2/2014 Sanitär
Wo geht‘s hier zum barrierefreien Bad? Es diskutierten (v.l.n.r.): Bruno Diesenreiter, Geschäftsführer Artweger; BIM KR Ing. Michael Mattes; Mag. Klaus Paukovits, „Der österreichische Installateur“; Renate Kraus Msc. MBA., Pflegedienstleitung Rotes Kreuz; Veronika Egger Msc., Design for All; Mag. Wolfgang Knezek, Vorstand SHT Gruppe; Christian Höfner, „Experte für Barrierefreies Bauen“, Niederlassungsleiter Wien, Artweger

Das barrierefreie Bad

Das barrierefreie Bad ermöglicht selbstbestimmtes Leben. Die Vorteile für den Einzelnen und für die Gesellschaft liegen auf der Hand. Doch wie kann die Branche diese große Chance nutzen?

Noch immer werden viele Bäder so gebaut, dass Barrierefreiheit keine Rolle spielt. Das passiert sowohl im Neubau, wo schon bei der Planung der Grundrisse entscheidende Fehler passieren, als auch in der Sanierung. Die Folge: Mit fortschreitendem Alter müssen häufig Menschen ins Heim, weil sie daheim einfach nicht mehr alleine zurechtkommen. Entscheidend für das selbstbestimmte Leben im Alter ist der intimste Raum, den es gibt: das Bad. Der Bäderbau ist die Kernkompetenz des Installateurs, kein anderes Gewerk kann der Branche hier das Wasser reichen. Warum der Weg zur Barrierefreiheit als Standard noch so weit ist und was wir alle dafür tun können, darüber diskutierten auf Einladung von Duschenspezialist Artweger Expertinnen und Experten aus verschiedensten Bereichen: Bundesinnungsmeister KR Ing. Michael Mattes, der zertifizierte „Experte für barrierefreies Bauen“ Christian Höfner, SHT-Vorstand Mag. Wolfgang Knezek, Veronika Egger, Msc. vom Verein „Design for all“, Renate Kraus von der Pflegedienstleitung des Roten Kreuz sowie Artweger-Geschäftsführer Bruno Diesenreiter. Moderiert wurde die Gesprächsrunde, in der es um die Frage „Dusche statt Wanne?“ ebenso ging wie um tragende Wände im Bad, von Klaus Paukovits, Chefredakteur von „Der österreichische Installateur“.

Konjunktur­programm auf Abruf
Herr Diesenreiter, als Duschenspezialist sind Sie bei Artweger sozusagen der Schlüssel zur Barrierefreiheit. Für viele steht und fällt dieses Thema mit der Dusche oder der Wanne im Bad. Wo steht die Branche Ihrer Meinung nach derzeit beim Thema „Barrierefreiheit?
Bruno Diesenreiter: Ich möchte dazu ein paar Zahlen beisteuern, und zwar habe ich mir eine aktuelle GfK-Umfrage angesehen: Demnach wollen 80 Prozent der Menschen über 40 Jahren in den eigenen vier Wänden bleiben. 60 Prozent von ihnen sehen eine Sanierung des Bades als vorrangig, um dies zu ermöglichen. Für unsere Branche ist das sozusagen ein „Konjunkturprogramm auf Abruf“! Doch viele in unserer Branche erkennen das noch nicht oder nur zu einem geringen Teil. Das Verständnis für die Wichtigkeit des Themas Barrierefreiheit ist noch nicht gegeben. In einem gebe ich Ihnen recht, die bodenebene Dusche ist sicher ein Megatrend unserer Zeit. Ich denke aber, dass der Trend zur Dusche und weg von der Wanne, also das eine rausreißen und durch das andere ersetzen, kurzsichtig ist.

Herr Mattes, als oberster Branchenvertreter der Installateure haben Sie das Thema nicht nur für die Interessenvertretung im Blick, sondern Sie setzen sich auch persönlich seit langem damit auseinander. Sehen Sie die Barrierefreiheit auch als „Konjunkturprogramm auf Abruf“, also als große Chance für die Zukunft?

KR Ing. Michael Mattes: Das Thema ist bekannt. Für mich ist es in der Planung selbstverständlich, auch die Bauordnungen schreiben Barrierefreiheit zunehmend vor, beispielsweise die kürzlich geänderte Bauordnung in Wien. Probleme gibt es weniger im Neubau als vielmehr im Altbau, hier bin ich an die baulichen Voraussetzungen gebunden, was die technischen Möglichkeiten zumeist einschränkt. Ein anderes Pro­blem ist, dass viele Kollegen nicht genug darüber nachdenken und die Kunden nicht richtig beraten. Aber auch was die Nachfrage anbelangt, muss man sagen: Der Kunde bekommt das, was er will.

Rollstuhltauglichkeit ist etwas anderes!
„Design for all“ setzt sich seit rund acht Jahren für Barrierefreiheit in allen Baubereichen ein. Wie hat sich die Situation in dieser Zeit verändert und wie sieht ganz konkret die Situation im Bereich Bad aus – ist schon genug Bewusstsein für die Wichtigkeit des Themas da, sowohl was das Angebot als auch die Nachfrage betrifft?
Veronika Egger: Das Bewusstsein für das Thema hat sich stark verbessert. Man weiß, es ist ein Thema und es wird heute auch schon aktiv angesprochen. In der Praxis ist allerdings oft noch nicht klar, dass Barrierefreiheit nicht gleichzusetzen ist mit behindertengerechter Ausstattung. Bei der Barrierefreiheit geht es darum, dass eine Einrichtung für möglichst viele Menschen selbstständig nutzbar ist.

