5/2021 Heizung

Die Menschen wollen Strom selbst erzeugen

Quelle: Dietmar Stiplovsek
Hansesun-Österreich-Geschäftsführerin Susanne Glatzel ist überzeugt: „Die Menschen wollen den selbst erzeugten Strom auch selbst verbrauchen.“
Quelle: Dietmar Stiplovsek

Vor zwei Jahren startete der Vorarlberger Photovoltaik-Marktführer Hansesun die ­Expansion über die Landesgrenzen hinweg. Inzwischen ist das Unternehmen in Tirol, Deutschland, der Schweiz und in Liechtenstein vertreten.

von: Martin Pechal

Geschäftsführerin Susanne Glatzel im Gespräch über Expansion, Nach­haltigkeit und den Spieltrieb der Kunden.

Hansesun hat sich schnell zum größten Photovoltaik-Anbieter Vorarlbergs ent­wickelt. Jetzt sind Sie bereits im ganzen Bodensee-Raum und in Tirol vertreten. Wie kam es zu der Entwicklung?
Susanne Glatzel: Wir haben 2014 als Österreich-Tochter des Bremer Unter­nehmens Hansesun begonnen. In der Branchenkrise 2015 in Deutschland haben wir die Anteile und die Markenrechte übernommen. Ab da sind wir durchgestartet. Zwei Jahre nach der Gründung waren wir Marktführer in Vorarlberg und begannen erste Projekte in Deutschland und der Schweiz. Heute ­haben wir über 1.300 Photovoltaik-Anlagen installiert, die 20 GWh Strom pro Jahr liefern.

Zwei Drittel Ihrer Anlagen sind mit Stromspeichern ausgestattet. Sie bezeichnen sich als österreichweiter Marktführer für Stromspeicher. Weshalb befürworten Sie diese Kombination?
Glatzel: Unser erster großer Erfolg war die „Photovoltaik-Aktion Vorderland“.
In den Gemeinden rund um unseren ­Firmensitz in Röthis haben wir gemeinsam mit der Raiff­eisenbank ein attraktives Paket angeboten mit dem Ergebnis: 100 Anlagen in 100 Tagen. Da haben wir ge­sehen: Die Menschen wollen den selbst ­erzeugten Strom auch selbst verbrauchen.
Die Nachbarn stehen am Gartenzaun und vergleichen am Handy die aktuelle Leistung ihrer Anlage oder diskutieren, wann der optimale Zeitpunkt ist, die Waschmaschine einzuschalten und das Elektroauto zu laden. So entsteht ein spielerischer Wettbewerb. Der Kauf eines Stromspeichers ist also nicht nur eine Frage der Wirtschaftlichkeit. Und er entspricht unserer Philosophie: Wir ­wollen einen Beitrag für eine enkeltaugliche Welt leisten.

Woher nehmen Sie den Mut zur Erweiterung? Selbstverständlich ist das ja nicht.
Glatzel: Wir sind sehr stark über Empfehlungen gewachsen – zufriedene Kunden haben uns ihren Nachbarn und Verwandten empfohlen. Unser Kernteam war praktisch von Beginn dabei: Klaus Frehner als gewerberechtlicher Geschäftsführer, Franz Rein in der Abwicklung der Projekte, Andreas ­Müller im Verkauf und ich als Verantwortliche für das Kaufmännische. Jeder hat viel Know-how in seinem Bereich, das hat das rasche Wachstum erst möglich gemacht.

Und der Schritt über die Landesgrenzen?
Glatzel: Sehr rasch bekamen wir auch ­Anfragen aus dem Ausland. Mit unserem deutschen Partner haben wir von Beginn an zusammengearbeitet. Er montierte unsere Anlagen auch in Vorarlberg, bis wir ein eigenes Montageteam auslasten konnten. Heute ist er an Hansesun Deutschland beteiligt. Die Schweiz schottet sich massiv gegenüber Handwerkern aus Vorarlberg ab. Deshalb haben wir dort aktiv einen Partner gesucht. Hat man den richtigen Partner, ist ein ­gemeinsames Unternehmen der logische nächste Schritt.
Wichtig sind die eigenständigen Unternehmen auch, weil sich die Rahmenbe­dingungen sehr unterscheiden: Baubewilligungen, Netzzugang bei den Energiever­sorgern, Förderungen. Um effizient zu ­arbeiten, brauchen wir das Know-how aus dem jeweiligen Land.

