Wissenswertes denkend durchdringen

Rainer Sturm / pixelio.de
Frei nach Mark Twain zitiert: Ein Mensch der keine guten Bücher liest – dies gilt auch für Fachlektüre – ist nicht im Vorteil gegenüber einem Menschen der überhaupt nicht lesen kann.
Rainer Sturm / pixelio.de

Anno 1965, ein paar Monate nach dem Eintreten in ein Unternehmen des Sanitär-und Heizungsgroßhandels in München, als Assistent des Geschäftführers, schenkte mir dieser ein schmales Buch, in dem der Autor stark dafür eintrat, Informationen an die Mitarbeiter – soweit diese für deren Arbeit und Förderung nötig waren – weiterzugeben. Ein Kommentar von Ludwig Koschier.

von: Redaktion

Mein Chef erläuterte mir damals, wie wichtig es sei, lieber mehr als weniger zu informieren und war – wie der Autor – für Offenheit. Ich sollte mithelfen, diese Leitlinie weiter auszubauen. Dies geschah alles noch vor der Zeit von EDV und Digitalisierung. Die Prokuristen hielten die Umsätze der Abteilungen geheim. Der Rohertrag wurde nur für den Jahresschluss ermittelt, wobei die Inventurauswertung frühestens im April/Mai vorlag. Fachzeitschriften gab es, jedoch blieben diese meist schon in der zweiten Management-Ebene hängen. Wir schafften Mehrfachexemplar an, arbeiteten mit Verteiler-Laufzettel. 100.000 ,- DM gaben wir für die Einführung des Harzburger Modelles aus – mit von mir entwickelten Stellenbeschreibungen (Aufgaben/Kompetenz/Verantwortung). Der unsichtbare Erfolg war groß. Der sichtbare Erfolg war: Jeder Abteilungsleiter durfte seine Post selbst unterschreiben und Spesen seiner Mitarbeiter abzeichnen – und er durfte eigene Auslagen seiner Mitarbeiter bis zur Höhe von 50 ,- DM im Einzelfall genehmigen. Das war damals ein Fortschritt und wer auf dem Verteiler einer Fachzeitung stand, war so etwas wie ein „high-potential“. Allerdings hatte die Eingangs-Poststelle im Hause noch ein paar Jahre die Aufgabe, Stellenanzeigen aus Fachzeitschriften zu entfernen. 
Später musste ich meine ganze weitere Berufslaufbahn in verschienenen Unternehmen erneut wieder feststellen, dass immer wieder – aus Gedankenlosigkeit, bewusstem Zurückhalten von Informationen, Unfähigkeit zur Nutzbarmachung wichtiger Beiträge etc. – diese wichtigen Mittel der Weiterbildung und des Vergleiches in seiner Wirkung meist erheblich herabgesetzt waren. Bei Behinderungen haben schließlich progressive Menschen die Fachzeitungen privat abboniert. Ein bedeutender Senior der Eisenwarenbranche sagte mir vor kurzem: Vermutlich bin ich der einzige in unserem Unternehmen, der die Artikel noch wirklich studiert und analysiert – vermutlich arbeitet er auf diese Weise nach wie vor wertvoll dem Management zu.

Das ist die große Ausrede!
Ich halte den Zeitmangel heutzutage für eine große Ausrede. Wenn das Lesen (bzw. Lese-Aufgaben) aufgeteilt und selektiv vorgegangen wird, kann dies doch kein Problem sein sämtliche relevante Inhalte zu erfassen. Oder hat goistischer Wissensvorsprunges die Nase vor Teamwork, Aufbereitung, Ideen dazu und Diskurs? In erfolgreichen Unternehmen, welche den Wert von Fachinformationen aus Fachzeitungen erkannt haben, ist das natürlich alles gelöst, bis zu den Lehrlingen. Selektierte Fachartikel sind Themen des Lehrlingsunterrichts. Wenn ein Lehrling in den drei Jahren Lehrzeit pro Woche eine halbe Stunde für derartiges „Verstehen lernen“ aufwendet, ist er nach wenigen Jahren ein Profi. Unabhängig davon vermute ich, dass es noch immer viele Unternehmen gibt, wo im Rahmen der täglichen Arbeit durch die Älteren, die Könner und Wissenden, Informationen bewusst nicht an die Jüngeren weitergegeben werden; vermutlich aus Angst Vorsprünge zu verlieren. Den Unternehmen schadet das sehr. Ein freudiges Erlebnis in der ganzen Angelegenheit hatte ich kürzlich, als ich vor einem Geschäftsführersekretariat einen großen Tisch sah, auf dem 25 unterschiedliche Fachzeitschriften für die Mitarbeiter angeboten wurden. Das mittelständische Unternehmen ist ein regionaler Baustoffhändler mit integriertem Bau-, Wohn- u.- Gartenmarkt mit ca. 200 MitarbeiterInnen. Die meisten Zeitungen sind mehrfach abonniert. Alle Mitglieder der Abteilungen sind scharf auf die neuen Informationen. Auch fragen die drei Chefs, selbst große, selektive, Leser immer wieder ihre Leute, ob sie diesen oder jenen Artikel bemerkt hätten. So sollte es meiner Meinung nach sein!  


