9/2012 Heizung
Die großflächige Umstellung auf dezentrale Energieerzeuger wird zu einem Umbruch bei den Stromnetzen führen. Foto: Ludwig Schedl/Wienstrom

Mehr Strom, weniger Wärme

Bis zum Jahr 2050 wird in den heimischen Haushalten der Bedarf an Raumwärme sinken, der Bedarf an Strom jedoch steigen. Die Kraft-Wärme-Kopplung hat gute Marktchancen.

Aus technischer Sicht stellen Mikro-KWK die gleichen Anforderungen an Netzbetreiber wie Photovoltaik, Windkraft oder kleine Wasserkraftanlagen. Da Mikro-KWK-Anlagen in der Regel wärmegeführt betrieben werden, bestehen jedoch deutliche Unterschiede zwischen Sommer- und Winterbetrieb. Prinzipiell ist davon auszugehen, dass Mikro-KWK-Betreiber Überschusseinspeiser sind und den Großteil des erzeugten Stroms selbst verwenden. Für den Überschuss brauchen sie natürlich einen attraktiven Einspeisetarif und vor allem Förderungen. 

Förderungen fehlen
Während es in Österreich für PV, Windkraft und kleine Wasserkraftwerke bundesweite Förderungen gibt, bestehen für Mikro-KWK-Anlagen bestenfalls kleinere Investitionsförderungen. Ganz anders in Deutschland, hier existiert eine bundesweites Förderprogramm für Mikro-KWK-Anlagen. Auch aus ökologisch Sicht wäre die Förderung von KWK zu begrüßen, da aus einer Einheit Primärenergiträger – egal, ob fossil oder biogen – mehr Leistung, eben Wärme und Strom, herausgeholt werden kann. Der Energieeinsatz wird somit effizienter.
Die Entwicklung von KWK-Anlagen in Österreich ist von einigen Faktoren abhängig. Dazu zählt beispielsweise der Bedarf an Raumwärme. Dr. Harald Proidl, Leiter der Abteilung Ökoenergie und Energieeffizienz, Energie-Control Austria: „Gebäudesanierungen, Niedrigenergie- und Passivhäuser führen in Zukunft möglicherweise zu einem Rückgang des Heizwärmebedarfs. Ein wichtiger Faktor sind auch die Anschaffungskosten der Mikro-KWK-Anlagen.”

Dauerbetrieb optimal
Bei der derzeitigen Kostenstruktur gilt, dass sich eine Mikro-KWK-Anlage wohl nur bei hoher Auslastung – mindestens mehr als 5.o00 Arbeitsstunden jährlich bezahlt macht. Unter den derzeitigen wirtschaftlichen und politischen Rahmenbedingungen in Östereich wird es wohl nur für große Wärmeverbraucher, wie zum Beispiel Gewerbebetriebe, rentieren, in eine KWK-Anlage zu investieren. Diese Unternehmen benötigen für ihre Produktionsprozesse einen ganz definierten Energieeinsatz, der eben auch über KWK abgedeckt werden kann. Dr. Proidl: „Haushalte werden außerhalb der Heizsaison weniger Wärme brauchen und dadurch wohl auch eher Strom aus dem öffentlichen Netz beziehen.”

Den gesamten Beitrag finden Sie in Ausgabe 9 ab Seite 48.


Das könnte Sie auch interessieren

Pechal

Eine Allianz für Grünes Gas aus betroffenen Wirtschaftsbereichen richtet sich in einem offenen Brief an Politik und Öffentlichkeit. Sie plädiert für…

Weiterlesen
Quelle: 0916 Werbeagentur GmbH

Besonders die letzten Jahre haben gezeigt: Mit fortschreitender Digitalisierung verändert sich auch der Arbeitsmarkt. So manch einer sieht sich nun…

Weiterlesen
Quelle: Pech

Im Gespräch mit dem niederösterreichischen LIM KR Karl Pech thematisierten wir u. a. Themen wie große Heraus­forderungen unserer Zeit,…

Weiterlesen
Messe Wels

Die WEBUILD Energiesparmesse Wels ist 2022 das erste B2B-Messeevent für die Bau- und SHK-Branche und zurück in KOMPAKT-Form!

 

Weiterlesen
Skills Austria

Die AustrianSkills 2020 finden von 19. bis 22. November in Salzburg statt. Die besten Fachkräfte können sich dort für die Berufs-WM 2021 in Shanghai…

Weiterlesen
SHT Wien

An der Berufsschule SHT Wien hat man in den vergangenen Wochen gute Erfahrungen mit Distance Learning gemacht. Die Lehrlinge haben die neuen…

Weiterlesen
Rainer Sturm / pixelio.de

Anno 1965, ein paar Monate nach dem Eintreten in ein Unternehmen des Sanitär-und Heizungsgroßhandels in München, als Assistent des Geschäftführers,…

Weiterlesen
Frauenthal Service AG

Vom 15. bis 17.01. fand in der Wiener Marxhalle die Neuauflage der Frauenthal EXPO statt: mehr Platz, mehr Aussteller, mehr Besucher, mehr Service…

Weiterlesen
EuroSkills2020/Kanzaj

Mit der Unterzeichnung des Sponsorenvertrages in Graz ist Würth offizieller Partner der Internationalen Berufseuropameisterschaften EuroSkills, die…

Weiterlesen
Vaillant

Das TÜV-Qualitätssiegel für die Heizungsbranche ist neu in Österreich. Die Serviceorganisation der Vaillant Group ist eines der ersten Unternehmen der…

Weiterlesen

Schon gehört?

Interview mit Thomas Vinzenz Gahleitner

Der Holzhausen-Podcast für das Magazin "Der österreichische Installateur" in Kooperation mit ORF-Moderatorin Julia Schütze.

Wenn Sie externe Inhalte von w.soundcloud.com aktivieren, werden Daten automatisiert an diesen Anbieter übertragen.

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

AbonnEment

Mediadaten

Termine

Future Tech Bootcamp 2022

Datum: 27. Juni 2022 bis 30. Juni 2022
Ort: St. Pölten

Seminar: Werkstatt Badmöbel

Datum: 29. Juni 2022
Ort: Meißen

Mehr Termine

Anmeldung zum Newsletter

Herr / Mr  Frau / Mrs