###Verlagshomepage derinstallateur.at news###

E-Fuels: unverzichtbar für bestimmte Segmente, ein Klotz am Bein für andere

© EEÖ
© EEÖ

Mit den sogenannten E-Fuels verbindet sich das Versprechen, fossile Treibstoffe durch nachhaltige, erneuerbare synthetische Kraftstoffe zu ersetzten. Das ist im Prinzip auch möglich, dennoch muss man die Aussagen der Lobbyverbände mit Vorsicht bewerten.

von: Redaktion

Richtig ist, dass wir erneuerbare flüssige Energieträger in bestimmten Märkten benötigen werden. Das sind insbesondere der Flug- und der Schiffsverkehr, wahrscheinlich auch Teile des Schwerverkehrs. Dort sind E-Fuels aus heutiger Sicht unverzichtbar, um den Treibhausgasausstoß zu reduzieren.

Aus diesem Grund hat die EU in einem Rechtsakt, der RefuelEU Aviation Initiative, den verpflichtenden Anteil an nachhaltigem erneuerbaren Kerosin in Europa bis 2030 auf 6 % und bis 2050 auf 70 % festgelegt. Zusätzlich soll der Anteil an synthetischem Kerosin (E-Kerosin) bis 2030 1,2 % und bis 2050 35 % betragen.

Die prognostizierte Verfügbarkeit von E-Fuels trübt jedoch die Hoffnung auf die fossile Dekarbonisierung dieses wichtigen Sektors: Alle insgesamt in Europa angekündigten E-Kerosin Projekte würden ab 2030 etwa 315.000 Tonnen nachhaltiges Kerosin erzeugen – lediglich etwa 0,7 % des prognostizierten Bedarfs. Nach Vorgaben der RefuelEU Initiative werden 2030 aber 570.000 Tonnen bzw. ein Anteil von 1,2 % am Gesamtbedarf an E-Kerosin benötigt, bis 2050 wird der Bedarf auf etwa das 30-Fache dessen ansteigen. Die E-Fuels Branche ist leider weit davon entfernt, ihren wichtigsten und unverzichtbaren Markt, jenen für Flugtreibstoffe, bedienen zu können.

Für andere Sektoren wie den PKW-Verkehr sind E-Fuels bei weitem ineffizienter als die Elektrifizierung. Beispielsweise können 10.000 MWh erneuerbare elektrische Energie bei aktuellem Technologiestand 3.550 Elektroautos ein Jahr lang betreiben, während dieselbe Menge an elektrischer Energie – umgewandelt in E-Fuels – nur 550 Autos mit einem Verbrennungsmotor versorgen könnte. Noch ineffizienter ist der Einsatz synthetischer flüssiger Brennstoffe in Ölheizungen im Vergleich beispielsweise mit einer Wärmepumpe.

Der Einsatz von E-Fuels lohnt sich also dort, wo nicht oder kaum elektrifiziert werden kann. Dennoch werden die E-Fuels Verbände in Europa und Österreich nicht müde, ihre Produkte gerade für jene Märkte zu propagieren, wo es vielfältige und günstigere Alternativen gibt. Zugleich drohen sie, daran zu scheitern, für jene Märkte, wo E-Fuels ein Alleinstellungsmerkmal haben und wo sie unverzichtbar sind, ein vernünftiges Szenario für die Versorgung zu entwickeln.

Anstatt ständig „Technologieoffenheit“ zu fordern, sollten die Verbände für E-Fuels ihre Kräfte für jene Märkte einsetzen, wo ihr Produkt unverzichtbar ist: für den Flug-, Schwer- und Schiffsverkehr. Denn auch mit aller Sympathie für „Technologieoffenheit“ hat noch niemand zu demonstrieren vermocht, wie man mit Wärmepumpen oder Warmwasser aus Solarkollektoren ein Flugzeug betreiben könnte.

Mehr Informatioenn unter erneuerbare-energie.at.


Das könnte Sie auch interessieren

Alle Fotos: © Sanitär-Heinze GmbH & Co. KG

Zauberhafte Eröffnung einer Bäderausstellung: Sanitär-Heinze eröffnete am Freitag, den 05.04.2024 mit großer Begeisterung die langersehnte,…

Weiterlesen
Alle Fotos: © PREFA | Croce & Wir

UNISONO ARCHITEKTEN aus Innsbruck begeistern mit einem vielschichtigen Bildungszentrum im Ski- und Wandertourismusort Gerlos. Dank ihrem Entwurf fügen…

Weiterlesen
Alle Fotos: © HOMA Pumpenfabrik GmbH

HOMA erweitert wirkungsstarke Chopperpumpen-Baureihe um DN 80-Variante: Textilien, Hygienetücher, Plastik und Holz belasten unsere Abwässer immer…

Weiterlesen
© Frauenthal Handel Gruppe AG

Das Warten hat für Installateure, Elektriker und Anlagenbauer ein Ende. Das Vollsortiment der erfolgreichsten Exklusivmarke der Branche wird – online…

Weiterlesen
Alle Fotos: © EVN / Raimo Rudi Rumpler

Wer sich mit dem Thema Photovoltaik auseinander setzt, findet im Internet viele unterschiedliche und teilweise widersprüchliche Informationen. EVN…

Weiterlesen
Alle Fotos: © Paul Stender

Die Rahmenbedingungen, Pläne und Visionen für eine Fortsetzung des PV-Rekordausbaus in Österreich standen im Mittelpunkt des diesjährigen…

Weiterlesen
Alle Fotos: © Ideal Standard

Ideal Standard, einer der führenden Hersteller von hochwertigen Badlösungen für den Wohn, Gewerbe- und Gesundheitsbereich, hat kürzlich sein neues…

Weiterlesen
Alle Fotos: © JU.connects GmbH

Die e-nnovation Austria, Österreichs neue Fachmesse für Energie, Elektro-, Licht-, Haus- und Gebäudetechnik, wird im März 2025 erstmals stattfinden.…

Weiterlesen
Trox / Screenshot

Wer in Lüftungsgeräte investieren will, muss unzählige Faktoren berücksichtigen, um am Ende bei einem System zu landen, das alle individuellen…

Weiterlesen
© EVN / Imre Antal

Bis heute sorgt das EVN Kraftwerk Theiß für die sichere Energieversorgung im Osten Österreichs. Dabei ist der historische Standort seit Jahren stark…

Weiterlesen

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

AbonnEment

Mediadaten

Termine

Förderung für Bad und Heizung in der Stadt

Datum: 15.04.2024
Ort: Wien, SHL-Center

Ersthelfer Ausbildung – 8 Stunden Kurs (Auffrischung)

Datum: 16.04.2024 bis 17.04.2024
Ort: Wien, Ausbildungszentrum des Wiener Roten Kreuzes

Mehr Termine

Anmeldung zum Newsletter

Herr / Mr  Frau / Mrs