3/2013
Chefredakteur Mag. Klaus Paukovits Foto: Adrian Batty

Editorial_3_2013

Der Papst tritt zurück. Ist wirklich passiert. Und jetzt?

Der Papst ist zurückgetreten, und ich war damit nicht einverstanden. Natürlich hat er mich nicht gefragt, ob es mir recht ist. Aber wenn er mich gefragt hätte, hätte ich ihm meine Einwände erklärt. Der Mann bezeichnet sich als Stellvertreter Christi auf Erden. Wir erinnern uns: Christus, das war der Sohn Gottes. Das Christkind. Der Heiland. Der Erlöser. Der Mann, der Wasser entweder zum Drübergehen benutzen oder es in Wein verwandeln konnte. Folgerichtig ist sein Platzhalter, der Papst, per vatikanischer Definition unfehlbar – und der soll auf einmal sagen können: „Sorry Leute, ich hab mich geirrt, ich geh doch lieber in Pension“? Ja, wo kommen wir denn da hin? Was passiert dann als nächstes? Die Hölle friert zu, die Sonne bleibt in der Früh länger liegen weil sie am Vorabend zu viel gefeiert hat, und Hans Krankl tritt von Cordoba zurück?

Mir hat der Gedanke immer gefallen, dass im Vatikan ein alter Mann sitzt, der die ihm übertragene Aufgabe bis ans Ende seines Lebens auszufüllen hat. Das ist nicht so wie bei uns Normalsterblichen, die wir in einer sich schnell verändernden Welt dauernd auf neue Gegebenheiten reagieren müssen. Dieses Hierarchiemodell der katholischen Kirche war auf Langfristigkeit angelegt, um nicht zu sagen auf Nachhaltigkeit. Nach dem Motto: „Du, liebe Menschenwelt, magst Dich täglich ändern. Wir denken in längerfristigen Zyklen. Ein Menschenleben ist nur ein Klacks gegen die Ewigkeit.“ Wenn jetzt die Kirche nicht mehr an die Ewigkeit glaubt, dann ändert sich etwas Gravierendes. Wird der nächste Papst einen Fünf-Jahres-Vertrag bekommen wie der Vorstandsvorsitzende eines börsenotierten Unternehmens? Samt Benchmarks, anhand denen er gemessen wird? Und wenn sich am Ende seiner Amtsperiode das Betriebsergebnis verschlechtert, die Zahl der Gläubigen verringert und die Anzeigen von missbrauchten Ex-Zöglingen vermehrt haben, kriegt er den Vertrag nicht verlängert und keine Prämien ausbezahlt. Auch wenn es nicht ganz so kommen sollte: Die katho­lische Kirche ist ein großes Stück weltlicher geworden.

Was heißt das für uns? Der Papst hat den freien Willen entdeckt und zur Überraschung aller von ihm Gebrauch gemacht. Für uns heißt das, dass es offenbar keine Alternative zum freien Willen des Menschen gibt. Keine höhere Gewissheit, auf die wir uns in unserem Handeln berufen dürfen. Jeder ist selbst für seine Entscheidungen verantwortlich. Wir werden daran gemessen, wie wir unsere Aufgaben hier auf der Welt lösen. Darum sollten wir möglichst informiert, umsichtig und gut durchdacht handeln. Egal, ob wir eine Religion leiten, einen Lehrling ausbilden oder eine Gastherme reparieren. Selbst ein Papst versteckt sich nicht mehr hinter dem Kreuz, das ihm auferlegt wurde. Es gibt keine Ausreden mehr. Wenn ich‘s mir recht überlege: Ich finde es doch gut, dass der Papst zurückgetreten ist.


Das könnte Sie auch interessieren

Alle Fotos: Pechal

Ein Wechsel mitten unter der Legislaturperiode ist so ungewöhnlich nicht, weiß man in unserer Branche – nichts desto trotz freute sich der „Gelbe“,…

Weiterlesen
Credit: Marxonus

„Handwerk hat goldenen Boden“, da ist sich Barbara Maxonus, Installateurin und Geschäftsführerin sicher – die Redaktion des „Gelben“ im Übrigen auch.…

Weiterlesen
Messe Wels

Die WEBUILD Energiesparmesse Wels ist 2022 das erste B2B-Messeevent für die Bau- und SHK-Branche und zurück in KOMPAKT-Form!

 

Weiterlesen
Skills Austria

Die AustrianSkills 2020 finden von 19. bis 22. November in Salzburg statt. Die besten Fachkräfte können sich dort für die Berufs-WM 2021 in Shanghai…

Weiterlesen
SHT Wien

An der Berufsschule SHT Wien hat man in den vergangenen Wochen gute Erfahrungen mit Distance Learning gemacht. Die Lehrlinge haben die neuen…

Weiterlesen
Rainer Sturm / pixelio.de

Anno 1965, ein paar Monate nach dem Eintreten in ein Unternehmen des Sanitär-und Heizungsgroßhandels in München, als Assistent des Geschäftführers,…

Weiterlesen
Frauenthal Service AG

Vom 15. bis 17.01. fand in der Wiener Marxhalle die Neuauflage der Frauenthal EXPO statt: mehr Platz, mehr Aussteller, mehr Besucher, mehr Service…

Weiterlesen
EuroSkills2020/Kanzaj

Mit der Unterzeichnung des Sponsorenvertrages in Graz ist Würth offizieller Partner der Internationalen Berufseuropameisterschaften EuroSkills, die…

Weiterlesen
Vaillant

Das TÜV-Qualitätssiegel für die Heizungsbranche ist neu in Österreich. Die Serviceorganisation der Vaillant Group ist eines der ersten Unternehmen der…

Weiterlesen
Biomasseverband (2)

Mit über 220 Vorträgen internationaler ExpertInnen und mehr als 1.400 erwarteten TeilnehmerInnen aus 46 Nationen zählt die 6. Mitteleuropäische…

Weiterlesen

Schon gehört?

Frauenthal Expo / mission2skills Tag 1 & 2

Der Holzhausen-Podcast für das Magazin "Der österreichische Installateur" in Kooperation mit ORF-Moderatorin Julia Schütze.

Wenn Sie externe Inhalte von w.soundcloud.com aktivieren, werden Daten automatisiert an diesen Anbieter übertragen.

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

AbonnEment

Mediadaten

Termine

Light + Building Autumn Edition 2022

Datum: 02. Oktober 2022 bis 06. Oktober 2022
Ort: Frankfurt am Main

BIM @ Uponor

Datum: 05. Oktober 2022
Ort: Online

CO2-Reduktion in Gebäuden

Datum: 05. Oktober 2022 bis 06. Oktober 2022
Ort: Online

88. Innsbrucker Herbstmesse

Datum: 05. Oktober 2022 bis 08. Oktober 2022
Ort: Innsbruck

Mehr Termine

Anmeldung zum Newsletter

Herr / Mr  Frau / Mrs