Neue Erkenntnisse

Quelle: ASCR
Quelle: ASCR

Die Aspern Smart City Research GmbH (ASCR) hat mit Wien Energie an drei niederösterreichischen Schulen zum Thema Lichtszenarien geforscht.

von: Redaktion

Erfolgreich abgeschlossene Forschung in niederösterreichischen Schulen: Die Aspern Smart City Research GmbH (ASCR) hat in der VS Ebreichsdorf, VS Guntramsdorf und VS Unterwaltersdorf gemeinsam mit Wien Energie verschiedene Lichtszenario für Schüler beforscht. Dabei wurde untersucht welchen Einfluss smarte Beleuchtung auf das Raumklima und Wohlbefinden hat. Die Ergebnisse zeigen: Verschiedene sowie anpassbare Lichtfarben und Helligkeitsstufen können höhere Wachheit hervorrufen und Wohlbefinden erzeugen.
Die ASCR, die Forschungsgesellschaft von Siemens, Wien Energie, Wiener Netze und der Stadt Wien (Wirtschaftsagentur Wien und Wien 3420), konnte den Use Case 5e erfolgreich abschließen. Bei diesem Forschungsprojekt wurden im Schuljahr 2021/2022 in der Volksschule Ebreichsdorf, Volksschule Guntramsdorf und der Volksschule Unterwaltersdorf untersucht, wie durch „smarte Beleuchtung“ das Lernverhalten und höhere Aufmerksamkeit von Schülern begünstigt werden kann. Bei Fragen zu bedarfsorientierter Beleuchtung in der Schule geht es darum, wie sich das Licht auf die allgemeine Stimmung im Klassenzimmer, auf den natürlichen Tagesrhythmus sowie bestimmte Tätigkeiten auswirkt. Die Ergebnisse zeigen, dass das neue Licht nicht nur als angenehmer empfunden wird, sondern sich die Schüler insgesamt auch wacher gefühlt haben.
„Unser synergetischer Forschungsansatz setzt dabei nicht nur bei Gebäuden, Energieanbieter und den Netzen an, sondern verbindet diese auch mit den ‚Smart Usern‘ – all jene, deren Alltag sich durch smarte Gebäude und Technik nachweisbar verbessern kann . In diesem Fall konnten wir all den Lehrern, Schülern und schließlich auch Eltern durch die verbaute Technik ein optimales Raumklima und richtiges Licht für mehr Ruhe, Konzentration und Wohlbefinden ermöglichen – und das über die Grenzen der Aspern Seestadt hinaus“, freut sich ASCR Geschäftsführer Robert Grüneis. „Die Forschungsergebnisse verdeutlichen, wie sich durchdachte Energie- und Lichtkonzepte auf das Wohlbefinden der Menschen auswirken können“, so Grüneis weiter.
Auch Michael Strebl, Vorsitzender der Wien Energie-Geschäftsführung, bestätigt: „Als integrierter Energiedienstleister ist es uns ein wesentliches Anliegen, Energieversorgung weiterzudenken. In den drei niederösterreichischen Partnergemeinden konnten wir gemeinsam mit der Aspern Smart City Research GmbH ein gutes Beispiel geben, wie anwenderorientierte Forschung funktioniert. Energieeffizienz ist das Schlagwort der Stunde, unsere Expertise können wir hier im Sinne der Schüler und der Umwelt einbringen.“
Ab 2023 bringt auch die EU-Richtlinie für Ökodesign neue Regelungen mit sich: So werden ab 2023 keine Halogenlampen, Kompaktleuchtstofflampen und auch keine T8- und T5-Lampen mehr in Verkehr gebracht – diese erfüllen nicht die Mindesteffizienzwerte und sind mit hohem Energieverbrauch verbunden. Das Forschungsteam der ASCR empfiehlt daher Schulen sowie Unternehmen, öffentlichen Einrichtungen als auch privaten Haushalten einen raschen Umstieg auf LED-Lampen, die eine wesentlich längere Lebensdauer aufweisen und insgesamt energieeffizienter sind. Durch die Unterstützung des menschlichen Biorhythmus, ist der Einsatz bedarfsorientierte Beleuchtung besonders vorteilhaft unter anderem in Krankenhäusern, Büroräumlichkeiten und öffentlichen Einrichtungen.
Darüber hinaus spart moderne Beleuchtung hohe Energiekosten ein und verursacht durch die verbesserte Energieeffizienz weniger CO2.

