6/2012 Sanitär

Die optimale Duschlösung

Bodenebenen Duschtassen erleichtern das Leben im Bad. Foto: Polypex

Aus planerischer Sicht sind bodenebene Duschflächen perfekt und nicht mehr wegzudenken. Doch durch das Streben nach weiteren Produktinnovationen entstehen neue Probleme, die eigentlich schon längst gelöst waren.

Bodenebene Duschen sind seit einigen Jahren Stand der Technik in der Badgestaltung. Grundsätzlich ist es für den Innenarchitekten natürlich gut, wenn er davon ausgehen kann, dass keine Podeste oder Erhöhungen aus konstruktiven oder leitungstechnischen Gründen notwendig sind. Das ermöglicht, solche Niveauunterschiede genau dort einzusetzen, wo man sie aus gestalterischen Gründen wirklich haben will. Aber da wir mit den Duschen schon ganz flach am Boden angelangt sind, habe ich einige Hersteller schon im letzten Jahr gefragt, wo sie mit der Produktentwicklung jetzt noch hinwollen. Die Frage ist mittlerweile beantwortet: Es geht noch tiefer, nämlich mit dem Absenken der Duschfläche unter das Bodenniveau.

Vertiefte Duschen als Rückschritt
Diese Entwicklung halte ich für einen Rückschritt. Denn da braucht der gehbehinderte Benutzer erst recht wieder eine Hilfe, um aus der Dusche herauszukommen. Und auch für jene Benutzer, die so eine Dusche aus rein optischen Gründen haben wollen, fällt der Vorteil der optischen Einheit von Badboden und Duschfläche weg. Das Argument, dass diese Vertiefung dann imstande ist, Stauwasser aufzufangen, lasse ich nicht gelten, denn die Industrie verspricht ja schon jetzt hoch und heilig, dass es in den am Markt erhältlichen bodenebenen Duschflächen keinen Wasserstau gibt. Was höchstwahrscheinlich kommen wird, sind vertiefte Duschflächen mit eingelegten Holzrosten oder Platten in anderen Materialien als Stehfläche, um wieder bodeneben zu sein. Das sieht zwar originell aus, aber die Reinigung der Unterseite solcher Einlege-Elemente war bei den bisherigen Design­versuchen in dieser Richtung eine fast unlösbare Aufgabe.

Bodeneben ist barrierefrei
Für das barrierefreie Bad hat die bodenebene Dusche viele Pro­bleme vorweg gelöst, wofür den Produktentwicklern herzlich gedankt sei. Allerdings gilt der Dank auch den Baumeistern und Architekten, die durch eine massive Erhöhung der Fußbodenaufbauten erst den Einbau der bodenebenen Systeme ermöglicht haben. Speziell bei Altbaurenovierungen bin ich immer wieder überrascht, wie es möglich ist, dass in den selben Bädern, in denen vorher eine Dusche aus konstruktiven Gründen bis zu 20 cm über dem Boden eingebaut war, plötzlich eine bodenebene Dusche eingebaut werden kann, die unter sich noch etwa 14 cm Konstruktionsraum benötigt. Es ist ein Wunder. Gleichzeitig befindet sich manchmal der Boden der Badewanne im gleichen Bad aus angeblich konstruktiven Gründen noch immer weit über dem Fußbodenniveau. Das ist das nächste Wunder. Wir haben also Bäder, in denen neben einer bodenebenen Duschfläche eine Wanne mit 62 cm Wannenrandoberkante eingebaut wird und wo der „barrierefrei“ orientierte Kunde eine Einstiegsstufe vor die Wanne mauern lässt, um leichter in diese hineinsteigen zu können ...
In Neubauten ist die bodenebene Dusche mittlerweile der Standard und darf beinahe nicht mehr in Frage gestellt werden. Nicht nur im barrierefreien Bad, sondern auch bei Standard­bädern. Denn planerisch lässt sich der bodenebene Einstieg in eine Dusche kaum besser lösen. Früher haben die Planer für die Herstellung „bodenebener Duschflächen“ mit Podesten und Rampen gearbeitet. Die brachten zwar manchmal optisch reizvolle Akzente ins Bad, aber erzeugten auch viele Probleme wie scharfe Kanten und Ecken im Fußbereich und die Notwendigkeit für Farbunterschiede am Boden, um die Stufe sichtbar zu machen. Die jetzigen bodenebenen Duschsysteme sind die bei weitem bessere Lösung.

Lesen Sie den gesamten Artikel in „Der österreichische Installateur" ab Seite 26.


Das könnte Sie auch interessieren

Alle Fotos: © Sanitär-Heinze GmbH & Co. KG

Zauberhafte Eröffnung einer Bäderausstellung: Sanitär-Heinze eröffnete am Freitag, den 05.04.2024 mit großer Begeisterung die langersehnte,…

Weiterlesen
Alle Fotos: © PREFA | Croce & Wir

UNISONO ARCHITEKTEN aus Innsbruck begeistern mit einem vielschichtigen Bildungszentrum im Ski- und Wandertourismusort Gerlos. Dank ihrem Entwurf fügen…

Weiterlesen
Alle Fotos: © HOMA Pumpenfabrik GmbH

HOMA erweitert wirkungsstarke Chopperpumpen-Baureihe um DN 80-Variante: Textilien, Hygienetücher, Plastik und Holz belasten unsere Abwässer immer…

Weiterlesen
© Frauenthal Handel Gruppe AG

Das Warten hat für Installateure, Elektriker und Anlagenbauer ein Ende. Das Vollsortiment der erfolgreichsten Exklusivmarke der Branche wird – online…

Weiterlesen
Alle Fotos: © EVN / Raimo Rudi Rumpler

Wer sich mit dem Thema Photovoltaik auseinander setzt, findet im Internet viele unterschiedliche und teilweise widersprüchliche Informationen. EVN…

Weiterlesen
Alle Fotos: © Paul Stender

Die Rahmenbedingungen, Pläne und Visionen für eine Fortsetzung des PV-Rekordausbaus in Österreich standen im Mittelpunkt des diesjährigen…

Weiterlesen
Alle Fotos: © Ideal Standard

Ideal Standard, einer der führenden Hersteller von hochwertigen Badlösungen für den Wohn, Gewerbe- und Gesundheitsbereich, hat kürzlich sein neues…

Weiterlesen
Alle Fotos: © JU.connects GmbH

Die e-nnovation Austria, Österreichs neue Fachmesse für Energie, Elektro-, Licht-, Haus- und Gebäudetechnik, wird im März 2025 erstmals stattfinden.…

Weiterlesen
Trox / Screenshot

Wer in Lüftungsgeräte investieren will, muss unzählige Faktoren berücksichtigen, um am Ende bei einem System zu landen, das alle individuellen…

Weiterlesen
© EVN / Imre Antal

Bis heute sorgt das EVN Kraftwerk Theiß für die sichere Energieversorgung im Osten Österreichs. Dabei ist der historische Standort seit Jahren stark…

Weiterlesen

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

AbonnEment

Mediadaten

Termine

Förderung für Bad und Heizung in der Stadt

Datum: 15.04.2024
Ort: Wien, SHL-Center

Ersthelfer Ausbildung – 8 Stunden Kurs (Auffrischung)

Datum: 16.04.2024 bis 17.04.2024
Ort: Wien, Ausbildungszentrum des Wiener Roten Kreuzes

Mehr Termine

Anmeldung zum Newsletter

Herr / Mr  Frau / Mrs