Sanitär

Mal müssen am Mars

Quelle: Duravit AG
Wie könnte das Leben auf dem Mars aussehen? Wie würde sich der Alltag gestalten? Diesen Fragen gehen in Bristol zwei Künstlerinnen mit einem interdisziplinären Team nach und bauen das Martian House.
Quelle: Duravit AG

Wie könnte das Leben auf dem Mars aussehen? Wie würde sich der Alltag gestalten? Diesen Fragen gehen in Bristol zwei Künstlerinnen mit einem interdisziplinären Team nach und bauen das Martian House. Duravit steuert die passene Toilette bei.

von: Redaktion

Inspiriert vom erdähnlichen Planeten Mars haben die Künstlerinnen Ella Good und Nicki Kent das Projekt „Building a Martian House“ ins Leben gerufen, in Zusammenarbeit mit Hugh Broughton Architects und Pearce+. Bei dem öffentlichen Kunstprojekt wird ein realer Prototyp eines Marshauses erschaffen.
Nicki Kent erläutert: „Der Mars ist ein Ort, an dem man sorgfältig und einfallsreich leben muss.“ Ella Good führt weiter aus: „Durch die Vorstellung, wie eine kleine Gemeinschaft dort leben würde, wirft das Projekt einen kritischen Blick auf unser Leben hier auf der Erde und unser angespanntes Verhältnis zum Konsumverhalten.“

Lebensstandard und Komfort in lebensfeindlicher Umgebung
Aufmerksam wurde die Initiatoren auf Franziska Wülker, Head of Research & Development der Duravit AG. Sie nahm bereits 2020 bei der NASA Lunar Loo Challenge teil, bei der eine Toilette entwickelt werden sollte, die sowohl in der Schwerelosigkeit als auch auf dem Mond funktioniert. Wülker schaffte es mit ihrem Entwurf unter die Top 3.
Faszination und Motivation bei dem Projekt mitzuwirken, findet die Entwicklungsingenieurin in der Diskrepanz zwischen der lebensfeindlichen Umgebung und dem alltäglichen Komfort: „Der Alltag auf dem Mars ist von Herausforderungen geprägt und mitunter ziemlich beschwerlich. Deshalb ist es so wichtig, die alltäglichen Dinge zu Hause so einfach und bequem wie möglich zu gestalten. Vor allem die Angelegenheiten, über die man nicht gerne spricht. Wie zum Beispiel die Benutzung der Toilette.“

Verschiedene Ansätze für eine Marstoilette
Anforderungen für die Martian Toilet sind unter anderem ein geringer Wasser- und Stromverbrauch, einfache Bedienung und Wartung, das Verhindern unangenehmer Gerüche wie auch die Möglichkeit, Urin und Fäkalien als Dünger nutzen zu können.
Franziska Wülker identifiziert verschiedene Lösungsansätze: Verbrennungstoilette, Kompostierungs-/Trenntoilette, Gefriertrocknung oder eine Toilette mit Wasserspülung. So kann beispielsweise bei einer Gefriertrocknung Ausscheidungen das enthaltene Wasser entzogen und der getrocknete Rest entsorgt werden. Auf dem Mars herrschen kalte Temperaturen und niedriger Druck – beides wird für die Gefriertrocknung benötigt. „Trotzdem ist das Verfahren insgesamt komplex und wir wollen es den Astronauten ja komfortabel machen auf dem Mars.“
Gemeinsam mit dem Projektteam entschied sich Franziska Wülker letztendlich für ein Dusch-WC: „Wir haben uns für eine Toilette mit Wasserspülung entschieden. Zudem haben wir eine Duschfunktion integriert, welche komfortabel und hygienisch ist - außerdem gibt es auf dem Mars viel mehr Wasser als Toilettenpapier.“

Wassergewinnung auf dem Mars
Das Gesamtvolumen des Eisreservoirs auf dem Mars beträgt 5.000.000 km³. Franziska Wülker: „Auf dem Mars gibt es am Nord- und Südpol Wassereiskappen. In manchen Gebieten sind unterirdische Eisschichten und Gletscher bis zu 100 m dick und nahe der Oberfläche. Es wäre daher am besten, die Mars-Basis dort zu bauen, wo es viel Eis gibt und es leicht zugänglich ist.“ Die Wassergewinnung könnte durch Bohrungen und Schmelzen von Wassereis realisiert werden.

