Unser Hals wird dünner

Quelle: Wolfgang Lusak
Wolfgang Lusak
Quelle: Wolfgang Lusak

Die aktuelle Krise aus Sicht des unternehmerischen Mittelstands

von: Wolfgang Lusak

Mit Grauen beobachten wir das bisher Unglaubliche, werden überschüttet mit furchterregenden Berichten und die Furcht noch einmal vertiefenden Erklärungen, Kommentaren und Prognosen. Würden gerne nichts mehr davon hören, werden aber täglich auch in unserem Leben Auswirkungen zu spüren bekommen.
Die Experten für globale Politik sind sich in einer Sicht ziemlich einig. Sollte Putins Staat aufgrund der Sanktionen tatsächlich bald vor dem Zusammenbruch stehen, was angesichts der sehr einseitigen und daher auch verletzlichen Wirtschafts- und Exportausrichtung Russlands auf Energie- und Rohstoffe ziemlich wahrscheinlich erscheint, könnte – wer sonst - China als Retter Putins eingreifen und mit Geld, Lebensmitteln und Technik das größte Desaster in Russland verhindern und dabei das ganze Land in extreme Abhängigkeit bringen. Das Ergebnis wäre eine unfassbar gewaltige Ausdehnung der hegemonialen Macht Pekings bis an die Tore der EU. Ob Putin vorher die Notbremse zieht und den Ukraine-Krieg gegen eine paar verbriefte Zusagen von USA, NATO und EU bezüglich seiner „Sicherheits“-Vorstellungen abbricht sollte bezweifelt werden, weiß er doch, dass Europa sehr unter Druck seiner Regierungen und Völker steht, endlich auch aus dem permanenten Krisenmodus herauszukommen.

Das ist die Situation im groben Überblick, im Detail – z. B. bezüglich Ost-Handelsgeschäften, Vorteilen für ausländischen Online-Händler, Firmenbeteiligung in Russland und von Russen bei uns, Unterschiede in den Nachhaltigkeits-Auflagen zwischen EU und Rest der Welt und dadurch Wettbewerbsbenachteiligung für EU-Mittelstand – gäbe es noch viel weiteres aufzuzählen.

Der Hals wird so dünn, bis er bricht
Ich bezeichne die gegenwärtige Gesellschaft seit 10 Jahren als „Schachfiguren“-Gesellschaft, weil Mittelschicht und Mittelstand in ihr so benachteiligt werden, dass ihr Bevölkerungs-Anteil permanent zurückgeht. Dominiert von oben in Gestalt der Superreichen und Global-Konzernen mit ihren Epigonen und bedrängt von unten, von den zunehmenden „Working Poor“ und Sozialhife-Empfängern und ihren gerade in der Krise ständig wachsenden Forderungen nach weiterer Versorgung bis hin zur Mindestsicherung ist der Mittelstand und die ihm verwandte Mittelschicht der verbleibende aber schwächer werdende Rest der Bevölkerung. Er ist mit seinen fleißigen Mitarbeitern der immer dünner werdende Hals der Schachfigur, der Schachfiguren-Gesellschaft. Überspitzt aber auch nicht ganz falsch kann man sagen, dass der Schachfiguren-Kopf „sein“ Geld arbeiten lässt und die große Masse der von Links- und Rechtspopulisten mit einem Brot- & Spiele-Angebot umworbenen „Working Poor“ davon lebt, dass er in prekären Situationen unterstützt wird. Diese Unterstützung zahlt aber – auch jetzt wieder - viel zu wenig der kapitalistische Kopf, sondern vor allem der missachtete, benachteiligte und vielfach um seinen Leistungslohn gebrachte Mittelstand mit seinen Steuern. Dieser Mittelstand verlangt deshalb Gerechtigkeit. Er verweist darauf, dass er mit seiner „Wertegemeinschaft“ immer noch ein Drittel der Bevölkerung ausmacht und dass niemand mehr die Kohlen aus dem Feuer holen wird, wenn man ihn endgültig zerstört hat. Weil dann nicht nur die Wirtschaft kaputt ist, sondern auch die Gesellschaft endgültig zerfällt – mit allen politischen Konsequenzen für EU-Staaten und EU selbst.
Jetzt braucht es verantwortungsvolle Politiker, die die energisch auf diese Gefahr reagieren und letztlich – mit gesundem Hausverstand und Mittelstand – zu echten System- und Strukturreformen finden und damit zu einer runden Gesellschaft. 80 Jahre nach dem 2. Weltkrieg steht Europa am Scheideweg. Ohne echte Reformen wird Europa und auch Österreich im wahrsten Sinne des Wortes zugrunde gehen.

