Marktchancen für ökologische Baustoffe in Europa

Dresse
Studienautor Marcel Dresse.
Dresse

Ökologische Nachhaltigkeit ist in den vergangenen Monaten mehr und mehr zum Thema der öffentlichen Debatten in ganz Europa geworden.

von: Redaktion

Bisher wurde das Thema in der Bauwirtschaft überwiegend in Zusammenhang mit Energieeffizienz betrachtet, doch zunehmend rücken auch Fragen nach Materialien, Labeln, Zertifizierungen, Schadstoffen und dem Energieverbrauch bei Produktion bzw. Transport in den Vordergrund. Doch wie ist es um die Wahrnehmung von Nachhaltigkeit bei Bauherren und Sanierern im europäischen Vergleich bestellt? Haben Nachhaltigkeitserwägungen (bereits) einen relevanten Einfluss auf die Kaufentscheidung? Wie eine aktuelle Untersuchung der B+L zeigt, unterscheiden sich Wahrnehmung und Nachfrage von ökologischen Baustoffen bzw. -produkten in den europäischen Ländern deutlich. Auch existieren klare Unterschiede in den einzelnen Altersgruppen sowie zwischen Profis (wie Verarbeitern und Planern) und den Endverbrauchern. Diese Unterschiede hat das Bonner Marktforschungsinstitut im Detail analysiert und in einer Studie zusammengefasst. Für die Studie hat die B+L mehr als 3.400 Sanierer und Hausbauer sowie mehr als 800 Verarbeiter, Architekten und Bauunternehmen in 14 Ländern befragt. Schwerpunkte der Befragung waren die Wichtigkeit von ökologischen Baustoffen im Kaufentscheidungsprozess, die Bereitschaft zur Übernahme von Mehrkosten sowie der tatsächliche Kauf entsprechender Produkte. Auch die Entscheidungsstrukturen wurden im Detail betrachtet. Abbildung 1 (unterhalb) stellt den B+L Nachhaltigkeitsindex für die 14 untersuchten Länder dar. Der Index bildet die Marktchancen bzw. -potenziale von ökologischen Baustoffen und -produkten ab. Dazu wurden ausgewählte Indikatoren zur ökologischen Nachhaltigkeit berechnet und gewichtet. Die höchsten Werte erreicht der Index in Norwegen, der Schweiz, Frankreich und Polen. In diesen Märkten besteht eine überdurchschnittlich hohe Offenheit bzw. Nachfrage nach ökologischen Baustoffen bzw. -produkten. In Dänemark, Belgien, Tschechien, Österreich und Bulgarien hingegen ist der Wert am niedrigsten. Der B+L Nachhaltigkeitsindex zeigt, wie heterogen sich die europäischen Märkte beim Thema Ökologie darstellen. Dabei ist der Index jedoch nur eine Facette des Themas. Denn Detailbetrachtungen hinsichtlich der Altersgruppen zeigen, dass es auch in Märkten mit geringem Indexwert Zielgruppen gibt, die entsprechende Produkte nachfragen. Studienautor Marcel Dresse sagt dazu: „Je nach Zielmarkt unterscheiden sich die relevanten Zielgruppen für ökologische Baustoffe. In einigen Märkten sind es die älteren Zielgruppen aus der Baby-Boomer-Generation, die überdurchschnittlich häufig ökologische Produkte nachfragen. In anderen Märkten wird die Nachfrage von der Zielgruppe der Familiengründer oder Early Starter getragen.“ Ökologische Nachhaltigkeit im Bau- oder Sanierungsprozess kann dabei sehr unterschiedlich definiert und wahrgenommen werden. Einerseits zählen Aspekte wie die Reduktion von CO2 bei Produktion und Transport oder die ökologische Verantwortung des Unternehmens dazu, andererseits werden auch Aspekte wie schadstoffarme- und antiallergene Produkte im Bereich Bodenbeläge, Farben oder Putze dem Bereich Ökologie zugeordnet. Beide Bereiche wurden von der B+L detailliert für die 14 Märkte analysiert. Schadstoffarme- und antiallergene Bodenbeläge, Putze oder Farben sind für überdurchschnittlich viele Hausbauer und Sanierer relevant. Im Durchschnitt sind diese Produkte den Hausbauern und Sanierern zwischen 5 % und 8 % höhere Preise wert. Dabei gibt es jedoch auch Märkte wie die Schweiz, in denen mehr als ein Drittel der Befragten über 10 % höhere Preise für ökologische Produkte im Innenbereich zahlen würde. Hier zeigt sich erneut die Heterogenität der europäischen Märkte: Je nach Produktbereich, Markt oder Zielgruppe haben ökologische Produkte eine unterschiedliche Relevanz. Ein Aspekt der jedoch gleichermaßen für (fast) alle untersuchten Märkte gilt: Ökologische Nachhaltigkeit wird in der Bauwirtschaft zukünftig an Bedeutung gewinnen und die Nachfrage nach entsprechenden Produkten wird deutlich steigen.

