5/2014
Gewindeschneid-Maschinene gibt es heute nicht mehr. Aber zusätzlich zu einer Vielzahl von Verbindungstechniken, kamen auch neue Herausforderungen für den modernen Installateur. Foto: Hietz

Der Installateur als Full-Service-Spezialist

Bundesinnungsmeister KR Ing. Michael Mattes über die Entwicklung des Installateur-Berufes seit den 1970ern und notwendige Veränderungen.

Als ich als junger Techniker in den Installationsberuf kam, war das Leben noch relativ einfach. In den 1970er-Jahren gab es ­lediglich Wärmeerzeuger, die mit Öl, Gas oder Festbrennstoff betrieben wurden. In der Regel waren die Kessel und die Heizungspumpen überdimensioniert, denn die Energiekosten spielten keine Rolle. Eine Kesseldimensionierung erfolgte meist auf einfachen Kundenwunsch: „Mein Nachbar hat einen roten Kessel mit 30 kW, ich möchte einen mit 40 kW!“ Von Solar­anlagen oder Wärmepumpen war noch keine Spur, und das Wort Umweltschutz fand man in keinem Wörterbuch.

Ölkrise und Stillstand

Doch dann kam die erste Ölkrise 1973. Die Politik war gefordert, und plötzlich waren die Energiekosten ein Thema. Nicht nur autofreie Tage wurden eingeführt, sondern auch die Haustechnik konnte einen starken Evolutionsschub verzeichnen. Neue Installationstechniken sowie – für die damalige Zeit – ­innovative Materialien verringerten den Energieverbrauch und brachten für uns eine enorme Zeitersparnis in der Montage. Wir Installateure mussten dazulernen und unser Fachwissen um Fußbodenheizung, Solaranlage und Wärmepumpe erweitern.

Nach diesem – für unsere Branche guten – Aufschwung folgte für einige Jahrzehnte wieder der Stillstand. Erst seitdem es ein Bewusstsein für die angespannte Klimasituation gibt, sind wir seit einigen Jahren mit der Forderung nach CO2-Einsparung, Energieeffizienz und dem Einsatz erneuerbarer Energien auch in der Haustechnik konfrontiert. Das war ein Evolutionsschritt, der von uns wieder eine Menge an neuer Erfahrung abverlangt und uns heute täglich auffordert, unser Fachwissen zu erweitern. Wieder muss die Politik handeln. Doch im Gegensatz zu den 1970er-Jahren ist es mit einem einfachen autofreien Tag nicht mehr getan. Nachhaltige und globale Konzepte sind gefragt.

Kernkompetenz kleiner Anlagen

Wo also sind hier die Effizienz, die Nachhaltigkeit und das Gesamtkonzept? Als Kenner der Grundlagenphysik vermisse ich bei all diesen wohltätigen Förderungen den Ansatz des Gesamtprozesses. Es geht um die Bereitstellung, Verteilung und Abgabe von Wärme – und das sowohl im Kleinen als auch im Großen – und nur wenn diese drei Teile gut geplant, abgestimmt und ausgeführt sind, ist die geforderte Effizienz und Nachhaltigkeit zu erreichen.

In Österreich sind etwa 600.000 Heizungsanlagen in Betrieb, die älter als 15 Jahre sind. Wenn wir alle diese Altanlagen gegen ­moderne Heizungen austauschen, sprechen wir von einem Umsatz von rund 3,5 Mrd. Euro. Gleichzeitig würden diese neuen An­lagen laut Berechnung der Energieagentur knapp 9.000 kWh Energie einsparen, was einer Verringerung des CO2-Ausstoßes von ca. 2 Mio. Tonnen gleichkommen würde. Diese 600.000 Haushalte sind unsere nächstliegenden potenziellen Kunden. Wir müssen uns aber selbst die Frage stellen, welche Bedürfnisse denn diese Kunden haben.

Lesen Sie den ungekürzten Artikel ab Seite 6 in der aktuellen Ausgabe 5/2014!


Das könnte Sie auch interessieren

Pechal

Eine Allianz für Grünes Gas aus betroffenen Wirtschaftsbereichen richtet sich in einem offenen Brief an Politik und Öffentlichkeit. Sie plädiert für…

Weiterlesen
Quelle: 0916 Werbeagentur GmbH

Besonders die letzten Jahre haben gezeigt: Mit fortschreitender Digitalisierung verändert sich auch der Arbeitsmarkt. So manch einer sieht sich nun…

Weiterlesen
Quelle: Pech

Im Gespräch mit dem niederösterreichischen LIM KR Karl Pech thematisierten wir u. a. Themen wie große Heraus­forderungen unserer Zeit,…

Weiterlesen
Messe Wels

Die WEBUILD Energiesparmesse Wels ist 2022 das erste B2B-Messeevent für die Bau- und SHK-Branche und zurück in KOMPAKT-Form!

 

Weiterlesen
Skills Austria

Die AustrianSkills 2020 finden von 19. bis 22. November in Salzburg statt. Die besten Fachkräfte können sich dort für die Berufs-WM 2021 in Shanghai…

Weiterlesen
SHT Wien

An der Berufsschule SHT Wien hat man in den vergangenen Wochen gute Erfahrungen mit Distance Learning gemacht. Die Lehrlinge haben die neuen…

Weiterlesen
Rainer Sturm / pixelio.de

Anno 1965, ein paar Monate nach dem Eintreten in ein Unternehmen des Sanitär-und Heizungsgroßhandels in München, als Assistent des Geschäftführers,…

Weiterlesen
Frauenthal Service AG

Vom 15. bis 17.01. fand in der Wiener Marxhalle die Neuauflage der Frauenthal EXPO statt: mehr Platz, mehr Aussteller, mehr Besucher, mehr Service…

Weiterlesen
EuroSkills2020/Kanzaj

Mit der Unterzeichnung des Sponsorenvertrages in Graz ist Würth offizieller Partner der Internationalen Berufseuropameisterschaften EuroSkills, die…

Weiterlesen
Vaillant

Das TÜV-Qualitätssiegel für die Heizungsbranche ist neu in Österreich. Die Serviceorganisation der Vaillant Group ist eines der ersten Unternehmen der…

Weiterlesen

Schon gehört?

Interview mit Thomas Vinzenz Gahleitner

Der Holzhausen-Podcast für das Magazin "Der österreichische Installateur" in Kooperation mit ORF-Moderatorin Julia Schütze.

Wenn Sie externe Inhalte von w.soundcloud.com aktivieren, werden Daten automatisiert an diesen Anbieter übertragen.

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

AbonnEment

Mediadaten

Termine

Future Tech Bootcamp 2022

Datum: 27. Juni 2022 bis 30. Juni 2022
Ort: St. Pölten

Seminar: Werkstatt Badmöbel

Datum: 29. Juni 2022
Ort: Meißen

Mehr Termine

Anmeldung zum Newsletter

Herr / Mr  Frau / Mrs