Sanitär

Warmes Wasser war gestern

Alle Fotos: Rabmer Gruppe
Händewaschen geht auch kalt.
Alle Fotos: Rabmer Gruppe

Initiative „Energie & Wasser sparen. Jetzt!“ ruft Haushalte, Betriebe, Gemeinden und Vereine zum Warmwassersparen auf.

von: Redaktion

Rund 130 Liter Wasser verbraucht jeder von uns täglich für Körperpflege und im Haushalt. Ein großer Teil davon ist warmes Wasser, und das kann derzeit teuer werden. Denn nach der Heizung benötigt die Warmwasserproduktion die meiste Energie im Haushalt. „Im Jahr 2022 wird der Energieverbrauch in Österreichs Haushalten rund 284 Millionen Gigajoule beanspruchen, wobei circa 14 Prozent auf die Erzeugung von Warmwasser durch Gas und andere fossile Brennstoffe entfallen“, weiß Ulrike Rabmer-Koller von der Rabmer Gruppe aus Altenberg, eine der Initiatorinnen von „Energie und Wasser sparen. Jetzt!“. Vielen Österreichern ist ihr Warmwasserverbrauch allerdings gar nicht bewusst – und genau hier gibt es Handlungsbedarf. „Bei vielen Duschen kommen immer noch 12 bis 15 Liter Wasser pro Minute heraus. Reduziert man den Wasserdurchfluss auf rund 7 l/min. ergibt dies für eine dreiköpfige Familie eine Ersparnis von bis zu 300 Euro pro Jahr. Geld, das dann für andere Dinge zur Verfügung steht“, so Rabmer-Koller.
Entsprechend ist „Informieren“ die erste von drei Grundsäulen von „Energie und Wasser sparen. Jetzt!“. Diesen Part übernehmen die teilnehmenden Institutionen, Betriebe, Gemeinden und Vereine: Sie informieren ihre Bürger, Mitarbeiter oder Mitglieder über das enorme Warmwasser-Einsparpotential beim Duschen und Hände waschen und geben Tipps zum nachhaltigen Wasser und Energie sparen.

„Alle verfügbaren Potenziale heben“
Initiatoren und Unterstützer von „Energie & Wasser sparen. Jetzt!“ der ersten Stunde sind die Industriellenvereinigung, die Wirtschaftskammer, Opinion Leaders Network, Leitbetriebe Austria sowie die Rabmer Gruppe. Gemeinsam möchte man den Gas- bzw. Energieverbrauch reduzieren und auch eine wesentliche Maßnahme für den Klimaschutz leisten. 
„Als Industrie liegt der bewusste und effiziente Umgang mit Ressourcen in unserer DNA, so ist beispielsweise die Energieintensität in der Industrie in den letzten Jahren jährlich um rund zwei Prozent gesunken“, so der Generalsekretär der Industriellenvereinigung (IV), Christoph Neumayer. „Unsere Unternehmen wie auch wir als IV agieren effizient und ressourcenschonend. Wenn wir gemeinsam erfolgreich sein wollen, müssen wir alle verfügbaren Potenziale heben, daher unterstützen wir die Initiative Energie & Wasser sparen. Jetzt!“ 
Den Ausgangspunkt jeder weitreichenden Veränderung ist die fundierte Bewusstseinsbildung, wie auch die Wirtschaftskammer Österreich unterstreicht. „Mit Initiativen wie „Energie & Wasser sparen. Jetzt!“ wird in Zeiten der Energiekrise auf ein wichtiges Thema aufmerksam gemacht. Heizungsenergie ist teuer und Unternehmen setzen schon jetzt alles daran, Maßnahmen für den Klimaschutz zu setzen und den Energieverbrauch so gering wie möglich zu halten. Gleichzeitig braucht es das Aufzeigen intelligenter und praktischer Einsparpotenziale, um Energiekosten weiter zu reduzieren. Als Wirtschaftskammer ist es uns daher ein Anliegen, die Betriebe beim Thema Energiemanagement zu unterstützen“, so Karlheinz Kopf, Generalsekretär der Wirtschaftskammer Österreich und Jürgen Streitner, Leiter der Umweltpolitischen Abteilung der WKÖ. 
Im Rahmen der Initiative werden nicht nur Fakten, Statistiken und letztlich auch Lösungsvorschläge präsentiert, sondern auch hartnäckige Mythen widerlegt. So ist ein Beitrag für den Klimaschutz weder mit hohem Aufwand noch mit spürbaren Einschnitten ins tägliche Leben verbunden. „Wasser und Energie sparen bedeutet nicht, auf irgendetwas zu verzichten, sondern schlicht, unsere wertvollsten Ressourcen nicht zu verschwenden“, erklärt Leitbetriebe Austria-Geschäftsführerin Monica Rintersbacher. „Und davon profitiert jeder Einzelne durch erhebliche Einsparungen genauso wie der Wirtschaftsstandort Österreich, der dadurch ein wenig an Unabhängigkeit von fossilen Energien gewinnt. Individueller und kollektiver Nutzen gehen hier perfekt zusammen.“
Auch Paul Leitenmüller, CEO Opinion Leaders Network, steht hinter dem Ziel, langfristig Energie und Warmwasser einzusparen: „Nachhaltigkeit und Klimaschutz sind die Vorgaben unseres Zeitalters. Nicht das, was die anderen tun, sondern das, was wir selbst tun, ist wegweisend für die Zukunft. Aus diesem Grund unterstützen wir die Initiative Energie & Wasser sparen. Jetzt!“

