Sanitär

Das Bad 2034: ein multifunktionaler Raum

Grohe
Mit dem SmartControl-System von Grohe kann man schon jetzt persönliche Dusch- oder Waschtischeinstellungen speichern und jederzeit abrufen.
Grohe

Kein Bereich im Haus hat sich über die Jahrhunderte wohl mehr verändert als das Badezimmer. Wo früher eine Waschschüssel im Schlafzimmer ausreichte, ist das Bad heute ein Rückzugsort geworden, an dem man sich vom stressigen Alltag erholen kann. Wohin diese Entwicklung langfristig geht, verrät eine neue Studie.

von: Redaktion

Ob in Zukunft Badewannen in der Lage sein werden, uns zu waschen, oder ob der Spiegel uns am Morgen aufmunternde Motivationsreden hält, ist ungewiss; wie das Bad 2034 aussehen könnte, zeigt uns eine neue Studie, in Auftrag gegeben vom Arma­turenhersteller Grohe und vom Keramik­hersteller Villeroy & Boch. In unserem Special „Das Bad der Zukunft“ stellen wir Ihnen vier so ermittelte futuristische Bad­Szenarien vor.

Die Gesundheitszentrale
Das „Healthness­Bad“ erfüllt das essentielle Grundbedürfnis der Menschen nach Gesund­ heit und körperlicher Fitness. Das Bad wird zum zentralen Punkt für individuelles Ge­sundheitsmanagement, an dem der Nutzer das körperliche Wohlbefinden durch eigenes Zutun formt. Dabei übernehmen verschie­dene Elemente des Raumes Beobachterfunk­tionen. Sie speichern und prüfen Körper­ so­ wie Vitaldaten und bereiten sie für den Nutzer auf. Das WC kontrolliert Urin­Werte, die Zahnbürste sammelt Informationen aus dem Speichel, und auch die Blutwerte lassen sich durch nichtinvasive Methoden leicht bestim­men. „Das Bad wird künftig zu einem perfek­ten Ort der Gesundheitsdiagnostik, und zwar durch das, was ich aktive Digitalität nenne: die Produktion von Daten, die weiterverwendet werden können“, sagt beispielsweise Paul Flo­wers, Senior Vice President Design der Grohe AG. „Die Visualisierung von Gesundheitsda­ten im Bad wird eine große Rolle spielen. Wir haben große Freiflächen aus Glas und Kera­mik, es gibt Spiegel und andere Oberflächen, auf die sich Informationen als Icons oder ein­fache Textbotschaften projizieren lassen. Denkbar ist aber auch ein Audio­-Feedback.“

Ein Bad für alle!
Sobald ein Nutzer das Bad betritt, passen sich sämtliche Elemente seinen bevorzugten Ein­ stellungen an. Das reicht von der Raumtem­ peratur, Musik und farbiger Beleuchtung über die Höhe vom Waschtisch und WC bis zu den bevorzugten Oberflächen wie Holz, Stein oder Fliesen, die realitätsnah auf Flächen projiziert werden. Eine weitere Besonderheit dieses „Multi­ID­Bades“ ist die vielfältige Nutzbarkeit der einzelnen Einrich­ tungsgegenstände. Die Badewanne wird zum Sitzmöbel, der Waschtisch zum Schmink­ platz, der Spiegel zum Nachrichtenbild­ schirm. Je nach Nutzer oder Tageszeit ver­schwinden Elemente in der Wand oder tau­chen aus dem Boden auf. Und die Produkte kommen multifunktional zum Einsatz: Die Handbrause spendet neben Wasser auch Shampoo, die Dusche dient gleichzeitig als Ganzkörperföhn und ersetzt das Handtuch. Zusätzlicher Vorteil: Die persönlichen Daten sind übertragbar, man kann sie auch ins Hotel mitnehmen. Möglich ist dies aufgrund cloudbasierter Technologien und dank der Fähigkeit von Produkten, bestimmte Merk­ male zu speichern.

Gesundheit wird sicht­ und erlebbar. Sie lässt sich dank spielerischer Anwendungen von jedem selbst kontrollieren und verbessern, denn das Bad kann die Rolle eines Fitness­ Studios übernehmen. Spielerische Anreize schafft zum Beispiel ein Avatar, der auf einem Bildschirm individuell abgestimmte Übun­gen vormacht und digitale Abzeichen verleiht, wenn bestimmte Trainingsziele erreicht werden. Rhythmisch passende Musik und motivierende Anfeuerungen ersetzen dabei den Fitness­-Coach. Dazu runden internet­ basierte Technologien die Funktionen des Bades als Gesundheitszentrum ab: Der Nutzer ist online mit den nächstgelegenen Apotheken vernetzt, kann sich Rat bei Ärzten im Live-­Chat holen oder einfach nur die besten Restaurants für ein gesundes, aus­ gewogenes Essen in der Mittagspause an­ zeigen lassen.

