5a/2020 Sanitär

Betonwanne aus dem Drucker

incremental3d
Eine Betonwanne aus 3D, die innen beschichtet ist, konnte die Firma incremental3d realisieren.
incremental3d

Der dreidimensionale Betondruck ist bereits als wertiges Produktionsverfahren am Markt angekommen. Individuelle Kundenwünsche können so relativ einfach ­beauftragt werden.

von: Cornelia Mayr

Der Werkstoff Beton weckte früh das Interesse von Architekt Georg Grasser: „Ich habe einen Hang zu diesem Material“, kommt der Fachmann auf Nachfrage direkt ins Schwärmen. „Im 3D-Druck arbeiten wir verlustfrei. Das bedeutet, es wird nicht geschnitten oder gefräst, sondern hinzugefügt“, so Grasser. Durch das Auftragen in Schichten werden räumliche Elemente geformt, deren Inneres im Vergleich zu anderen Beton-Verfahren hohl ist. Damit wird Material gespart. Mit zwei Architekten-Kollegen gründete Grasser das Start-up incremental3d. Beim Kooperationspartner, der Firma Steinwerke Friedl, befindet sich der drei Meter hohe 3D-Drucker. Eines der Ziele es, Bauteile wie Stützen, Wandelemente und Deckenträger zu drucken. Zurzeit werden Gefäße aus dem Werkstoff Beton gemacht. Große Behälter für Pflanzen, die von incremental3d gefertigt wurden, stehen z. B. rechts und links vorm Eingang der Hofburgbüros des Bundespräsidenten.

Keine Serienreife für 3D
„Noch ist die Bauindustrie in Sachen 3D-Druck zurückhaltend“, sagt Grasser. Das Druckverfahren sei noch ein Randfeld in der Produktion und Investitionen würden nur zögerlich in das Start-up fließen. Wie sich 3D-Druck-Verfahren in der Serienproduktion durchsetzt, bleibt abzuwarten. Dennoch findet das Druckverfahren Eingang in die Forschung – etwa in der Medizin oder bei Flugzeugen; auch für den Brückenbau und eben die Baubranche wird es zunehmend interessant. „Wir sind visionär und motiviert“, charakterisiert der Unternehmer die experimentelle Architektenzusammenarbeit. „Vieles basiert auf Erfahrungswerten und stetiger Verbesserung“, so Grasser. Fünf Jahre hat das Unternehmen bereits im Beton-3D-Druckverfahren Vorsprung. Kunden werden individuell beraten und Ideen, die sich nicht in Serie herstellen lassen, in Beton-Druck umgesetzt. Für sein privates Badezimmer schuf Grasser eine Badewanne in eben diesem Verfahren – sie ist außen in Grau gehalten und mit einem Korbmuster verziert – innen ist die Wanne weiß und hat eine angenehm glatte Beschichtung. Ein Kunde müsste dafür sicherlich einen vierstelligen Betrag zahlen. Becken und Behälter für die Bäderausstattungen können ob ihrer Größe jedoch durchaus in 3D gedruckt werden. Zurzeit beschäftigt sich das Team des Unternehmens auch mit dem Einfärben von den Beton-Produkten.

