Sanitär

Keine Kompromisse in Sachen Hygiene

Palme
Die Profiloberflächen sind in zahlreichen Trendtönen und zum Teil optional auch in antibakteriellen Farben erhältlich.
Palme

Ganzglaselemente für einen ungestörten Durchblick, schwellenfreie Zugänge, Rückwände mit unterschiedlichsten Designs und Grafiken oder die farblich passenden Beschläge zum Badezimmerteppich: Was den Komfort und das Design einer Dusche betrifft, ist die Auswahl mittlerweile nahezu unbegrenzt. Auch bei Palme, bekannt als Anbieter qualitativ hochwertiger Duschlösungen. Unter dem Stichwort „Gesundheit“ geht der österreichische Hersteller jetzt mit einem umfassenden Hygiene-Konzept noch einen großen Schritt weiter.

von: Redaktion

Das Thema "Barrierefreiheit" ist, nicht zuletzt aufgrund des demographischen Wandels, in aller Munde. In fast jedem neuen oder sanierten Bad ist beispielsweise ein schwellenloser Einstieg in die Dusche mittlerweile selbstverständlich. Das Thema "Gesundheit" wird jedoch meist noch stiefmütterlich behandelt. Dabei hat dieser Aspekt mindestens ebenso viele Facetten wie die generationenübergreifende Badgestaltung - und reicht von der Gefahr durch Keime und Bakterien bis hin zur körperlichen Unversehrtheit etwa durch das Anbringen von Stützgriffen (oder besonders starkes Sicherheitsglas). Daher dürfen die Vorstellungen vom Design der eigenen Traumdusche gerne verschieden sein, in punkto Hygiene und Gesundheit sollten jedoch keine Kompromisse gemacht werden.Bakterien, Viren und Keime lauern überall im Lebensumfeld - vor allem aber in Küche und Bad, daheim genauso wie beispielsweise in Hotels. Und zwar massiv, wie aktuelle Untersuchungen belegen. Laut einer Untersuchung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) sind beispielsweise 81 Prozent aller gereinigten Oberflächen in Hotels allein durch Fäkalkeime verunreinigt. Doch ganz gleich ob Privatbad oder öffentlicher Sanitärbereich - einer der keimreichsten Plätze ist nach wie vor die Dusche. Dabei lauert die Gefahr nicht allein im Wasser und der Brause (Stichwort: Legionellen), sondern auch auf den Oberflächen.

Mit Silber-Ionen gegen Keime
Am Fraunhofer FEP arbeiten Wissenschaftler daher seit einigen Jahren an antibakteriellen Beschichtungen für textile und polymere Oberflächen, die hochwirksam und trotzdem zellverträglich sind. Zur Beschichtung werden sogenannte PVD-Prozesse (physical vapor deposition) eingesetzt, um effizient und maßgeschneidert größere Flächen zu veredeln. Die Wissenschaftler machen sich dabei die antibakterielle Wirkung von Silber und Kupfer zunutze. Diese verhindern oder erschweren nicht nur das Anhaften von Fremdstoffen, sondern reduzieren aktiv die Anzahl der Keime auf den Oberflächen. Auch Palme setzt bei seinen Profil-Oberflächen und Beschlägen auf Silber-Ionen und hat mit "PALM.care" einen effektiven Langzeitschutz entwickelt, um diese vor Keimen, Pilzen und Bakterien zu schützen. Das Substrat aus Silber-Ionen als permanenter Materialbestandteil unterbindet die starke Vermehrung der Keime zwischen den Reinigungszyklen. Möglich ist dies durch eine spezielle Wirkstoffkombination, deren Grundlage auf drei Wirkmechanismen beruht: Sie blockiert den Zellstoffwechsel, sorgt für die Einstellung der Zellatmung und unterbindet die Teilung der Zellen. Durch diesen Prozess wird das Wachstum der gesundheitsgefährdenden Keime nachhaltig verhindert. "PALM.care" ist damit die optimale Ergänzung zu regelmäßigen Desinfektionsmaßnahmen und gewährleistet eine optimale gesundheitsfördernde Hygiene. Zudem sind die Profiloberflächen und Beschläge nicht nur hautverträglich und umweltfreundlich, sondern gleichzeitig chemisch beständig. Dadurch ist die antibakterielle Wirksamkeit auch bei einer regelmäßigen Reinigung dauerhaft gewährleistet.

