5/2014
Gewindeschneid-Maschinene gibt es heute nicht mehr. Aber zusätzlich zu einer Vielzahl von Verbindungstechniken, kamen auch neue Herausforderungen für den modernen Installateur. Foto: Hietz

Der Installateur als Full-Service-Spezialist

Bundesinnungsmeister KR Ing. Michael Mattes über die Entwicklung des Installateur-Berufes seit den 1970ern und notwendige Veränderungen.

Als ich als junger Techniker in den Installationsberuf kam, war das Leben noch relativ einfach. In den 1970er-Jahren gab es ­lediglich Wärmeerzeuger, die mit Öl, Gas oder Festbrennstoff betrieben wurden. In der Regel waren die Kessel und die Heizungspumpen überdimensioniert, denn die Energiekosten spielten keine Rolle. Eine Kesseldimensionierung erfolgte meist auf einfachen Kundenwunsch: „Mein Nachbar hat einen roten Kessel mit 30 kW, ich möchte einen mit 40 kW!“ Von Solar­anlagen oder Wärmepumpen war noch keine Spur, und das Wort Umweltschutz fand man in keinem Wörterbuch.

Ölkrise und Stillstand

Doch dann kam die erste Ölkrise 1973. Die Politik war gefordert, und plötzlich waren die Energiekosten ein Thema. Nicht nur autofreie Tage wurden eingeführt, sondern auch die Haustechnik konnte einen starken Evolutionsschub verzeichnen. Neue Installationstechniken sowie – für die damalige Zeit – ­innovative Materialien verringerten den Energieverbrauch und brachten für uns eine enorme Zeitersparnis in der Montage. Wir Installateure mussten dazulernen und unser Fachwissen um Fußbodenheizung, Solaranlage und Wärmepumpe erweitern.

Nach diesem – für unsere Branche guten – Aufschwung folgte für einige Jahrzehnte wieder der Stillstand. Erst seitdem es ein Bewusstsein für die angespannte Klimasituation gibt, sind wir seit einigen Jahren mit der Forderung nach CO2-Einsparung, Energieeffizienz und dem Einsatz erneuerbarer Energien auch in der Haustechnik konfrontiert. Das war ein Evolutionsschritt, der von uns wieder eine Menge an neuer Erfahrung abverlangt und uns heute täglich auffordert, unser Fachwissen zu erweitern. Wieder muss die Politik handeln. Doch im Gegensatz zu den 1970er-Jahren ist es mit einem einfachen autofreien Tag nicht mehr getan. Nachhaltige und globale Konzepte sind gefragt.

Kernkompetenz kleiner Anlagen

Wo also sind hier die Effizienz, die Nachhaltigkeit und das Gesamtkonzept? Als Kenner der Grundlagenphysik vermisse ich bei all diesen wohltätigen Förderungen den Ansatz des Gesamtprozesses. Es geht um die Bereitstellung, Verteilung und Abgabe von Wärme – und das sowohl im Kleinen als auch im Großen – und nur wenn diese drei Teile gut geplant, abgestimmt und ausgeführt sind, ist die geforderte Effizienz und Nachhaltigkeit zu erreichen.

In Österreich sind etwa 600.000 Heizungsanlagen in Betrieb, die älter als 15 Jahre sind. Wenn wir alle diese Altanlagen gegen ­moderne Heizungen austauschen, sprechen wir von einem Umsatz von rund 3,5 Mrd. Euro. Gleichzeitig würden diese neuen An­lagen laut Berechnung der Energieagentur knapp 9.000 kWh Energie einsparen, was einer Verringerung des CO2-Ausstoßes von ca. 2 Mio. Tonnen gleichkommen würde. Diese 600.000 Haushalte sind unsere nächstliegenden potenziellen Kunden. Wir müssen uns aber selbst die Frage stellen, welche Bedürfnisse denn diese Kunden haben.

Lesen Sie den ungekürzten Artikel ab Seite 6 in der aktuellen Ausgabe 5/2014!


Das könnte Sie auch interessieren

Quelle: Jana Mack

Das Zukunftsforum SHL begrüßt Windhager als neues Mitglied.

Weiterlesen
Quelle: Otovo

Die Gaskrise hat die Nachfrage nach erneuerbaren Energien verstärkt. Besonders beliebt: Photovoltaik-Anlagen und Stromspeicher.

Weiterlesen
Quelle: SANHA GmbH & Co. KG, Essen

Mit NiroSan Gas bietet SANHA jetzt ein zweites Press-System für Wasserstoff und Erdgas-Wasserstoff-Gemische an. Die Prüfungen der DBI Gas- und…

Weiterlesen
Bilder: Kermi

Kermi stellt schon seit Langem Daten für den BIM-Prozess zur Verfügung und hat das Angebot aktuell wieder um weitere Komponenten der…

Weiterlesen
Quelle: Alape

Die Top-50-Artikel von Alape stehen jetzt als BIM-Daten zur Verfügung.

 

Weiterlesen
Quelle: ValenceStudio

Das Jahr hatte es in sich.

Weiterlesen
Bilder: Hoval

Die neue Generation von Klima-Dachgeräten ermöglicht bei Generalsanierung oder Service einen reibungslosen Betrieb in Produktions-, Logistik- und…

Weiterlesen
Quelle: VÖK

Zum Jahresende bat der „Gelbe“ Dr. Elisabeth Berger von der Vereinigung der Österreichischen Kessellieferanten (VÖK) zum Interview – sie beruhigt in…

Weiterlesen
Fotos: Vaillant/Stephan Huger

Auch Wärmepumpen kommen zum alten Eisen und werden durch eine neue Generation problemlos ersetzt.

Weiterlesen
Quelle: ZOOMVP.at

Was das Bad zum Traumbad macht? Ganz einfach: „Dem eigenen Gespür folgen, ruhig mal ­glamourös sein und eine gehörige Portion Farbe. Dabei gilt immer…

Weiterlesen

Schon gehört?

Frauenthal Expo / mission2skills Tag 1 & 2

Der Holzhausen-Podcast für das Magazin "Der österreichische Installateur" in Kooperation mit ORF-Moderatorin Julia Schütze.

Wenn Sie externe Inhalte von w.soundcloud.com aktivieren, werden Daten automatisiert an diesen Anbieter übertragen.

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

AbonnEment

Mediadaten

Termine

Heute schon an morgen denken

Datum: 08. Dezember 2022
Ort: Online

Technik für Badgestalter und -verkäufer

Datum: 01. Februar 2023 bis 02. Februar 2023
Ort: Meißen

Das Duravit-Bad auf einen Blick

Datum: 08. Februar 2023 bis 09. Februar 2023
Ort: Meißen

Gebäude.Energie.Technik

Datum: 10. Februar 2023 bis 12. Februar 2023
Ort: Freiburg

Mehr Termine

Anmeldung zum Newsletter

Herr / Mr  Frau / Mrs