert, gewartet und saniert haben, deshalb nicht unzufrieden waren. Im Gegenteil – es muss ein unglaublich befriedigendes Gefühl sein zu bemerken, wie im Laufe der vergangenen Jahre und bei einem großen Teil der Bevölkerung die Erkenntnis gewachsen ist, dass es sinnvoller ist, sein hart verdientes Geld zu investieren, als es bei kaum vorhandenen Zinsen zu sparen …
Dies bestätigte mir nicht nur LIM KR Robert Breitschopf in unserem Gespräch zum Jahresauftakt (nachzulesen auf den Seiten 6-7), sondern auch die aktuellen Zahlen der Konjunkturbeobachtung Gewerbe und Handwerk (von der KMU Forschung Austria) für das vierte Quartal 2019. Darin ist zu lesen, dass 38 Prozent der Betriebe die Geschäftslage positiv beurteilten (im Vorjahr waren es nur 30 Prozent). Der durchschnittliche Auftragsbestand ist im vierten Quartal wohl um 2,5 Prozent gesunken – ein Umstand, der jedoch nicht der These vom durchgearbeiteten Sommer entgegensteht. Für das erste Quartal 2020 erwarten 18 Prozent der Betriebe Steigerungen der Auftragseingänge (im ersten Quartal 2019 waren es mit 15 Prozent geringfügig weniger); im Zeitraum Jänner bis März 2020 beabsichtigen 28 Prozent der Betriebe, den Beschäftigtenstand zu erhöhen, und 67 Prozent wollen diese Zahl konstant halten ... Alles andere als österreichische Gemütlichkeit also und ein höchst positiver Start in das noch frische Jahr 2020. Nun aber eine gute Lektüre im Namen des gesamten Teams mit der vorliegenden ersten Ausgabe des Jahres und dem Vorboten zur heurigen Energiesparmesse in Wels. Letztere steht unter dem neuen Motto: „We build“ – denn: An einer guten Zukunft müssen wir alle gemeinsam bauen.


Das könnte Sie auch interessieren

Skills Austria

Die AustrianSkills 2020 finden von 19. bis 22. November in Salzburg statt. Die besten Fachkräfte können sich dort für die Berufs-WM 2021 in Shanghai…

Weiterlesen
Pechal

Am heimischen Sanitärmarkt dominieren internationale Konzerne – rein österreichische Produzenten gibt es kaum. Drei österreichische Hersteller, die…

Weiterlesen
SHT Wien

An der Berufsschule SHT Wien hat man in den vergangenen Wochen gute Erfahrungen mit Distance Learning gemacht. Die Lehrlinge haben die neuen…

Weiterlesen
Rainer Sturm / pixelio.de

Anno 1965, ein paar Monate nach dem Eintreten in ein Unternehmen des Sanitär-und Heizungsgroßhandels in München, als Assistent des Geschäftführers,…

Weiterlesen
Frauenthal Service AG

Vom 15. bis 17.01. fand in der Wiener Marxhalle die Neuauflage der Frauenthal EXPO statt: mehr Platz, mehr Aussteller, mehr Besucher, mehr Service…

Weiterlesen
EuroSkills2020/Kanzaj

Mit der Unterzeichnung des Sponsorenvertrages in Graz ist Würth offizieller Partner der Internationalen Berufseuropameisterschaften EuroSkills, die…

Weiterlesen
Vaillant

Das TÜV-Qualitätssiegel für die Heizungsbranche ist neu in Österreich. Die Serviceorganisation der Vaillant Group ist eines der ersten Unternehmen der…

Weiterlesen
Biomasseverband (2)

Mit über 220 Vorträgen internationaler ExpertInnen und mehr als 1.400 erwarteten TeilnehmerInnen aus 46 Nationen zählt die 6. Mitteleuropäische…

Weiterlesen
WK Wien

Der Wiener Innungs­meister, KR Robert Breitschopf, freute sich sehr, dass im Oktober planmäßig mit den Herbst-Lehrabschlussprüfungen im SHL-Center…

Weiterlesen
Magic Bad

Den Familienbetrieb Marvan gibt es bereits seit 120 Jahren. Etwas jünger ist die Erfindung der Magic-Bad-Wannentür, welche seit 2006 vom Unternehmen…

Weiterlesen

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

AbonnEment

Mediadaten

Termine

Technische Regeln für Trinkwasser-Installationen

Datum: 22. Juli 2020
Ort: Seminarcenter Seewalchen

TWI2 Trinkwasserhygiene Seminar

Datum: 22. Juli 2020
Ort: Seewalchen

Leitungsanlagen in der Gebäudetechnik

Datum: 23. Juli 2020
Ort: Seminarcenter Seewalchen

VTM2 Software Seminar

Datum: 08. September 2020 bis 09. September 2020
Ort: Seminarcenter Seewalchen

Mehr Termine