9/2012 Heizung
Die großflächige Umstellung auf dezentrale Energieerzeuger wird zu einem Umbruch bei den Stromnetzen führen. Foto: Ludwig Schedl/Wienstrom

Mehr Strom, weniger Wärme

Bis zum Jahr 2050 wird in den heimischen Haushalten der Bedarf an Raumwärme sinken, der Bedarf an Strom jedoch steigen. Die Kraft-Wärme-Kopplung hat gute Marktchancen.

Aus technischer Sicht stellen Mikro-KWK die gleichen Anforderungen an Netzbetreiber wie Photovoltaik, Windkraft oder kleine Wasserkraftanlagen. Da Mikro-KWK-Anlagen in der Regel wärmegeführt betrieben werden, bestehen jedoch deutliche Unterschiede zwischen Sommer- und Winterbetrieb. Prinzipiell ist davon auszugehen, dass Mikro-KWK-Betreiber Überschusseinspeiser sind und den Großteil des erzeugten Stroms selbst verwenden. Für den Überschuss brauchen sie natürlich einen attraktiven Einspeisetarif und vor allem Förderungen. 

Förderungen fehlen
Während es in Österreich für PV, Windkraft und kleine Wasserkraftwerke bundesweite Förderungen gibt, bestehen für Mikro-KWK-Anlagen bestenfalls kleinere Investitionsförderungen. Ganz anders in Deutschland, hier existiert eine bundesweites Förderprogramm für Mikro-KWK-Anlagen. Auch aus ökologisch Sicht wäre die Förderung von KWK zu begrüßen, da aus einer Einheit Primärenergiträger – egal, ob fossil oder biogen – mehr Leistung, eben Wärme und Strom, herausgeholt werden kann. Der Energieeinsatz wird somit effizienter.
Die Entwicklung von KWK-Anlagen in Österreich ist von einigen Faktoren abhängig. Dazu zählt beispielsweise der Bedarf an Raumwärme. Dr. Harald Proidl, Leiter der Abteilung Ökoenergie und Energieeffizienz, Energie-Control Austria: „Gebäudesanierungen, Niedrigenergie- und Passivhäuser führen in Zukunft möglicherweise zu einem Rückgang des Heizwärmebedarfs. Ein wichtiger Faktor sind auch die Anschaffungskosten der Mikro-KWK-Anlagen.”

Dauerbetrieb optimal
Bei der derzeitigen Kostenstruktur gilt, dass sich eine Mikro-KWK-Anlage wohl nur bei hoher Auslastung – mindestens mehr als 5.o00 Arbeitsstunden jährlich bezahlt macht. Unter den derzeitigen wirtschaftlichen und politischen Rahmenbedingungen in Östereich wird es wohl nur für große Wärmeverbraucher, wie zum Beispiel Gewerbebetriebe, rentieren, in eine KWK-Anlage zu investieren. Diese Unternehmen benötigen für ihre Produktionsprozesse einen ganz definierten Energieeinsatz, der eben auch über KWK abgedeckt werden kann. Dr. Proidl: „Haushalte werden außerhalb der Heizsaison weniger Wärme brauchen und dadurch wohl auch eher Strom aus dem öffentlichen Netz beziehen.”

Den gesamten Beitrag finden Sie in Ausgabe 9 ab Seite 48.


Das könnte Sie auch interessieren

Quelle: Bio Gartenbaubetrieb Rankers GmbH, Straelen

TurbuFlexS-ThermTube von Schräder erhöht die Heizungseffizienz im Bio-Gartenbaubetrieb.

 

Weiterlesen
Fotos: Ziehl-Abegg 

Die HR Excellence Awards zeichnen herausragende Leistungen zukunftsfähiger Personalarbeit aus – Ziehl-Abegg belegt in der Rubrik Employer Branding den…

Weiterlesen
Quelle: August Brötje GmbH, Rastede

Kaum eine Warmwasserquelle ist so umweltfreundlich wie eine Trinkwasser-Wärmepumpe. Die BTW S 250 B nutzt die Energiereservoirs der Raumluft und…

Weiterlesen
Quelle: Allianz für Grünes Gas/Ludwig Schedl

Grünes Gas als Alternative zu fossilem Gas könnte Österreichs Haushalten 80 Milliarden Euro sparen. Die Allianz Grünes Gas fordert daher den raschen…

Weiterlesen
Quelle: © Solar Promotion GmbH

Die Innovationsplattform The smarter E präsentiert Technologien, Lösungen und Geschäftsmodelle für die neue Energiewelt und zeichnet die Besten ihres…

Weiterlesen

Schüler der HBLA Ursprung in Elixhausen bei Salzburg haben eine senkrechte Photovoltaikanlage getestet, auf der kein Schnee liegen bleibt.

Weiterlesen
Quelle: Ideal Standard GmbH

In der deutschen Hauptverwaltung von Covivio modernisierte die Abteilung Zentrale Bautechnik des Konzerns in Zusammenarbeit mit Ideal Standard die…

Weiterlesen
Alle Bilder: Vitramo GmbH, Tauberbischofsheim

Als Pionier der Branche unterstützt Vitramo, der süddeutsche Hersteller elektrischer Direktheizsysteme, ab sofort die digitale Planung der technischen…

Weiterlesen
Quelle: Caritas Gruft Winterpaket – Karl Markovics / Foto © Christoph Meissner

Reflex Austria und die Frauenthal Handel Gruppe greifen dem Christkind unter die Arme.

Weiterlesen
Bilder: Daikin Central Europe

Wie Klimaanlagen eine Schlüsselrolle bei der Senkung des Gasverbrauchs im Winter spielen können.

Weiterlesen

Schon gehört?

Frauenthal Expo / mission2skills Tag 1 & 2

Der Holzhausen-Podcast für das Magazin "Der österreichische Installateur" in Kooperation mit ORF-Moderatorin Julia Schütze.

Wenn Sie externe Inhalte von w.soundcloud.com aktivieren, werden Daten automatisiert an diesen Anbieter übertragen.

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

AbonnEment

Mediadaten

Termine

Technik für Badgestalter und -verkäufer

Datum: 01. Februar 2023 bis 02. Februar 2023
Ort: Meißen

Das Duravit-Bad auf einen Blick

Datum: 08. Februar 2023 bis 09. Februar 2023
Ort: Meißen

Gebäude.Energie.Technik

Datum: 10. Februar 2023 bis 12. Februar 2023
Ort: Freiburg

Das Duravit-Bad auf einen Blick

Datum: 01. März 2023 bis 02. März 2023
Ort: Hornberg

Mehr Termine

Anmeldung zum Newsletter

Herr / Mr  Frau / Mrs