Sie sind auch an der elementa Haustechnik GmbH beteiligt. Was war für diese Entscheidung ausschlaggebend?
Glatzel: Damit die Haustechnik bestens funktioniert, braucht es ein Gesamtkonzept: PV-Anlage, modulierende Wärmepumpe und eine Steuerung, die Heizung, Warm­wasser, Haushaltsstrom, die Ladestation fürs Elektroauto etc. gut integriert. Mit unserem eigenen Installateurbetrieb können wir die Planung und auch die Abwicklung opti­mieren. Mit dem Wärmepumpen-Experten Alexander Halbritter als Geschäftsführer haben wir hier einen sehr kompetenten Partner. Wir arbeiten aber selbstverständlich mit allen Installateuren zusammen.

Diesen Beitrag finden Sie ungekürzt auch ab Seite 36 der aktuellen Ausgabe 5/2021!


Das könnte Sie auch interessieren

Marketagent

Ein Jahr nach dem Ausbruch der Corona-Krise hat Marketagent in Kooperation mit currycom communications neuerlich Österreichs Marketing- und…

Weiterlesen
Quelle: Schinwald

Die Lehrlinge sind die Zukunft der Branche – Grund genug, sich diesem Thema intensiver zu widmen. Daher starten wir eine Interview-Serie mit den…

Weiterlesen
Skills Austria

Die AustrianSkills 2020 finden von 19. bis 22. November in Salzburg statt. Die besten Fachkräfte können sich dort für die Berufs-WM 2021 in Shanghai…

Weiterlesen
SHT Wien

An der Berufsschule SHT Wien hat man in den vergangenen Wochen gute Erfahrungen mit Distance Learning gemacht. Die Lehrlinge haben die neuen…

Weiterlesen
Rainer Sturm / pixelio.de

Anno 1965, ein paar Monate nach dem Eintreten in ein Unternehmen des Sanitär-und Heizungsgroßhandels in München, als Assistent des Geschäftführers,…

Weiterlesen
Frauenthal Service AG

Vom 15. bis 17.01. fand in der Wiener Marxhalle die Neuauflage der Frauenthal EXPO statt: mehr Platz, mehr Aussteller, mehr Besucher, mehr Service…

Weiterlesen
EuroSkills2020/Kanzaj

Mit der Unterzeichnung des Sponsorenvertrages in Graz ist Würth offizieller Partner der Internationalen Berufseuropameisterschaften EuroSkills, die…

Weiterlesen
Vaillant

Das TÜV-Qualitätssiegel für die Heizungsbranche ist neu in Österreich. Die Serviceorganisation der Vaillant Group ist eines der ersten Unternehmen der…

Weiterlesen
Biomasseverband (2)

Mit über 220 Vorträgen internationaler ExpertInnen und mehr als 1.400 erwarteten TeilnehmerInnen aus 46 Nationen zählt die 6. Mitteleuropäische…

Weiterlesen
WK Wien

Der Wiener Innungs­meister, KR Robert Breitschopf, freute sich sehr, dass im Oktober planmäßig mit den Herbst-Lehrabschlussprüfungen im SHL-Center…

Weiterlesen

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

AbonnEment

Mediadaten

Termine

Webseminar „Wärmepumpen“

Datum: 12. Mai 2021
Ort: Online

Gebäude- und Grundstücksentwässerung

Datum: 12. Mai 2021
Ort: Online

Webinar Technisches Monitoring

Datum: 17. Mai 2021
Ort: Online

Mehr Termine