Wohlfühlen ohne schlechtes Gewissen
Energieeinsparung und -­effizienz ist bei der Neugestaltung des Bades ein wichtiges Thema. Dieses Bewusstsein wird sich bis zum Jahr 2034 weiter verstärken, so dass Bäder dank hoher Ressourceneffizienz über eine positive Ökobilanz verfügen. Sie funkti­onieren autonom mit einem energieneu­tralen Kreislauf und sind unabhängige Module für den Hausbau, die nicht mehr zwingend von der öffentlichen Wasser­ und Energieversorgung abhängen. Neo­-Ökologie ist bereits heute einer der wichtigsten Mega­trends. Nachhaltigkeit und Ressourcen­ effizienz sind ein ernstzunehmendes Thema in der Gesellschaft und werden in 20 Jahren eine Selbstverständlichkeit im Alltag sein. In puncto Design sind ebenfalls Nachhaltig­ keit und Natürlichkeit gefragt. Die Umwelt­ freundlichkeit der Produkte reicht vom klimaneutralen Herstellungsverfahren über den gesamten Produktlebenszyklus bis zum Recycling. Als Baustoffe sind natürliche Materialien wie Holz und Lehm wieder auf dem Vormarsch. Sie sorgen für ein angeneh­mes Raumklima, sind hygienisch, schadstoff­ frei und kompostierbar.

Lesen Sie den vollständigen Artikel auf Seite 20 der aktuellen Ausgabe 3/2020.

 

 


Das könnte Sie auch interessieren

Rainer Sturm / pixelio.de

Anno 1965, ein paar Monate nach dem Eintreten in ein Unternehmen des Sanitär-und Heizungsgroßhandels in München, als Assistent des Geschäftführers,…

Weiterlesen
Frauenthal Service AG

Vom 15. bis 17.01. fand in der Wiener Marxhalle die Neuauflage der Frauenthal EXPO statt: mehr Platz, mehr Aussteller, mehr Besucher, mehr Service…

Weiterlesen
EuroSkills2020/Kanzaj

Mit der Unterzeichnung des Sponsorenvertrages in Graz ist Würth offizieller Partner der Internationalen Berufseuropameisterschaften EuroSkills, die…

Weiterlesen
Vaillant

Das TÜV-Qualitätssiegel für die Heizungsbranche ist neu in Österreich. Die Serviceorganisation der Vaillant Group ist eines der ersten Unternehmen der…

Weiterlesen
Biomasseverband (2)

Mit über 220 Vorträgen internationaler ExpertInnen und mehr als 1.400 erwarteten TeilnehmerInnen aus 46 Nationen zählt die 6. Mitteleuropäische…

Weiterlesen
WK Wien

Der Wiener Innungs­meister, KR Robert Breitschopf, freute sich sehr, dass im Oktober planmäßig mit den Herbst-Lehrabschlussprüfungen im SHL-Center…

Weiterlesen
Magic Bad

Den Familienbetrieb Marvan gibt es bereits seit 120 Jahren. Etwas jünger ist die Erfindung der Magic-Bad-Wannentür, welche seit 2006 vom Unternehmen…

Weiterlesen
Hansgrohe / Axor

Jeder Fachhandwerker kennt die Diskussion, nahezu jeder hat sie mit seinen Kunden bereits persönlich führen müssen: Die Diskussion über die…

Weiterlesen
Alex Dwyer for AXOR

Genauso wie bei der Premiere 1994 ist AXOR Starck mit ihrer radikalen Einfachheit und tiefem Respekt für Wasser als Quelle des Lebens heute immer…

Weiterlesen
Dietmar Mathis

Durch ein gemeinsames Projekt von Hansesun und dem ORF Vorarlberg, sowie die Unterstützung der Vorarlberger Bevölkerung, konnte Anfang Juli eine…

Weiterlesen

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

AbonnEment

Mediadaten

Termine

Webinar - Neues zum Thema Lüftung

Datum: 16. April 2020
Ort: Online

Technische Regeln für Trinkwasser-Installationen

Datum: 22. April 2020
Ort: Seminarcenter Seewalchen

TWI2 Trinkwasserhygiene Seminar

Datum: 22. April 2020
Ort: Seewalchen

Leitungsanlagen in der Gebäudetechnik

Datum: 23. April 2020
Ort: Seminarcenter Seewalchen

Mehr Termine