Mag. Wolfgang Lusak
Unternehmensberater & Lobby Coach 
www.lusak.at
Unabhängig engagierter Interessenvertreter www.lobbydermitte.at

Verschärfung der Krise zerstört Mitte der Wirtschaft und Gesellschaft
Wie auch immer das ausgeht, der Hauptträger der europäischen Wirtschaft, der unternehmerische Mittelstand muss zur Kenntnis nehmen, dass er jetzt schon wieder zum schamlos ausgebeuteten Zahler aller in dieser Krise entstehenden Kosten werden könnte. Diese Krise wird vor allem von drei Bedrohungen verursacht, der immer noch nicht ausgestandenen Pandemie, dem Ukraine-Krieg und der die Existenz der Menschen sicher am meisten gefährdenden Umweltzerstörung durch Erderwärmung, Klimawandel, Bodenversiegelung usw. Nehmen wir die schwersten bestehenden Benachteiligungen des Mittelstands her und stellen die jetzt in der Krise entstehenden Neubelastungen daneben:


Das könnte Sie auch interessieren

Credit: Marxonus

„Handwerk hat goldenen Boden“, da ist sich Barbar Maxonus, Installateurin und Geschäftsführerin sicher – die Redaktion des „Gelben“ im Übrigen auch.…

Weiterlesen

Guten Morgen aus dem Großraum Klagenfurt. Draußen steht die Sonne bereits hoch am Himmel. Doch im Haus herrscht angenehme Kühle. Die Familie setzt auf…

Weiterlesen

In den letzten Jahren zeigte sich ein großes Problem am Energiemarkt: wir sind noch abhängig von fossilen Energieträgern und der Strommarkt alleine…

Weiterlesen
Quelle: 0916 Werbeagentur GmbH

Besonders die letzten Jahre haben gezeigt: Mit fortschreitender Digitalisierung verändert sich auch der Arbeitsmarkt. So manch einer sieht sich nun…

Weiterlesen
Quelle: Pech

Im Gespräch mit dem niederösterreichischen LIM KR Karl Pech thematisierten wir u. a. Themen wie große Heraus­forderungen unserer Zeit,…

Weiterlesen
Messe Wels

Die WEBUILD Energiesparmesse Wels ist 2022 das erste B2B-Messeevent für die Bau- und SHK-Branche und zurück in KOMPAKT-Form!

 

Weiterlesen
Skills Austria

Die AustrianSkills 2020 finden von 19. bis 22. November in Salzburg statt. Die besten Fachkräfte können sich dort für die Berufs-WM 2021 in Shanghai…

Weiterlesen
SHT Wien

An der Berufsschule SHT Wien hat man in den vergangenen Wochen gute Erfahrungen mit Distance Learning gemacht. Die Lehrlinge haben die neuen…

Weiterlesen
Rainer Sturm / pixelio.de

Anno 1965, ein paar Monate nach dem Eintreten in ein Unternehmen des Sanitär-und Heizungsgroßhandels in München, als Assistent des Geschäftführers,…

Weiterlesen
Frauenthal Service AG

Vom 15. bis 17.01. fand in der Wiener Marxhalle die Neuauflage der Frauenthal EXPO statt: mehr Platz, mehr Aussteller, mehr Besucher, mehr Service…

Weiterlesen

Schon gehört?

Interview mit Thomas Vinzenz Gahleitner

Der Holzhausen-Podcast für das Magazin "Der österreichische Installateur" in Kooperation mit ORF-Moderatorin Julia Schütze.

Wenn Sie externe Inhalte von w.soundcloud.com aktivieren, werden Daten automatisiert an diesen Anbieter übertragen.

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

AbonnEment

Mediadaten

Termine

CO2-Reduktion in Gebäuden

Datum: 18. August 2022
Ort: Ahlen (Reflex Training Center)

TECE ON TOUR

Datum: 22. August 2022
Ort: Sanitär Heinze, Salzburg

CO2-Reduktion in Gebäuden

Datum: 23. August 2022 bis 24. August 2022
Ort: Online

Mitsubishi Electric Trainingsmodul B.1

Datum: 23. August 2022
Ort: Ratingen

Mehr Termine

Anmeldung zum Newsletter

Herr / Mr  Frau / Mrs