5/2012 Sanitär
Wassermeister Wolfgang Schieder vom Wasserwerk Baden. Foto: Strobl

Vom Wasser zum Trinkwasser

Die Versorgung einer Stadt mit hygienisch sauberem Trinkwasser erfordert Weitblick, Know-how und eine zentrale Wasserversorgung. Die Kurstadt Baden bei Wien zeigt das seit über 100 Jahren.

Die Stadt Baden wurde bis in das 19. Jahrhundert ausschließlich aus Hausbrunnen mit Grundwasser versorgt. Da auch die Entsorgung der Abwässer über Senk- und Sickergruben erfolgte, wurde die Qualität des Trinkwassers stark beeinträchtigt. Eine zusätzliche Verunreinigung für das Trinkwasser ist in Baden das Schwefelwasser. Das für die Stadt seit der Römerzeit wertvolle Heilwasser ist im Trinkwasser natürlich unerwünscht.
Die Stadtverwaltung entschied sich, eine zentrale Trinkwasserversorgung aufzubauen, und kaufte im Jahr 1899 eine Liegenschaft der Ebenfurther Papierfabrik mit einem Brunnen, der von Tiefquellen mit ausgezeichneter Wasserqualität gespeist wurde. Seit 1830 lieferte der Brunnen täglich etwa 5.700m3 Wasser. Parallel zum Wasserleitungsbau wurde damals auch ein Kanalsystem samt Kläranlage zur Abführung und Reinigung des gebrauchten Wassers errichtet. 1902 wurde mit dem Bau der Trinkwasserleitung nach Baden begonnen, das Ortsnetz und der erste Hochbehälter mit 1.500 m3 Fassungsvermögen am Badener Berg errichtet. Die Basis für die heutige Trinkwasserversorgung in Baden war geschaffen.
Die Energie für den Transport nach Baden wurde schon damals kostengünstig von einer eigenen Wasserkraftanlage gewonnen. Auch heute erzeugt das Wasserwerk Baden den benötigten Strom im eigenen Flusskraftwerk. Bei guten Wasserverhältnissen wird mehr Strom gewonnen als benötigt wird. Dieser wird an die Wiener Stadtwerke verkauft. Wenn der Fluss – die „Warme Fischa“ – zu wenig Wasser führt, wird von den Wiener Stadtwerken Strom zugekauft. Können diese auch nicht liefern, so kommen zwei Dieselmotoren zum Einsatz, die den täglichen Wasserbedarf nach Baden befördern.

Versorgung heute
Die 28.500 Einwohner der Stadt Baden werden vom Grundwasserspeicher der Mitterndorfer Senke versorgt. Das ist ein rund 40 km langer, von Neunkirchen bis Mitterndorf-Moosbrunn reichender, tektonischer Grabenbruch, welcher in der Eiszeit mit Schottermassen aufgefüllt wurde. Die Grundwasseranreicherung der Schotterrinne erfolgt durch Versickerung der Flüsse Schwarza, Pitten und Leitha.  Der Grundwasserspeicher Mitterndorfer Senke wird seit Jahrzehnten von zentralen Wasserversorgern für die Trinkwassergewinnung genutzt. Hierzu zählen zum Beispiel die Wasserwerke Wr. Neustadt, Baden, Mödling oder die Stadt Wien.
Über drei Druckrohrstränge wird das Wasser von mehreren Brunnen aus Ebenfurth und Zillingdorf über eine Strecke von etwa 23 km in vier Wasserbehälter auf den Badener Berg, den Gamingerberg in die Behälter Weikersdorf und in den Hochbehälter Römerberg gepumpt.

Alles zum Thema im aktuellen Heft ab Seite 22.


Das könnte Sie auch interessieren

Pechal

Eine Allianz für Grünes Gas aus betroffenen Wirtschaftsbereichen richtet sich in einem offenen Brief an Politik und Öffentlichkeit. Sie plädiert für…

Weiterlesen
Quelle: 0916 Werbeagentur GmbH

Besonders die letzten Jahre haben gezeigt: Mit fortschreitender Digitalisierung verändert sich auch der Arbeitsmarkt. So manch einer sieht sich nun…

Weiterlesen
Quelle: Pech

Im Gespräch mit dem niederösterreichischen LIM KR Karl Pech thematisierten wir u. a. Themen wie große Heraus­forderungen unserer Zeit,…

Weiterlesen
Messe Wels

Die WEBUILD Energiesparmesse Wels ist 2022 das erste B2B-Messeevent für die Bau- und SHK-Branche und zurück in KOMPAKT-Form!

 

Weiterlesen
Skills Austria

Die AustrianSkills 2020 finden von 19. bis 22. November in Salzburg statt. Die besten Fachkräfte können sich dort für die Berufs-WM 2021 in Shanghai…

Weiterlesen
SHT Wien

An der Berufsschule SHT Wien hat man in den vergangenen Wochen gute Erfahrungen mit Distance Learning gemacht. Die Lehrlinge haben die neuen…

Weiterlesen
Rainer Sturm / pixelio.de

Anno 1965, ein paar Monate nach dem Eintreten in ein Unternehmen des Sanitär-und Heizungsgroßhandels in München, als Assistent des Geschäftführers,…

Weiterlesen
Frauenthal Service AG

Vom 15. bis 17.01. fand in der Wiener Marxhalle die Neuauflage der Frauenthal EXPO statt: mehr Platz, mehr Aussteller, mehr Besucher, mehr Service…

Weiterlesen
EuroSkills2020/Kanzaj

Mit der Unterzeichnung des Sponsorenvertrages in Graz ist Würth offizieller Partner der Internationalen Berufseuropameisterschaften EuroSkills, die…

Weiterlesen
Vaillant

Das TÜV-Qualitätssiegel für die Heizungsbranche ist neu in Österreich. Die Serviceorganisation der Vaillant Group ist eines der ersten Unternehmen der…

Weiterlesen

Schon gehört?

Interview mit Thomas Vinzenz Gahleitner

Der Holzhausen-Podcast für das Magazin "Der österreichische Installateur" in Kooperation mit ORF-Moderatorin Julia Schütze.

Wenn Sie externe Inhalte von w.soundcloud.com aktivieren, werden Daten automatisiert an diesen Anbieter übertragen.

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

AbonnEment

Mediadaten

Termine

Future Tech Bootcamp 2022

Datum: 27. Juni 2022 bis 30. Juni 2022
Ort: St. Pölten

TECE ON TOUR

Datum: 27. Juni 2022
Ort: Sanitär Heinze, St. Pölten

Seminar: Werkstatt Badmöbel

Datum: 29. Juni 2022
Ort: Meißen

Mehr Termine

Anmeldung zum Newsletter

Herr / Mr  Frau / Mrs