The Martian Toilet: SensoWash Starck f
Franziska Wülker: „Mit SensoWash wird der Verbrauch von Toilettenpapier reduziert – außerdem kann so ein hoher Komfort und Hygiene sichergestellt werden.“ Als Symbiose von WC und Bidet bietet das Duravit Dusch-WC ebenso sanfte wie komfortable Hygiene. Kaum etwas ist für eine behutsame, aber dennoch hygienische Reinigung besser geeignet als pures Wasser. Wesentlich schonender und nachhaltiger als Toilettenpapier, entfernt Wasser Bakterien, fördert die Durchblutung und pflegt die Haut.
Franziska Wülker führt weiter ihre theoretischen Überlegungen aus: „Aufbereitetes Grauwasser aus Waschbecken, Dusche etc. könnte durch ein zirkuläres System für die Spülung verwendet werden. Auch denkbar wäre, dass zusätzlich ein Urinal zur Trennung von Urin verwendet wird, um diesen entsprechend als Dünger aufzubereiten.“

Ausstellung in Bristol
Bis Oktober 2022 wird das Haus am M Shed Square im englischen Bristol für die Öffentlichkeit zugänglich sein. Zunächst wird es eine leere Fassade sein, die mit wechselnden Innenräumen zum Leben erwacht, während gemeinsam erkundet wird, wie eine neue, nachhaltige Kultur aussehen könnte. Initiatorin Nicki Kent: „Es soll ein Ort sein, an dem man forschen, experimentieren und Gespräche führen kann. Eine leere Leinwand, um Dinge auszuprobieren und sich neue Perspektiven in Bezug auf unser heutiges Leben vorzustellen.“ Ella Good resümiert: „Jeder stellt sein Fachwissen in Bezug auf die Art und Weise, wie wir leben, zur Verfügung und spielt eine Rolle bei der Gestaltung unserer gemeinsamen Zukunft.“


Das könnte Sie auch interessieren

Alle Fotos: Pechal

Ein Wechsel mitten unter der Legislaturperiode ist so ungewöhnlich nicht, weiß man in unserer Branche – nichts desto trotz freute sich der „Gelbe“,…

Weiterlesen
Credit: Marxonus

„Handwerk hat goldenen Boden“, da ist sich Barbara Maxonus, Installateurin und Geschäftsführerin sicher – die Redaktion des „Gelben“ im Übrigen auch.…

Weiterlesen
Messe Wels

Die WEBUILD Energiesparmesse Wels ist 2022 das erste B2B-Messeevent für die Bau- und SHK-Branche und zurück in KOMPAKT-Form!

 

Weiterlesen
Skills Austria

Die AustrianSkills 2020 finden von 19. bis 22. November in Salzburg statt. Die besten Fachkräfte können sich dort für die Berufs-WM 2021 in Shanghai…

Weiterlesen
SHT Wien

An der Berufsschule SHT Wien hat man in den vergangenen Wochen gute Erfahrungen mit Distance Learning gemacht. Die Lehrlinge haben die neuen…

Weiterlesen
Rainer Sturm / pixelio.de

Anno 1965, ein paar Monate nach dem Eintreten in ein Unternehmen des Sanitär-und Heizungsgroßhandels in München, als Assistent des Geschäftführers,…

Weiterlesen
Frauenthal Service AG

Vom 15. bis 17.01. fand in der Wiener Marxhalle die Neuauflage der Frauenthal EXPO statt: mehr Platz, mehr Aussteller, mehr Besucher, mehr Service…

Weiterlesen
EuroSkills2020/Kanzaj

Mit der Unterzeichnung des Sponsorenvertrages in Graz ist Würth offizieller Partner der Internationalen Berufseuropameisterschaften EuroSkills, die…

Weiterlesen
Vaillant

Das TÜV-Qualitätssiegel für die Heizungsbranche ist neu in Österreich. Die Serviceorganisation der Vaillant Group ist eines der ersten Unternehmen der…

Weiterlesen
Biomasseverband (2)

Mit über 220 Vorträgen internationaler ExpertInnen und mehr als 1.400 erwarteten TeilnehmerInnen aus 46 Nationen zählt die 6. Mitteleuropäische…

Weiterlesen

Schon gehört?

Frauenthal Expo / mission2skills Tag 1 & 2

Der Holzhausen-Podcast für das Magazin "Der österreichische Installateur" in Kooperation mit ORF-Moderatorin Julia Schütze.

Wenn Sie externe Inhalte von w.soundcloud.com aktivieren, werden Daten automatisiert an diesen Anbieter übertragen.

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

AbonnEment

Mediadaten

Termine

Mitsubishi Electric Trainingsmodul B.2

Datum: 05. Oktober 2022 bis 15. November 2022
Ort: Stuttgart

88. Innsbrucker Herbstmesse

Datum: 05. Oktober 2022 bis 08. Oktober 2022
Ort: Innsbruck

Chillventa 2022

Datum: 11. Oktober 2022 bis 13. Oktober 2022
Ort: Nürnberg

Chillventa

Datum: 11. Oktober 2022 bis 13. Oktober 2022
Ort: Nürnberg

Mehr Termine

Anmeldung zum Newsletter

Herr / Mr  Frau / Mrs