12/2023 ###Verlagshomepage derinstallateur.at news###

Frauenpower im SHK-Handwerk

© Vaillant / Sabine Klimpt
„Wir Frauen müssen uns mehr zutrauen und selbst­bewusster auftreten“, appelliert Ing. Sonja Hahn.
© Vaillant / Sabine Klimpt

Hier dreht sich alles um die Damen der Branche: Dieses Mal erzählt uns Ing. Sonja Hahn, Produkt­managerin bei der Vaillant Group, ihre ­Geschichte.

von: Ing. Sonja Hahn

Meine Eltern haben bei uns zu Hause alles, was mit Hand- und Heimwerken zu tun hat, selbst gemacht; das wurde mir von beiden Elternteilen in meiner Kindheit stets vorgelebt – angefangen von der Autoreparatur oder Reifen wechseln über Steckdosen verlegen bis zum Hausbau bei Freunden. Für mich war das immer schon sehr spannend; mein Zugang zu Technik bzw. Handwerk war also früh angelegt. Trotzdem habe ich zwischen 14 und 18 Jahren erst einmal herausfinden müssen, wo meine Stärken und Interessen hinsichtlich der Berufswahl liegen.

Deswegen entschied ich mich für eine AHS-Matura und studierte dann zwei Semester „Internationale Betriebswirtschaft“. Ich stellte aber schnell fest, dass mein technisches Interesse doch größer ist als das wirtschaftliche und ein Studium nicht die Art des Lernens ist, die mir gut liegt. Stattdessen habe ich mir eine alternative Ausbildungsform herausgesucht und am TGM Wien 20 ein Kolleg für Erneuer­bare Energien abgeschlossen. 

Technik erlebbar machen 

Aber auch mein Physiklehrer in der AHS-Oberstufe trägt einen wichtigen Anteil an meinem technischen In­teresse: Er hat uns, als fast reiner Mädchenklasse, das Löten beigebracht und anhand ­eines Praxisbeispiels – Weihnachtsbeleuchtung – den Unterschied zwischen einer Reihen- und Serienschaltung erklärt. Das ist witzigerweise bis heute hängengeblieben. In der Heizungsbranche bin ich durch meinen ersten und jetzigen Arbeitgeber Vaillant gelandet. Hier habe ich die Möglichkeit bekommen, mein theoretisches Wissen aus dem ­Kolleg in der Praxis anzuwenden und zu vertiefen. 

Selbstbewusst auftreten

In meinen ersten Berufsjahren hatte ich es als junge Frau in der Branche nicht leicht, sondern bin als (nahezu) Einzelkämpferin durch eine harte Schule gegangen. Denn auch wenn ich den Rückhalt von den Vaillant-Kollegen immer bekommen habe, waren damals in der Branche fast überwiegend nur Männer tätig. Und die alteingesessenen Ins­tallateure wollten zunächst mit mir nicht einmal über Technik reden. Hier musste ich lernen, diese Vorurteile zu ­ignorieren und selbstbewusst mein Wissen zu teilen.

Gleichzeitig habe ich auch die Erfahrung gemacht, dass ich erstmal ein positives Ergebnis abliefern musste, um wahrgenommen zu werden, vor allem in Kundengesprächen. Mittlerweile nehme ich es allerdings mit Humor, dass man als Frau gerne mal unterschätzt wird. In verblüffte Gesichter zu sehen, macht großen Spaß, und ich sehe es als meine Aufgabe an, neue Perspektiven aufzuzeigen und dadurch ein Umdenken zu bewirken.

Klischees abbauen – Karriere wagen

Nach bald 17 Jahren in der Technikbranche hat sich die Anzahl der Frauen zwar erhöht, in der Minderheit sind wir aber trotzdem noch. Und es gilt auch immer noch als ungewöhnlich, dass Frauen in dieser Branche arbeiten und auch dieselbe Leistung bringen können – wenn sich hier die Haltung verändern würde, müssten sich Frauen nicht mehr extra anstrengen, um dieselbe Wertschätzung oder Anerkennung zu bekommen wie Männer. Dann ist die Basis für ein Miteinander eine ganz andere und es interessieren sich auch mehr Frauen für eine technische Karriere. Das wird aber nur geschehen, wenn wir damit aufhören, in klassischen Geschlechterrollen zu denken. Leider sehe ich auch in meinem Umfeld, dass Kindern gewisse Verhaltensweisen antrainiert werden: Burschen spielen mit Autos, Mädchen mit Puppen.