Der Kübeltest schafft Klarheit beim Warmwasserverbrauch
Das angesprochene Aufzeigen von Einsparpotenzialen ist bei „Energie & Wasser sparen. Jetzt!“ die zweite wichtige Säule: Nach „Informieren“ folgt das „Messen“, denn nur wer weiß, wie viel Wasser sie oder er tatsächlich verbraucht, kann aktiv Maßnahmen setzen. Der eigene Wasserverbrauch in der Dusche bzw. beim Waschbecken lässt sich ganz einfach mit einem Kübeltest  ermitteln. Man dreht den Dusch- bzw. Wasserhahn auf volle Stellung, lässt das Wasser eine Minute lang in einen Kübel laufen und stellt diesen anschließend auf eine Körperwaage. Die angezeigten Kilogramm entsprechen eins zu eins einer Literangabe, zwölf Kilogramm würden folglich zwölf Liter bedeuten. Im Online-Einsparrechner der Initiative lässt sich anschließend das individuelle Einsparpotenzial ermitteln.
Im dritten und letzten Schritt geht es darum, den eigenen Wasserverbrauch langfristig zu minimieren. Auf der Website von „Wasser & Energie sparen. Jetzt!“ können sich Unternehmen, Gemeinden, Vereine, Institutionen und Organisationen kostenlos anmelden. Anschließend erhalten diese Informationsmaterial und einen individuellen Rabatt-Code, mit dem Mitarbeiter, Bürger oder Mitglieder vergünstigte Wassersparprodukte über den Online-Shop beziehen und langfristig Energie und Wasser sparen können. 


Das könnte Sie auch interessieren

Quelle: Bio Gartenbaubetrieb Rankers GmbH, Straelen

TurbuFlexS-ThermTube von Schräder erhöht die Heizungseffizienz im Bio-Gartenbaubetrieb.

 

Weiterlesen
Fotos: Ziehl-Abegg 

Die HR Excellence Awards zeichnen herausragende Leistungen zukunftsfähiger Personalarbeit aus – Ziehl-Abegg belegt in der Rubrik Employer Branding den…

Weiterlesen
Quelle: August Brötje GmbH, Rastede

Kaum eine Warmwasserquelle ist so umweltfreundlich wie eine Trinkwasser-Wärmepumpe. Die BTW S 250 B nutzt die Energiereservoirs der Raumluft und…

Weiterlesen
Quelle: Allianz für Grünes Gas/Ludwig Schedl

Grünes Gas als Alternative zu fossilem Gas könnte Österreichs Haushalten 80 Milliarden Euro sparen. Die Allianz Grünes Gas fordert daher den raschen…

Weiterlesen
Quelle: © Solar Promotion GmbH

Die Innovationsplattform The smarter E präsentiert Technologien, Lösungen und Geschäftsmodelle für die neue Energiewelt und zeichnet die Besten ihres…

Weiterlesen

Schüler der HBLA Ursprung in Elixhausen bei Salzburg haben eine senkrechte Photovoltaikanlage getestet, auf der kein Schnee liegen bleibt.

Weiterlesen
Quelle: Ideal Standard GmbH

In der deutschen Hauptverwaltung von Covivio modernisierte die Abteilung Zentrale Bautechnik des Konzerns in Zusammenarbeit mit Ideal Standard die…

Weiterlesen
Alle Bilder: Vitramo GmbH, Tauberbischofsheim

Als Pionier der Branche unterstützt Vitramo, der süddeutsche Hersteller elektrischer Direktheizsysteme, ab sofort die digitale Planung der technischen…

Weiterlesen
Quelle: Caritas Gruft Winterpaket – Karl Markovics / Foto © Christoph Meissner

Reflex Austria und die Frauenthal Handel Gruppe greifen dem Christkind unter die Arme.

Weiterlesen
Bilder: Daikin Central Europe

Wie Klimaanlagen eine Schlüsselrolle bei der Senkung des Gasverbrauchs im Winter spielen können.

Weiterlesen

Schon gehört?

Frauenthal Expo / mission2skills Tag 1 & 2

Der Holzhausen-Podcast für das Magazin "Der österreichische Installateur" in Kooperation mit ORF-Moderatorin Julia Schütze.

Wenn Sie externe Inhalte von w.soundcloud.com aktivieren, werden Daten automatisiert an diesen Anbieter übertragen.

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

AbonnEment

Mediadaten

Termine

Technik für Badgestalter und -verkäufer

Datum: 01. Februar 2023 bis 02. Februar 2023
Ort: Meißen

Das Duravit-Bad auf einen Blick

Datum: 08. Februar 2023 bis 09. Februar 2023
Ort: Meißen

Gebäude.Energie.Technik

Datum: 10. Februar 2023 bis 12. Februar 2023
Ort: Freiburg

Das Duravit-Bad auf einen Blick

Datum: 01. März 2023 bis 02. März 2023
Ort: Hornberg

Mehr Termine

Anmeldung zum Newsletter

Herr / Mr  Frau / Mrs