9/2023 ###Verlagshomepage derinstallateur.at news###

Das Jahr 2023: Der Stresspegel senkt sich kaum

Alle Fotos: © Karl Schrotter Fogographie
Alle Fotos: © Karl Schrotter Fogographie

Das siebte unserer Landesinnungsmeister-Interviews führt uns in die Steiermark. Mit LIM Anton Berger plauderte „Der österreichische Installateur“ u. a. über Jugendarbeit, Job-Wünsche sowie -Alternativen und die Liebe zum besten Beruf der Welt.

von: Martin Pechal

Neben seinen neuen Aufgaben als Bundesinnungsmeister-Stellvertreter brilliert Landesinnungsmeister Anton „Toni“ Berger schon des Längerem in der Steiermark – und das mit Herz, Hirn und Verstand: 

Wie zufrieden sind Sie mit dem vergangenen Jahr 2022 und was waren/sind die wichtigsten Anliegen für 2023?
Berger: Das letzte Jahr war extrem herausfordernd. Es gab, angeregt durch die sich ändernden Energiepreise, einen extremen „Run“ auf Erneuerbare Energie. Das hat sowohl Engpässe bei der Industrie als natürlich auch bei den Installateuren verursacht. Das spürte zumindest im ländlichen Bereich jeder Installateur. Wirtschaftlich war das nicht schlecht – lediglich der Stresspegel senkte sich kaum.

Was rät die Innung den Installateuren aktuell, wenn es um Kundenanfragen rund um die Umrüstung bestehender Gasthermen geht?
Berger: Das ist eine gute Frage – zunächst muss man schauen, welche Alternativen möglich wären ... und dann untersuchen wir, was ökologisch und ökonomisch vertretbar und somit auch empfehlenswert ist. In den Bereichen, wo es möglich ist, wird auf effizientere Gasheizungssysteme umgestellt oder andernfalls auf Grund fehlender Energiedichte auch auf erneuerbare Fernwärme. Die anderen Bereiche werden mit zen­traler Biomasse versorgt. Diese Anlagen (oftmals alter, nicht sanierter Bestand) empfehlen wir, nicht mit Wärmepumpen zu betreiben, außer man bekommt die Vorlauftemperatur und damit das Effizienzthema in den Griff. 

Erneuerbare Energie ist doch zu befürworten, oder? Woher sollte diese Ihrer Meinung nach kommen und wird (jemals) genug davon vorhanden sein?
'Berger: Ich glaube fest an einen bunten Energiemix. Es werden Biomasse, Solarthermie und/oder PV in Kombination mit Wärmepumpen ein Teil der Lösung sein. Ich glaube aber, dass es auch Übergangstechnologien erfordern wird, und diese werden dann wohl auch noch fossil oder teilfossil betrieben werden. Es wäre nur extrem wichtig, eine gewisse Planbarkeit zu haben. Diese sehe ich in Technologiefreiheit (als oberstes Gebot!), verbunden mit ökologischen Empfehlungen.

Lässt sich sagen, welche Art der Energie in der Steiermark die Nase vorne hat?
Berger: Da gibt es unterschiedliche Bereiche. Reden wir vom Einfamilienhaus, von den urbanen Bereichen, von der Industrie oder dem Gewerbe? Die Nase hat jener vorne, der rechtzeitig auf erneuerbare Energien setzt und seinen Primärenergiebedarf reduziert.

Wie heizen Sie daheim? Und: Planen Sie Umbauten?
Berger: Ich heize mit Solarwärme und einer S/W-Wärmepumpe. Mein Haus wurde seinerzeit schon auf Niedrigenergiehausbasis errichtet, und das hat sich absolut bewährt. Ich genieße auch die „Free-Cooling“-Kälte über meinen Flächenkollektor.

Wie groß war das letzte von Ihnen installierte Traumbad?
Berger: Das kommt darauf an – in welcher Einheit sollten wir bewerten? In Euro oder in Fläche? Scherz beiseite: Wir installieren Traumbäder bis hin zum Preisniveau eines Mittelklassewagens, und das funktioniert dank perfekter Vorbereitung und Umsetzung ausgezeichnet.