Ich versuche, dies bei meinen Kindern aufzubrechen, auch wenn mir das nicht immer gelingt. Wir Frauen müssen uns in manchen Situationen allerdings auch mehr zutrauen und selbstbewusster auftreten. Ich stelle mir hier oft die Frage: Wie würden meine Kollegen an das Thema herangehen?, um mir bewusst zu machen, in welchen Klischees wir gesellschaftlich immer noch feststecken – erst wenn einem ein Verhalten bewusst wird, kann man es auch ändern. Gerade in puncto Weiterentwicklung bemerke ich, dass Frauen zu viel darüber nachdenken, ob sie etwas schaffen können. Männliche Kollegen wagen oft unbekümmerter, selbstbewusster einen Karriereschritt. Hierbei schließe ich mich nicht aus: Ich habe mir auch gut überlegt, ob ich mir den Wechsel in das Produktmanagement zutraue.

Neue Sichtweisen – neue Denkanstöße

Wenn ich mich nochmal entscheiden müsste, würde ich diese Branche erneut wählen, denn es macht mir nach wie vor großen Spaß und die Branche bleibt spannend, weil sich technologisch und politisch ständig etwas ändert – und auch künftig werden wir heizen und kühlen müssen sowie warmes Wasser benötigen.

Auch mein Schritt in das Produktmanagement war der richtige, weil dieser Bereich in einem Konzernumfeld sehr interessant ist – man muss sowohl die Gegenwart im Blick haben, um erfolgreich Produkte, Systeme und Dienstleistungen am Markt zu verkaufen, als auch die Zukunft, um Markttrends oder gesetzliche Vorgaben rechtzeitig in der Produktentwicklung zu platzieren. Am meisten Spaß macht es mir aber, mich mit Kollegen über Ideen und Probleme auszutauschen und gemeinsam eine Lösung zu finden. Das eröffnet immer wieder neue Sichtweisen und gibt neue Denkanstöße.

Lesen Sie den ungekürzten Artikel auf Seite 14 in der aktuellen Ausgabe 12/2023!


Das könnte Sie auch interessieren

Werbe Akademie und Österreichische Marketing Gesellschaft feierten die Jahrgangsbesten der Lehrgänge Online Marketing und Social Media Management am…

Weiterlesen
Alle Fotos: © Bulgari Hotels

Tokio, Rom und Paris: Eine Geschichte aus drei Städten. In den letzten drei Jahren hat der kultige Juwelier Bulgari seine Kollektion internationaler…

Weiterlesen
Alle Fotos: © Hoval

Nachhaltige Stromversorgung: Auf den Dächern des Logistikzentrums in Marchtrenk hat der Raumklima-Spezialist Hoval kürzlich eine neue…

Weiterlesen
Alle Fotos: © HKI

HKI Präsidentin Christiane Wodtke verleiht HKI Zukunftspreis 2024 an die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU): Der HKI Industrieverband Haus -, Heiz…

Weiterlesen
© Austria Solar

Seit 1. Juli 2024 wird der Heizkesseltausch mit Solaranlage mit einem Solarbonus von 2.500 Euro belohnt, wenn davor eine Holzheizung oder Wärmepumpe…

Weiterlesen
© ÖkoFEN

Der Pelletheizung-Weltmarktführer ÖkoFEN belegt unter allen österreichischen Unternehmen im Bereich Holzenergie den ersten Platz in der Kategorie…

Weiterlesen
© HARO

Die innovative HARO WC Sitz Finder App: Ein neuer WC-Sitz muss her, aber welcher passt? Wer schon einmal eine Ersatzbeschaffung getätigt hat, kennt…

Weiterlesen
© Fröling

Der Heizkesselspezialist Fröling aus Grieskirchen ist mit dem bedeutendsten Wirtschaftspreis Oberösterreichs - dem Pegasus – in der Kategorie…

Weiterlesen
Alle Fotos: © Austria Email

Jetzt mit dem Heizungstausch starten – Förderungen sind nur bis 2026 gesichert. Austria Email erweitert das flüsterleise Monoblock Sortiment jetzt um…

Weiterlesen
Alle Fotos: © AG Reederei Norden-Frisia / CONTI+

Seit mehr als 150 Jahren betreibt die AG Reederei Norden-Frisia den Fährverkehr zu den Inseln Norderney und Juist. Insgesamt zwölf Fähr-, Fahrgast-…

Weiterlesen

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

AbonnEment

Mediadaten

Termine

18. Kinder Business Week

Datum: 22.07.2024 bis 26.07.2024
Ort: wko campus Wien, Währinger Gürtel 97

Vaillant Fortbildung: "Wärmepumpen Profi" (2. Durchgang)

Datum: 23.07.2024 bis 14.08.2024
Ort: Wien

Branchentreff DIREKT - Bad . Heizung . Service

Datum: 25.09.2024
Ort: Salzburg

Technik Update, Kooperationsseminar

Datum: 06.11.2024
Ort: Jenbach, Schalserstraße 43, HTL

Mehr Termine

Anmeldung zum Newsletter

Herr / Mr  Frau / Mrs