5/2013 Heizung
Dieses Niedrigenergiehaus besitzt eine der ersten Sonnenheizungen Sol+ von Sonnenkraft. 20 m2 thermische Kollektoren und 20 PV-Module (5 kW-Peak) nutzen beide Formen der ­Sonnenenergie optimal aus. Foto: Sonnenkraft

2 x Sonne = 1 x Energieautark

Solarthermie und Photovoltaik lassen sich sinnvoll kombinieren. Eine Sonnenkraft-Anlage zeigt, wie der Energiebedarf eines Haushalts dank optimaler Anlagenabstimmung aus der Sonne gewonnen werden kann.

Die Sonne schickt keine Rechnung, und zwar  an niemanden. Ob mittels Solarthermie Wärme gewonnen oder dank Photovoltaik Strom erzeugt wird, beides ist dem großzügigen Himmelsgestirn gleichermaßen recht und billig. Warum also nicht beides auf einmal machen? Bisher stellte die gleichzeitige sinnvolle Nutzung der Sonne für Strom und Wärme große Herausforderungen. Doch heute wird es immer einfacher, beides sowohl energieeffizient als auch wirtschaftlich zu kombinieren.

Alles in einem

Solarthermie-Spezialist Sonnenkraft hat mit der Sonnenheizung Sol+ eine Lösung auf den Markt gebracht, bei der gleich drei Umweltenergieformen unter einen Hut gebracht werden: Solar­wärme, Photovoltaik und eine Luft-Wasser-Wärmepumpe.
Das Prinzip ist einfach: Zur Erzeugung von Raumwärme und Warmwasser wird zuallererst Solarthermie genutzt. Die Wärmepumpe schaltet sich erst bei zusätzlichem Bedarf zu und wird zudem mit Strom aus PV-Modulen betrieben, die gemeinsam mit den Sonnenkollektoren am Dach montiert werden.
Genau dieses Konzept hat die Familie Schemitsch aus Klagenfurt überzeugt, als sie an die Planung eines neuen Einfamilienhauses ging. Petra Schemitsch ist Umweltbeauftragte bei einer großen Spedition. In dieser Funktion ist Glaubwürdigkeit ein wesentliches Kriterium, so Schemitsch: „Deshalb war auch im Privatleben die Entscheidung für die vollständige Nutzung von erneuerbarer Energie eine Selbstverständlichkeit.“ Das neue Haus wurde in Niedrigenergiebauweise errichtet und mit der neuen Gesamtheizung von Sonnenkraft ausgestattet, die sich zu 100 Prozent aus Sonnen- und Umweltwärme speist.

Technische Daten

Die technischen Daten sind schnell aufgezählt: Herzstück der Anlage sind 20 m2 Sonnenkollektoren SKR500 mit 2 x 1.000-l-Pufferspeicher sowie dem Schichtlademodul Slm50hE und dem Frischwassermodul FWM15 für die optimale thermische Solarnutzung. Die Wärmepumpe HP12M sorgt für die Zusatzheizung, 20 PV-Module (5 kW-Peak) für die elektrische Sonnennutzung. Auf dem Dach wurden die Kollektoren und die PV-Module aus optischen Gründen in gleicher Breite angeordnet. Nur Experten können an der leicht unterschiedlichen Optik und an der jeweils an die technischen Anforderungen angepassten Winkelstellung erkennen, dass hier zwei völlig unterschiedliche Technologien einträchtig nebeneinander funktionieren. Im Haus selbst sorgt eine Fußbodenheizung für Niedertemperatur-Wärmeverteilung. In Summe, so rechnet DI Dr. Wolfgang Guggenberger vor, wird diese Anlage mehr Energie erzeugen, als das Haus zum Bewohnen benötigt: „Wir haben langjährige Erfahrungen mit der Simulationsrechnung und wissen, dass die Ergebnisse in der Realität nur geringfügig abweichen“. Mit einer Sol+ Anlage werden je nach Standort und Wetterlage des Hauses zwischen 90 und 120 Prozent des Energiebedarfs abgedeckt – selbstverständlich inklusive Haushaltsstrom. Guggenberger: „Im Durchschnitt reicht eine 5 kW-Peak-Anlage, um sowohl den Haustechnik-Strombedarf als auch den etwa 2.500 kWh Haushaltsstrombedarf mehr als nur abzudecken.“ Beim Haus der Familie Schemitsch liegt der Eigendeckungsgrad bei über 100 Prozent.

Erfahren Sie alles zu diesem Thema im aktuellen Heft ab Seite 44.


Das könnte Sie auch interessieren

Pechal

Eine Allianz für Grünes Gas aus betroffenen Wirtschaftsbereichen richtet sich in einem offenen Brief an Politik und Öffentlichkeit. Sie plädiert für…

Weiterlesen
Quelle: 0916 Werbeagentur GmbH

Besonders die letzten Jahre haben gezeigt: Mit fortschreitender Digitalisierung verändert sich auch der Arbeitsmarkt. So manch einer sieht sich nun…

Weiterlesen
Quelle: Pech

Im Gespräch mit dem niederösterreichischen LIM KR Karl Pech thematisierten wir u. a. Themen wie große Heraus­forderungen unserer Zeit,…

Weiterlesen
Messe Wels

Die WEBUILD Energiesparmesse Wels ist 2022 das erste B2B-Messeevent für die Bau- und SHK-Branche und zurück in KOMPAKT-Form!

 

Weiterlesen
Skills Austria

Die AustrianSkills 2020 finden von 19. bis 22. November in Salzburg statt. Die besten Fachkräfte können sich dort für die Berufs-WM 2021 in Shanghai…

Weiterlesen
SHT Wien

An der Berufsschule SHT Wien hat man in den vergangenen Wochen gute Erfahrungen mit Distance Learning gemacht. Die Lehrlinge haben die neuen…

Weiterlesen
Rainer Sturm / pixelio.de

Anno 1965, ein paar Monate nach dem Eintreten in ein Unternehmen des Sanitär-und Heizungsgroßhandels in München, als Assistent des Geschäftführers,…

Weiterlesen
Frauenthal Service AG

Vom 15. bis 17.01. fand in der Wiener Marxhalle die Neuauflage der Frauenthal EXPO statt: mehr Platz, mehr Aussteller, mehr Besucher, mehr Service…

Weiterlesen
EuroSkills2020/Kanzaj

Mit der Unterzeichnung des Sponsorenvertrages in Graz ist Würth offizieller Partner der Internationalen Berufseuropameisterschaften EuroSkills, die…

Weiterlesen
Vaillant

Das TÜV-Qualitätssiegel für die Heizungsbranche ist neu in Österreich. Die Serviceorganisation der Vaillant Group ist eines der ersten Unternehmen der…

Weiterlesen

Schon gehört?

Interview mit Thomas Vinzenz Gahleitner

Der Holzhausen-Podcast für das Magazin "Der österreichische Installateur" in Kooperation mit ORF-Moderatorin Julia Schütze.

Wenn Sie externe Inhalte von w.soundcloud.com aktivieren, werden Daten automatisiert an diesen Anbieter übertragen.

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

AbonnEment

Mediadaten

Termine

Future Tech Bootcamp 2022

Datum: 27. Juni 2022 bis 30. Juni 2022
Ort: St. Pölten

Seminar: Werkstatt Badmöbel

Datum: 29. Juni 2022
Ort: Meißen

Mehr Termine

Anmeldung zum Newsletter

Herr / Mr  Frau / Mrs