Was darf darin nie fehlen?
Berger: Barrierefreiheit – das ist die oberste Prämisse. Dann folgt Behaglichkeit und natürlich auch Komfort. Wasserhygiene und sanitäre Hygiene mit Dusch-WCs gehören zum Standard.

Was empfehlen Sie Fachkollegen in Hinblick auf die noch anhaltenden Teuerungen bzw. wie gehen Sie im eigenen Betrieb mit etwaigen Lieferschwierigkeiten um?
Berger: Meinen Kollegen empfehle ich, vorsichtig zu kalkulieren und nicht zu optimistisch ans Werk heranzugehen. Einen Mindestdeckungsbeitrag zu erwirtschaften, ist absolut erforderlich, und auch seine AGB sollte man bei Zeiten überarbeiten, um auf die sich ändernde Rechtslage gut vorbereitet zu sein. Wichtig in dem Zusammenhang ist auch, ja keine Fehler zu machen und die Normen einzuhalten. Unter anderem gibt es dafür die Möglichkeit eines Normenpaketes.

Vielen Dank für das Gespräch und alles Gute für die kommenden Aufgaben!

Lesen Sie das ungekürzte Interview ab Seite 6 in der aktuellen Ausgabe 9/2023!


Das könnte Sie auch interessieren

Alle Fotos: © Sanitär-Heinze GmbH & Co. KG

Zauberhafte Eröffnung einer Bäderausstellung: Sanitär-Heinze eröffnete am Freitag, den 05.04.2024 mit großer Begeisterung die langersehnte,…

Weiterlesen
Alle Fotos: © PREFA | Croce & Wir

UNISONO ARCHITEKTEN aus Innsbruck begeistern mit einem vielschichtigen Bildungszentrum im Ski- und Wandertourismusort Gerlos. Dank ihrem Entwurf fügen…

Weiterlesen
Alle Fotos: © HOMA Pumpenfabrik GmbH

HOMA erweitert wirkungsstarke Chopperpumpen-Baureihe um DN 80-Variante: Textilien, Hygienetücher, Plastik und Holz belasten unsere Abwässer immer…

Weiterlesen
© Frauenthal Handel Gruppe AG

Das Warten hat für Installateure, Elektriker und Anlagenbauer ein Ende. Das Vollsortiment der erfolgreichsten Exklusivmarke der Branche wird – online…

Weiterlesen
Alle Fotos: © EVN / Raimo Rudi Rumpler

Wer sich mit dem Thema Photovoltaik auseinander setzt, findet im Internet viele unterschiedliche und teilweise widersprüchliche Informationen. EVN…

Weiterlesen
Alle Fotos: © Paul Stender

Die Rahmenbedingungen, Pläne und Visionen für eine Fortsetzung des PV-Rekordausbaus in Österreich standen im Mittelpunkt des diesjährigen…

Weiterlesen
Alle Fotos: © Ideal Standard

Ideal Standard, einer der führenden Hersteller von hochwertigen Badlösungen für den Wohn, Gewerbe- und Gesundheitsbereich, hat kürzlich sein neues…

Weiterlesen
Alle Fotos: © JU.connects GmbH

Die e-nnovation Austria, Österreichs neue Fachmesse für Energie, Elektro-, Licht-, Haus- und Gebäudetechnik, wird im März 2025 erstmals stattfinden.…

Weiterlesen
Trox / Screenshot

Wer in Lüftungsgeräte investieren will, muss unzählige Faktoren berücksichtigen, um am Ende bei einem System zu landen, das alle individuellen…

Weiterlesen
© EVN / Imre Antal

Bis heute sorgt das EVN Kraftwerk Theiß für die sichere Energieversorgung im Osten Österreichs. Dabei ist der historische Standort seit Jahren stark…

Weiterlesen

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

AbonnEment

Mediadaten

Termine

Förderung für Bad und Heizung in der Stadt

Datum: 15.04.2024
Ort: Wien, SHL-Center

Ersthelfer Ausbildung – 8 Stunden Kurs (Auffrischung)

Datum: 16.04.2024 bis 17.04.2024
Ort: Wien, Ausbildungszentrum des Wiener Roten Kreuzes

Mehr Termine

Anmeldung zum Newsletter

Herr / Mr  Frau / Mrs