Optimales Raumklima durch Sensoren
In den beforschten Schulen wurde ein neues Beleuchtungssystem eingebaut: Zu den LED-Leuchten wurden Sensoren angebracht, die die Temperatur, die Bewegung, die Luftfeuchtigkeit, den CO2-Gehalt als auch die Lautstärke messen können. Mittels unterschiedlicher Beleuchtungssituationen konnte so das Wohlbefinden deutlich verbessert werden. Auch das Raumklima lag im Forschungsinteresse: War im Klassenzimmer ein zu hoher C02-Gehalt gegeben, wurde dies dem Lehrpersonal mit einer rot leuchtende LED-Lampe signalisiert, um das Fenster zu öffnen und für genügend frische Luft zu sorgen.
Die Firmen XAL und KITEO waren für die Beleuchtungssysteme zuständig. Unterstützt wurde das Projekt von der MA39 (Prüf-, Inspektions und Zertifizierungsstelle der Stadt Wien) und der INTELLI Group.

Interdisziplinäres Forschungsteam
Die Forschung wurde interdisziplinär durchgeführt und von einem Forschungsteam, bestehend aus einer Psychologin, einer Expertin im Bereich Klimapolitik und Kommunikation und einem Techniker betreut. Dabei wurde anonymisiert das Wohlbefinden der Schüler und Lehrer untersucht. Parallel dazu wurde das Lehrpersonal als auch die Eltern mittels Fragebogen zu den neuen Beleuchtungen befragt.


Das könnte Sie auch interessieren

Quelle: Bio Gartenbaubetrieb Rankers GmbH, Straelen

TurbuFlexS-ThermTube von Schräder erhöht die Heizungseffizienz im Bio-Gartenbaubetrieb.

 

Weiterlesen
Fotos: Ziehl-Abegg 

Die HR Excellence Awards zeichnen herausragende Leistungen zukunftsfähiger Personalarbeit aus – Ziehl-Abegg belegt in der Rubrik Employer Branding den…

Weiterlesen
Quelle: August Brötje GmbH, Rastede

Kaum eine Warmwasserquelle ist so umweltfreundlich wie eine Trinkwasser-Wärmepumpe. Die BTW S 250 B nutzt die Energiereservoirs der Raumluft und…

Weiterlesen
Quelle: Allianz für Grünes Gas/Ludwig Schedl

Grünes Gas als Alternative zu fossilem Gas könnte Österreichs Haushalten 80 Milliarden Euro sparen. Die Allianz Grünes Gas fordert daher den raschen…

Weiterlesen
Quelle: © Solar Promotion GmbH

Die Innovationsplattform The smarter E präsentiert Technologien, Lösungen und Geschäftsmodelle für die neue Energiewelt und zeichnet die Besten ihres…

Weiterlesen

Schüler der HBLA Ursprung in Elixhausen bei Salzburg haben eine senkrechte Photovoltaikanlage getestet, auf der kein Schnee liegen bleibt.

Weiterlesen
Quelle: Ideal Standard GmbH

In der deutschen Hauptverwaltung von Covivio modernisierte die Abteilung Zentrale Bautechnik des Konzerns in Zusammenarbeit mit Ideal Standard die…

Weiterlesen
Alle Bilder: Vitramo GmbH, Tauberbischofsheim

Als Pionier der Branche unterstützt Vitramo, der süddeutsche Hersteller elektrischer Direktheizsysteme, ab sofort die digitale Planung der technischen…

Weiterlesen
Quelle: Caritas Gruft Winterpaket – Karl Markovics / Foto © Christoph Meissner

Reflex Austria und die Frauenthal Handel Gruppe greifen dem Christkind unter die Arme.

Weiterlesen
Bilder: Daikin Central Europe

Wie Klimaanlagen eine Schlüsselrolle bei der Senkung des Gasverbrauchs im Winter spielen können.

Weiterlesen

Schon gehört?

Frauenthal Expo / mission2skills Tag 1 & 2

Der Holzhausen-Podcast für das Magazin "Der österreichische Installateur" in Kooperation mit ORF-Moderatorin Julia Schütze.

Wenn Sie externe Inhalte von w.soundcloud.com aktivieren, werden Daten automatisiert an diesen Anbieter übertragen.

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

AbonnEment

Mediadaten

Termine

Technik für Badgestalter und -verkäufer

Datum: 01. Februar 2023 bis 02. Februar 2023
Ort: Meißen

Das Duravit-Bad auf einen Blick

Datum: 08. Februar 2023 bis 09. Februar 2023
Ort: Meißen

Gebäude.Energie.Technik

Datum: 10. Februar 2023 bis 12. Februar 2023
Ort: Freiburg

Das Duravit-Bad auf einen Blick

Datum: 01. März 2023 bis 02. März 2023
Ort: Hornberg

Mehr Termine

Anmeldung zum Newsletter

Herr / Mr  Frau / Mrs