Nanoskalierte Beschichtung gegen Bakterien
Die größte Angriffsfläche in Duschen bieten jedoch die Glasflächen. Um zu verhindern, dass sie einen blühenden Nährboden für Bakterien bilden, lässt Palme die Glaswände mit Nanotechnologie beschichten. Während sich das Wasser bei herkömmlichen Glaswänden wie ein Film schnell auf die Oberfläche legt und dort unschöne Ablagerungen wie beispielsweise Seifenrückstände oder Kalk als Nährboden für Bakterien hinterlässt, kann eine spezielle Oberflächenveredelung dies vermeiden: Durch die Nano-Beschichtung perlt das Duschwasser samt aufliegendem Schmutz auf der Glasoberfläche nahezu rückstandsfrei ab, Ablagerungen und Verschmutzungen wie etwa Bakterien werden spürbar reduziert. Dieses Plus an Hygiene hat aber noch einen weiteren positiven Effekt: Die Beschichtung bewirkt eine spürbare Glättung der Glasoberfläche, wodurch der Bereich außerdem leicht zu reinigen ist. Das spart nicht nur Reinigungsmittel, sondern täglich auch eine Menge Zeit - ein wichtiger Aspekt für das Privatbad, aber insbesondere für den gewerblichen Bereich. Palme nennt diese Beschichtung "PALM.nano" und bietet sie für sämtliche Glasduschen und Glasrückwände im Sortiment an. Die besondere Pflegefreundlichkeit und der hohe Hygienefaktor der Nano-Beschichtung wurden jüngst vom TÜV Rheinland im Labor geprüft und bestätigt. Ebenso die Dauerhaftigkeit des Wirkprinzips. In einem speziellen Testverfahren hat der TÜV herausgefunden, dass das mit "PALM.nano" beschichtete Glas bei einer sachgemäßen Reinigung über die angegebene Einsatzdauer hinaus sicher und funktionstüchtig beschichtet bleibt, und zwar garantiert zehn Jahre!Und sollte es nach einiger Zeit wider Erwarten doch zu Funktionsverlusten kommen, so kann die Oberflächenveredelung durch eine manuelle Nachbehandlung wieder hergestellt beziehungsweise aufgefrischt werden. So ist der Schutz gegen eine mikrobielle Kontaminationen stets gegeben.Die Nano-Beschichtung des Glases und die Silber-Ionen als permanenter Materialbestandteil der Beschläge und Profile fasst der österreichische Duschspezialist in einem ganzheitlichen Konzept zusammen:
"PALM.isi-clean". Das Prinzip gewährleistet einen Rundumschutz vor Verschmutzungen, Bakterien und Keimen. Es umfasst neben den speziellen Oberflächen zusätzlich konstruktive Maßnehmen wie flächenbündige Beschläge und den weitgehenden Verzicht auf unnötige Fugen, Kanten und andere Schmutzfänger. Und selbst bei den Magnetabdichtungen zur Fixierung der Duschwand kann sich durch den Verzicht auf Querbohrungen kein Schmutz absetzen.