Mehr Informationen zur Studie „Ökologische Nachhaltigkeit in der Bauwirtschaft“ finden Sie unter https://www.bl2020.com/DE/shop/sustainability

 


Das könnte Sie auch interessieren

Rainer Sturm / pixelio.de

Anno 1965, ein paar Monate nach dem Eintreten in ein Unternehmen des Sanitär-und Heizungsgroßhandels in München, als Assistent des Geschäftführers,…

Weiterlesen
Frauenthal Service AG

Vom 15. bis 17.01. fand in der Wiener Marxhalle die Neuauflage der Frauenthal EXPO statt: mehr Platz, mehr Aussteller, mehr Besucher, mehr Service…

Weiterlesen
EuroSkills2020/Kanzaj

Mit der Unterzeichnung des Sponsorenvertrages in Graz ist Würth offizieller Partner der Internationalen Berufseuropameisterschaften EuroSkills, die…

Weiterlesen
Vaillant

Das TÜV-Qualitätssiegel für die Heizungsbranche ist neu in Österreich. Die Serviceorganisation der Vaillant Group ist eines der ersten Unternehmen der…

Weiterlesen
Biomasseverband (2)

Mit über 220 Vorträgen internationaler ExpertInnen und mehr als 1.400 erwarteten TeilnehmerInnen aus 46 Nationen zählt die 6. Mitteleuropäische…

Weiterlesen
WK Wien

Der Wiener Innungs­meister, KR Robert Breitschopf, freute sich sehr, dass im Oktober planmäßig mit den Herbst-Lehrabschlussprüfungen im SHL-Center…

Weiterlesen
Magic Bad

Den Familienbetrieb Marvan gibt es bereits seit 120 Jahren. Etwas jünger ist die Erfindung der Magic-Bad-Wannentür, welche seit 2006 vom Unternehmen…

Weiterlesen
Hansgrohe / Axor

Jeder Fachhandwerker kennt die Diskussion, nahezu jeder hat sie mit seinen Kunden bereits persönlich führen müssen: Die Diskussion über die…

Weiterlesen
Alex Dwyer for AXOR

Genauso wie bei der Premiere 1994 ist AXOR Starck mit ihrer radikalen Einfachheit und tiefem Respekt für Wasser als Quelle des Lebens heute immer…

Weiterlesen
Dietmar Mathis

Durch ein gemeinsames Projekt von Hansesun und dem ORF Vorarlberg, sowie die Unterstützung der Vorarlberger Bevölkerung, konnte Anfang Juli eine…

Weiterlesen

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

AbonnEment

Mediadaten

Termine

Webinar - Neues zum Thema Lüftung

Datum: 16. April 2020
Ort: Online

Technische Regeln für Trinkwasser-Installationen

Datum: 22. April 2020
Ort: Seminarcenter Seewalchen

TWI2 Trinkwasserhygiene Seminar

Datum: 22. April 2020
Ort: Seewalchen

Leitungsanlagen in der Gebäudetechnik

Datum: 23. April 2020
Ort: Seminarcenter Seewalchen

Mehr Termine