Das könnte Sie auch interessieren

Quelle: SOS-Kinderdorf

Ein SOS-Kinderdorf bekommt 10.000 EUR von Wieland & Frauenthal.

Weiterlesen
Quelle: P8 Marketing GmbH

In St. Michael im Lungau ist die erste Zapfsäule für klimafreundliche HVO-Kraftstoffe in Betrieb gegangen.

Weiterlesen
Fotos: Roth Werke GmbH

Neu im Sortiment der Dautphetaler Roth Werke sind Heizkreisverteiler aus Edelstahl. Sie runden das bestehende Programm aus Messing- und…

Weiterlesen
Quelle: Bio Gartenbaubetrieb Rankers GmbH, Straelen

TurbuFlexS-ThermTube von Schräder erhöht die Heizungseffizienz im Bio-Gartenbaubetrieb.

 

Weiterlesen
Fotos: Ziehl-Abegg 

Die HR Excellence Awards zeichnen herausragende Leistungen zukunftsfähiger Personalarbeit aus – Ziehl-Abegg belegt in der Rubrik Employer Branding den…

Weiterlesen
Quelle: August Brötje GmbH, Rastede

Kaum eine Warmwasserquelle ist so umweltfreundlich wie eine Trinkwasser-Wärmepumpe. Die BTW S 250 B nutzt die Energiereservoirs der Raumluft und…

Weiterlesen
Quelle: Allianz für Grünes Gas/Ludwig Schedl

Grünes Gas als Alternative zu fossilem Gas könnte Österreichs Haushalten 80 Milliarden Euro sparen. Die Allianz Grünes Gas fordert daher den raschen…

Weiterlesen
Quelle: © Solar Promotion GmbH

Die Innovationsplattform The smarter E präsentiert Technologien, Lösungen und Geschäftsmodelle für die neue Energiewelt und zeichnet die Besten ihres…

Weiterlesen

Schüler der HBLA Ursprung in Elixhausen bei Salzburg haben eine senkrechte Photovoltaikanlage getestet, auf der kein Schnee liegen bleibt.

Weiterlesen
Quelle: Ideal Standard GmbH

In der deutschen Hauptverwaltung von Covivio modernisierte die Abteilung Zentrale Bautechnik des Konzerns in Zusammenarbeit mit Ideal Standard die…

Weiterlesen

Schon gehört?

Frauenthal Expo / mission2skills Tag 1 & 2

Der Holzhausen-Podcast für das Magazin "Der österreichische Installateur" in Kooperation mit ORF-Moderatorin Julia Schütze.

Wenn Sie externe Inhalte von w.soundcloud.com aktivieren, werden Daten automatisiert an diesen Anbieter übertragen.

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

AbonnEment

Mediadaten

Termine

Technik für Badgestalter und -verkäufer

Datum: 01. Februar 2023 bis 02. Februar 2023
Ort: Meißen

Das Duravit-Bad auf einen Blick

Datum: 08. Februar 2023 bis 09. Februar 2023
Ort: Meißen

Gebäude.Energie.Technik

Datum: 10. Februar 2023 bis 12. Februar 2023
Ort: Freiburg

Das Duravit-Bad auf einen Blick

Datum: 01. März 2023 bis 02. März 2023
Ort: Hornberg

Mehr Termine

Anmeldung zum Newsletter

Herr / Mr  Frau / Mrs