Herr Höfner, Sie sind einer der ersten Experten für barrierefreies Bauen. Was bedeutet das?
Christian Höfner: Ich habe die Ausbildung gemacht, die von ‚design for all‘ angeboten wird, und war beim ersten Jahrgang dabei. Wir haben dabei unter anderem gelernt, wie mit der Ö-Norm B 1600 umzugehen ist, in der die Anforderungen an barrierefreie Einrichtungen festgelegt sind, und wie begleitende Maßnahmen aussehen können. Ich habe sehr von den vielen Exkursionen profitiert, die gemacht wurden. Dabei haben wir beispielsweise die sogenannten altersgerechten Anzüge ausprobiert, um erfahren zu können, was es im Alltag heißen kann, wenn etwas nicht barrierefrei gestaltet ist. Wenn man einmal versucht hat, mit Skihandschuhen eine Waschtischarmatur zu bedienen, dann weiß man wie wichtig es ist, dass etwas einfach zu handhaben ist. Weil man eben bestimmte Handgriffe sonst nicht mehr ausführen kann. Aber wir müssen wegkommen von der Vorstellung, dass sich alles nur um später und ums Ältersein dreht. Oft sind es temporäre Einschränkungen wie eine Schwangerschaft, ein Unfall oder eine Krankheit, die den Wert der einfachen Handhabung von Alltagsgegenständen erst vor Augen führen. Ein weiterer Punkt, den ich in der Ausbildung gelernt habe, ist, dass es bei Barrierefreiheit um alle Sinne geht, also auch um die Wahrnehmung oder den Tastsinn. Aber wir denken bei der Barrierefreiheit in erster Linie nur an die Schwellen im Boden und an die Rollstuhltauglichkeit. Das ist aber nicht alles!

Lesen Sie das gesamte Branchengespräch in Ausgabe 2/2014 ab Seite 76.


Das könnte Sie auch interessieren

Alle Fotos: Pechal

Ein Wechsel mitten unter der Legislaturperiode ist so ungewöhnlich nicht, weiß man in unserer Branche – nichts desto trotz freute sich der „Gelbe“,…

Weiterlesen
Credit: Marxonus

„Handwerk hat goldenen Boden“, da ist sich Barbara Maxonus, Installateurin und Geschäftsführerin sicher – die Redaktion des „Gelben“ im Übrigen auch.…

Weiterlesen
Messe Wels

Die WEBUILD Energiesparmesse Wels ist 2022 das erste B2B-Messeevent für die Bau- und SHK-Branche und zurück in KOMPAKT-Form!

 

Weiterlesen
Skills Austria

Die AustrianSkills 2020 finden von 19. bis 22. November in Salzburg statt. Die besten Fachkräfte können sich dort für die Berufs-WM 2021 in Shanghai…

Weiterlesen
SHT Wien

An der Berufsschule SHT Wien hat man in den vergangenen Wochen gute Erfahrungen mit Distance Learning gemacht. Die Lehrlinge haben die neuen…

Weiterlesen
Rainer Sturm / pixelio.de

Anno 1965, ein paar Monate nach dem Eintreten in ein Unternehmen des Sanitär-und Heizungsgroßhandels in München, als Assistent des Geschäftführers,…

Weiterlesen
Frauenthal Service AG

Vom 15. bis 17.01. fand in der Wiener Marxhalle die Neuauflage der Frauenthal EXPO statt: mehr Platz, mehr Aussteller, mehr Besucher, mehr Service…

Weiterlesen
EuroSkills2020/Kanzaj

Mit der Unterzeichnung des Sponsorenvertrages in Graz ist Würth offizieller Partner der Internationalen Berufseuropameisterschaften EuroSkills, die…

Weiterlesen
Vaillant

Das TÜV-Qualitätssiegel für die Heizungsbranche ist neu in Österreich. Die Serviceorganisation der Vaillant Group ist eines der ersten Unternehmen der…

Weiterlesen
Biomasseverband (2)

Mit über 220 Vorträgen internationaler ExpertInnen und mehr als 1.400 erwarteten TeilnehmerInnen aus 46 Nationen zählt die 6. Mitteleuropäische…

Weiterlesen

Schon gehört?

Frauenthal Expo / mission2skills Tag 1 & 2

Der Holzhausen-Podcast für das Magazin "Der österreichische Installateur" in Kooperation mit ORF-Moderatorin Julia Schütze.

Wenn Sie externe Inhalte von w.soundcloud.com aktivieren, werden Daten automatisiert an diesen Anbieter übertragen.

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

AbonnEment

Mediadaten

Termine

CO2-Reduktion in Gebäuden

Datum: 27. September 2022
Ort: Neufarn/Vaterstetten

Hygiene in Trink- und Warmwasseranlagen

Datum: 27. September 2022 bis 28. September 2022
Ort: Hotel Wimberger, Neubaugürtel 34-36, 1070 Wien

Seminar: Wunschbäder entwerfen – Aufbau

Datum: 27. September 2022 bis 28. September 2022
Ort: Meißen

6. Deutsch-Österreichisches Technologieforum

Datum: 28. September 2022 bis 29. September 2022
Ort: Wien

Mehr Termine

Anmeldung zum Newsletter

Herr / Mr  Frau / Mrs