Design programmiert
Neben den Firmengründern sind drei wei-tere Personen bei incremental3d beschäftigt. Ihre Büros sind in Wien und Innsbruck, wo sie unter anderem mit Softwareentwicklungen das Design für den 3D-Druck konzipieren. Ein großer Roboterarm der Firma ABB bewegt in der Druckstätte im Burgenland die Düse des 3D-Druckers. Dafür sind derzeit zwei Mitarbeiter nötig. „Der 3D-Drucker kann bis zu 500 kg Beton pro Stunde verarbeiten; am besten bei einer konstanten Raumtemperatur“, so Grasser. Die Technologie, der 3D-Drucker namens BauMinator, stammt vom Unternehmen Baumit. „Print Crete“, der dafür nötige Spezialbeton, wird ebenso von diesem Anbieter hergestellt. Mit dem System können Bauteile, Objekte und Formen in einer Größe zwischen 50 cm und 5 m gedruckt werden – so können u. a. Betonfertigteile, Rohre, Schächte, Zaunelemente, Outdoor-Möbel, Dekor- und Kunstelemente hergestellt werden. Einsatzgebiete sind beispielsweise auch Spezialanfertigungen, bei denen sich eine Schalung nicht rechnet oder gar nicht machbar ist. „Der 3D-Betondruck spart bis zu 50 Prozent Material durch punktgenaue Positionierung des Betons“, so Eduard Artner, 3D-Ansprechpartner bei Baumit. Er sieht deshalb im 3D-Druck einen Zukunftsbereich der Bauindustrie. Insgesamt ist der Drucker derzeit bei drei Firmen im Einsatz. 2019 wurden bei incremential3d gut 300 Gefäße produziert, davon 200 für das neue Bürogebäude des Lebensmittelgroßhändlers Hofer in Oberösterreich.

Lesen Sie den ungekürztenArtikel auf Seite 12 der aktuellen Ausgabe 5a/2020!


Das könnte Sie auch interessieren

Skills Austria

Die AustrianSkills 2020 finden von 19. bis 22. November in Salzburg statt. Die besten Fachkräfte können sich dort für die Berufs-WM 2021 in Shanghai…

Weiterlesen
Pechal

Am heimischen Sanitärmarkt dominieren internationale Konzerne – rein österreichische Produzenten gibt es kaum. Drei österreichische Hersteller, die…

Weiterlesen
SHT Wien

An der Berufsschule SHT Wien hat man in den vergangenen Wochen gute Erfahrungen mit Distance Learning gemacht. Die Lehrlinge haben die neuen…

Weiterlesen
Rainer Sturm / pixelio.de

Anno 1965, ein paar Monate nach dem Eintreten in ein Unternehmen des Sanitär-und Heizungsgroßhandels in München, als Assistent des Geschäftführers,…

Weiterlesen
Frauenthal Service AG

Vom 15. bis 17.01. fand in der Wiener Marxhalle die Neuauflage der Frauenthal EXPO statt: mehr Platz, mehr Aussteller, mehr Besucher, mehr Service…

Weiterlesen
EuroSkills2020/Kanzaj

Mit der Unterzeichnung des Sponsorenvertrages in Graz ist Würth offizieller Partner der Internationalen Berufseuropameisterschaften EuroSkills, die…

Weiterlesen
Vaillant

Das TÜV-Qualitätssiegel für die Heizungsbranche ist neu in Österreich. Die Serviceorganisation der Vaillant Group ist eines der ersten Unternehmen der…

Weiterlesen
Biomasseverband (2)

Mit über 220 Vorträgen internationaler ExpertInnen und mehr als 1.400 erwarteten TeilnehmerInnen aus 46 Nationen zählt die 6. Mitteleuropäische…

Weiterlesen
WK Wien

Der Wiener Innungs­meister, KR Robert Breitschopf, freute sich sehr, dass im Oktober planmäßig mit den Herbst-Lehrabschlussprüfungen im SHL-Center…

Weiterlesen
Magic Bad

Den Familienbetrieb Marvan gibt es bereits seit 120 Jahren. Etwas jünger ist die Erfindung der Magic-Bad-Wannentür, welche seit 2006 vom Unternehmen…

Weiterlesen

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

AbonnEment

Mediadaten

Termine

Technische Regeln für Trinkwasser-Installationen

Datum: 22. Juli 2020
Ort: Seminarcenter Seewalchen

TWI2 Trinkwasserhygiene Seminar

Datum: 22. Juli 2020
Ort: Seewalchen

Leitungsanlagen in der Gebäudetechnik

Datum: 23. Juli 2020
Ort: Seminarcenter Seewalchen

VTM2 Software Seminar

Datum: 08. September 2020 bis 09. September 2020
Ort: Seminarcenter Seewalchen

Mehr Termine