6/2013 Heizung
Eine der aktuellsten Neuerungen aus dem Hause Vogel&Noot: Floortec-Fußbodenheizung mit dem neuen Pexcellent 5 Heizungsrohr. Foto: Vogel&Noot

Wärmeabgabe mit Zukunft

Die Absenkung der Systemtemperaturen ist effizienter als flächendeckender Passivhaus-Standard.

Niedrigenergiesysteme, Alternativenergie, Passivhausbau – all diese Trends haben die Wärmeabgabe stark beeinflusst. Im Gespräch mit „Der österreichische Installateur“ erklären Vogel&Noot-Verkaufsleiter Ing. Andreas Zottler und Marketingleiter Mag. (FH) Markus Hörtner, welche Lösungen der Komplettanbieter für Wärmeabgabe heute anbietet und welche Visionen er für morgen verfolgt.

Wie hat sich der Markt für Wärmeabgabesysteme in den letzten 20 Jahren verändert?
Ing. Andreas Zottler: Wegen der steigenden Energiepreise und den europäischen Energiesparzielen erfuhr die gesamte Bauwirtschaft ab den späten 1980ern eine tiefgreifende Veränderung. Grüne Energiequellen wie Solar, Photovoltaik, Pellets, Erdwärme wurden immer effektiver, und es war auf einmal interessant, damit günstig und umweltfreundlich Wärme zu erzeugen. Optimierte Dämmungen und moderne Bauteile ließen gleichzeitig den Heizwärmebedarf und die Systemtemperaturen auf oder unter 55 Grad sinken. Das brachte einerseits den Trend zu Flächenheizungen und andererseits im Hause von Vogel & Noot eine völlig neue Generation von Heizkörpern, wie z.B. die tieftemperaturfähige E2-Technologie. Daher kann man sich heute mit jeder Energiequelle zwischen Flächenheizung oder Heizkörper entscheiden, ohne Nachteile in Kauf zu nehmen. Die Auswahl für das eine oder andere Wärmeabgabesystem erfolgt nach Gründen der Ästhetik, der Bauvorschriften oder der Energieeffizienz.

Bis 2020 soll in Europa das „Zero Emission Building“ im Neubau Standard sein, also das Passivhaus. Braucht es da überhaupt noch wassergebundene Wärmeabgabesysteme? Oder reicht nicht ein wenig warme Luft zur Raumtemperierung?
Mag. Markus Hörtner: Theoretisch ja, aber in der Praxis glauben wir, dass der Trend in Richtung Niedrigenergiehaus geht. Denn die bedingungslose Minimierung des Heizwärmebedarfs geht über die Finanzen vieler Häuslbauer. Stattdessen ist es eher finanzierbar, die Energiegewinne über Solar, Photovoltaik oder auch Erdwärme und Biomasse zu maximieren. Dann kann man durchaus auch „Energieverluste“ durch Lüften in Kauf nehmen, die noch dazu das Komfortempfinden verbessern. Tieftemperaturheizkörper sind hier in der Lage, die geforderte Behaglichkeit schnell wieder herzustellen. Außerdem sollten wir angesichts des riesigen Altbestands an Gebäuden in Europa auch im Kontext des Denkmal- oder Stadtbildschutzes realistisch bleiben. Durchgehendes Passivhaus-Niveau ist hier ebenfalls nicht umsetzbar, wohl aber eine Absenkung der Systemtemperaturen.

Das gesamte Interview: in „Der österreichische Installateur" 6/2013 ab Seite 44


Das könnte Sie auch interessieren

Quelle: Screenshot

Um den CO2-Fußabdruck weiter zu reduzieren, hat GF Piping Systems Indien Solarzellen installiert, und generiert jährlich rund eine Gigawattstunde.

Weiterlesen
Quelle: GROHE

Vom 7. bis zum 9. März 2023 lädt GROHE zu einem digitalen Summit auf der Erlebnisplattform GROHE X ein.

Weiterlesen
Quelle: Global Carbon Budget 2022, Earth Syst. Sci. Data, 14, 4811–4900, https://doi.org/10.5194/essd-14-4811-2022, 2022

Kreisläufe sind essenzielle Bestandteile jedes Ökosystems. Das gilt auch für den Kohlenstoff, dessen Bilanz wurde und wird jedoch durch die…

Weiterlesen
Alle Bilder: Dornbracht

Der neue Planning Guide von Dornbracht verspricht Inspiration und Hilfe bei der Umsetzung von Duschanwendungen.

Weiterlesen
Quelle: Flamco GmbH

Flamco bietet die Simplex-Designarmatur nun auch in dunkler Farbe an.

Weiterlesen
Quelle: Zukunft Handwerk

Auf der IKK classic Stage stellt Deutschlands größte handwerkliche Krankenversicherung ihre neue Studie „Wie gesund ist das Handwerk?“ vor. Tipps für…

Weiterlesen
Quelle: HL Hutterer & Lechner

Schallschutz beim Duschen gemäß ÖNORM B8115-2: Ruhe in den eigenen vier Wänden ist ein Grundbedürfnis. Um auf das Wohlbefinden seiner Nachbarn nicht…

Weiterlesen
Quelle: IBC Solar

IBC SOLAR unterstützt ein Tiny House-Projekt der Hochschule Coburg.

Weiterlesen
Quelle: AdobeStock

Die Technik macht’s: Heizen mit Holz muss für die Umwelt keine übermäßige Belastung sein.

Weiterlesen
Quelle: ASCR

Die Aspern Smart City Research GmbH (ASCR) hat mit Wien Energie an drei niederösterreichischen Schulen zum Thema Lichtszenarien geforscht.

Weiterlesen

Schon gehört?

Frauenthal Expo / mission2skills Tag 1 & 2

Der Holzhausen-Podcast für das Magazin "Der österreichische Installateur" in Kooperation mit ORF-Moderatorin Julia Schütze.

Wenn Sie externe Inhalte von w.soundcloud.com aktivieren, werden Daten automatisiert an diesen Anbieter übertragen.

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

AbonnEment

Mediadaten

Termine

Werkstatt Keramik

Datum: 29. November 2022
Ort: Hornberg

Inspektion & Reinigung von Wohnraumlüftungen

Datum: 30. November 2022
Ort: Wien

Heute schon an morgen denken

Datum: 08. Dezember 2022
Ort: Online

Technik für Badgestalter und -verkäufer

Datum: 01. Februar 2023 bis 02. Februar 2023
Ort: Meißen

Mehr Termine

Anmeldung zum Newsletter

Herr / Mr  Frau / Mrs