Ah-Effekt in der Hoteldusche
Eine keimfreie, saubere Umgebung ist aber nicht nur im Privatbad wichtig, auch in der Hoteldusche sollten diese Attribute ganz oben stehen. Längst kann davon - selbst in hochwertigen Unterkünften - nicht mehr ausgegangen werden. Ganz im Gegenteil: die Keimbelastung in vielen Hotels ist auffallend groß. Ein Beleg dafür ist zum Beispiel das Ergebnis einer Stichprobe der NDR Verbraucherredaktion in drei großen norddeutschen Hotels im Sommer dieses Jahres. Die entnommenen Proben durch den TÜV Rheinland lassen die Freude an ein schönes Hotelzimmer schnell verblassen: "Insgesamt sind die Zahlen durch die Bank besorgniserregend", kritisiert Dr. Georg Kaim, Leiter des zertifizierten Labors PCRlab. So wurde in allen drei Hotels unter anderem der Krankheitserreger des Typs Staphylococcus Aureus nachgewiesen, zum Teil sogar als multiresistenter MRSA-Keim.Das Reiseunternehmen travelmath wiederum schickte ein verdecktes Ermittlerteam in neun Hotels und ließ 36 Proben nehmen. Dabei fand man heraus, dass Hotelzimmer höher mit Bakterien und Keimen belastet sind als ein Privathaushalt, ein Flugzeug oder etwa eine Schule. Im Durchschnitt befanden sich den Ergebnissen zufolge die meisten Bakterien im Badezimmer.Die Zahlen sind also alarmierend. Das bestätigt auch Robert Cordes, Sachverständiger für Hotel- und Gastronomie-Gewerbe: "Mein subjektives Empfinden ist, dass das mehr wird. Einfach aufgrund der finanziellen Strukturen. Mit weniger Mitarbeitern, mit weniger Service entstehen dann solche Sachen."Speziell vor diesem Hintergrund sollten Hotelbetreiber auf Hygienekonzepte wie beispielsweise das "PALM.isi-clean" setzen. Durch die dauerhafte antimikrobielle Wirkung des Silbers in den Profilen und der selbstreinigenden Nanotechnologie der Glasbeschichtungen sparen Hotelbetreiber nicht nur Kosten für Reinigungsmittel und wertvolle Zeit des Servicepersonals, sondern gewinnen vor allem das Vertrauen ihrer Gäste in einen hygienisch einwandfreien Duschbereich zurück.

 


Das könnte Sie auch interessieren

Rainer Sturm / pixelio.de

Anno 1965, ein paar Monate nach dem Eintreten in ein Unternehmen des Sanitär-und Heizungsgroßhandels in München, als Assistent des Geschäftführers,…

Weiterlesen
Frauenthal Service AG

Vom 15. bis 17.01. fand in der Wiener Marxhalle die Neuauflage der Frauenthal EXPO statt: mehr Platz, mehr Aussteller, mehr Besucher, mehr Service…

Weiterlesen
EuroSkills2020/Kanzaj

Mit der Unterzeichnung des Sponsorenvertrages in Graz ist Würth offizieller Partner der Internationalen Berufseuropameisterschaften EuroSkills, die…

Weiterlesen
Vaillant

Das TÜV-Qualitätssiegel für die Heizungsbranche ist neu in Österreich. Die Serviceorganisation der Vaillant Group ist eines der ersten Unternehmen der…

Weiterlesen
Biomasseverband (2)

Mit über 220 Vorträgen internationaler ExpertInnen und mehr als 1.400 erwarteten TeilnehmerInnen aus 46 Nationen zählt die 6. Mitteleuropäische…

Weiterlesen
WK Wien

Der Wiener Innungs­meister, KR Robert Breitschopf, freute sich sehr, dass im Oktober planmäßig mit den Herbst-Lehrabschlussprüfungen im SHL-Center…

Weiterlesen
Magic Bad

Den Familienbetrieb Marvan gibt es bereits seit 120 Jahren. Etwas jünger ist die Erfindung der Magic-Bad-Wannentür, welche seit 2006 vom Unternehmen…

Weiterlesen
Hansgrohe / Axor

Jeder Fachhandwerker kennt die Diskussion, nahezu jeder hat sie mit seinen Kunden bereits persönlich führen müssen: Die Diskussion über die…

Weiterlesen
Alex Dwyer for AXOR

Genauso wie bei der Premiere 1994 ist AXOR Starck mit ihrer radikalen Einfachheit und tiefem Respekt für Wasser als Quelle des Lebens heute immer…

Weiterlesen
Dietmar Mathis

Durch ein gemeinsames Projekt von Hansesun und dem ORF Vorarlberg, sowie die Unterstützung der Vorarlberger Bevölkerung, konnte Anfang Juli eine…

Weiterlesen

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

AbonnEment

Mediadaten

Termine

Webinar - Neues zum Thema Lüftung

Datum: 16. April 2020
Ort: Online

Technische Regeln für Trinkwasser-Installationen

Datum: 22. April 2020
Ort: Seminarcenter Seewalchen

TWI2 Trinkwasserhygiene Seminar

Datum: 22. April 2020
Ort: Seewalchen

Leitungsanlagen in der Gebäudetechnik

Datum: 23. April 2020
Ort: Seminarcenter Seewalchen

Mehr Termine