Sanitär

Alles ist möglich

Alle Fotos: HOLTER
Im exklusiven Bad ist Design ein sinnliches Vergnügen.
Alle Fotos: HOLTER

Neue Trends präsentiert der Sanitär- und Heizungsgroßhändler HOLTER in seinen Mein HOLTER Bad Ausstellungen in Österreich und Bayern.

von: Redaktion

Was die Badezimmergestaltung betrifft, herrscht eine bisher nicht gekannte Stil-Vielfalt: Vom „Grünen Badezimmer“ über elegante Luxusbäder bis hin zum generationenübergreifenden Alleskönner – erlaubt ist, was gefällt. Doch nicht nur Trends und Neuheiten sind entscheidend im Bad, weiß Planungsexpertin Monika Horvath von HOLTER. „Die gute Mischung macht‘s“, sagt sie und verweist auf das, was im Alltag eine gute Badezimmerplanung ausmacht: „Das ist das Eingehen auf die Wünsche der KundInnen sowie auf das Platzangebot und natürlich eine gelungene Mischung aus Trend-Produkten und Klassikern“.
„Natürlich liegen jene, die sich auch im Badezimmer mit edlem Luxus umgeben möchten, immer richtig“, so Horvath weiter. In diesen Badezimmern sind geradlinige Aufsatzwaschbecken in edler Optik oder Badewannen, freistehend mitten im Raum, die angesagten Trend-Produkte. Bei der Möbelauswahl dominieren im exklusiven Bad Maßarbeit und Material-Mix. Glas, Echtholz, Metall sowie Lackoberflächen werden großzügig miteinander kombiniert. „Darüber hinaus ergänzen sich Seite an Seite Maßmöbel mit Einzelstücken namhafter Designer wie beispielsweise jene von EFFE, FIR, Falper und Tubes“, so die Planungsexpertin.
„Für den Großteil unserer KundInnen aber müssen Badezimmer Alleskönner sein“, so Horvath weiter, „praktisch, vielfältig und zu einem moderaten Preis“. Fraglos punktet hier ein Bad mit vielfältigen Ausstattungselementen wie ausreichend Stauraum und nützlichen Einbaunischen. Die komfortablen Doppelwaschbecken, die großzügigen, offenen Walk-In Duschen, Duobadewannen für Zwei und Armaturen sind die Must-haves im Badezimmer, das alles kann. Als zusätzliches Extra sind in diesem Bad alle Oberflächen veredelt und daher pflegeleicht. Das spart Ressourcen und Reinigungsmittel.
Was aber, wenn das Bad bereits vorhanden ist und man trotzdem mit der Zeit gehen möchte? „Dann wird bei HOLTER das, was schon einmal gepasst hat, wieder passend gemacht“, so die Planungsexpertin. Mit einfachen Mitteln wie klickbaren Rückwänden anstelle von Fliesen, vorgefertigten Badewannenschürzen oder Accessoires zum Kleben. Manchmal sind auch größere Badsanierungen unvermeidbar. Produktverschleiß, Änderung der optischen oder gesundheitlichen Bedürfnisse und schlussendlich der Wunsch nach mehr Komfort machen eine Sanierung oftmals zwingend notwendig. Grundsätzlich gilt, so Horvath weiter: „Sanierungsbäder sind meist hochwertiger ausgestattet als das Ursprungsbad. Sie nehmen Rücksicht auf künftige Bedürfnisse und sind deshalb oft barrierefrei. Funktionalität und zeitloses Design bei Keramik und Armaturen sind in diesem Badezimmer besonders wichtig.“


Das könnte Sie auch interessieren

Quelle: Screenshot

Um den CO2-Fußabdruck weiter zu reduzieren, hat GF Piping Systems Indien Solarzellen installiert, und generiert jährlich rund eine Gigawattstunde.

Weiterlesen
Quelle: GROHE

Vom 7. bis zum 9. März 2023 lädt GROHE zu einem digitalen Summit auf der Erlebnisplattform GROHE X ein.

Weiterlesen
Quelle: Global Carbon Budget 2022, Earth Syst. Sci. Data, 14, 4811–4900, https://doi.org/10.5194/essd-14-4811-2022, 2022

Kreisläufe sind essenzielle Bestandteile jedes Ökosystems. Das gilt auch für den Kohlenstoff, dessen Bilanz wurde und wird jedoch durch die…

Weiterlesen
Alle Bilder: Dornbracht

Der neue Planning Guide von Dornbracht verspricht Inspiration und Hilfe bei der Umsetzung von Duschanwendungen.

Weiterlesen
Quelle: Flamco GmbH

Flamco bietet die Simplex-Designarmatur nun auch in dunkler Farbe an.

Weiterlesen
Quelle: Zukunft Handwerk

Auf der IKK classic Stage stellt Deutschlands größte handwerkliche Krankenversicherung ihre neue Studie „Wie gesund ist das Handwerk?“ vor. Tipps für…

Weiterlesen
Quelle: HL Hutterer & Lechner

Schallschutz beim Duschen gemäß ÖNORM B8115-2: Ruhe in den eigenen vier Wänden ist ein Grundbedürfnis. Um auf das Wohlbefinden seiner Nachbarn nicht…

Weiterlesen
Quelle: IBC Solar

IBC SOLAR unterstützt ein Tiny House-Projekt der Hochschule Coburg.

Weiterlesen
Quelle: AdobeStock

Die Technik macht’s: Heizen mit Holz muss für die Umwelt keine übermäßige Belastung sein.

Weiterlesen
Quelle: ASCR

Die Aspern Smart City Research GmbH (ASCR) hat mit Wien Energie an drei niederösterreichischen Schulen zum Thema Lichtszenarien geforscht.

Weiterlesen

Schon gehört?

Frauenthal Expo / mission2skills Tag 1 & 2

Der Holzhausen-Podcast für das Magazin "Der österreichische Installateur" in Kooperation mit ORF-Moderatorin Julia Schütze.

Wenn Sie externe Inhalte von w.soundcloud.com aktivieren, werden Daten automatisiert an diesen Anbieter übertragen.

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

AbonnEment

Mediadaten

Termine

Werkstatt Keramik

Datum: 29. November 2022
Ort: Hornberg

Inspektion & Reinigung von Wohnraumlüftungen

Datum: 30. November 2022
Ort: Wien

Heute schon an morgen denken

Datum: 08. Dezember 2022
Ort: Online

Technik für Badgestalter und -verkäufer

Datum: 01. Februar 2023 bis 02. Februar 2023
Ort: Meißen

Mehr Termine

Anmeldung zum Newsletter

Herr / Mr  Frau / Mrs